OH LA LA! EROTICA AM FREITAG


ch, wer möchte sie nicht hören, Worte des Begehrens und des Entzückens. In der folgenden Liste, so konnten wir uns vergewissern, sind diese Äusserungen varianten- und zahlreich. In Aspasia von C.M. Wieland begleitet eine feine Ironie die Liebe, die zwischen seelischer und körperlicher schwankt, und verleitet uns sogleich zum Zitieren dieser passend rhythmisierten Verse, um entrückt einen kurzen Moment im dahinschwindenden Klang zu verweilen. Er schlägt, indem er spricht, den Arm um sie herum / Und schwärmt ihr von der Art, wie sich die Geister lieben / Die schönsten Dinge vor, mit einem Wörterfluß, /mit einer Glut, daß selbst Ovidius Corinnens Kuß nicht feuriger beschrieben. Alternativ zu der Kunst des erotischen Verssoges kann hier ein singender Krüppel aus Pantschatantra vorgestellt werden. Er singt mit himmlischer Stimme ein Lied, lesen wir erstaunt und blättern, die Illustrationen von Richard Janthur vorerst mit einem schnellen Blick erhaschend, neugierig weiter. Als die verheiratete Brahmanin dies hörte, lesen wir, wurde ihr Herz von dem mit dem Blumenpfeil gewaffneten (Liebesgott) gequält; sie ging zu ihm und sagte: “Lieber! Wenn du mich nicht liebst, so begehst du an mir das Verbrechen des Frauenmords!” Das Moment der Leidenschaft steigert sich - dies sei bereits angedeutet - im weiteren Fortgang der Fabel noch, um am Ende an der Brahmanins lustvollen Körper zu zerren. Der Beschreibung dieser fatalen Erotik in Indien folgt Der bestrafte Wollüstling aus Wien von Franz Blei, der Fräuleins wortreich zu überzeugen vermag. Er sagt Antoinette etwas über ihr Ohr, eine kleine rosenfarbige Muschel, und dass sie sehr schön sei, dass er ihre gleitenden Hüften und noch mehr sehe … Symbol … Freiheit … er betont die fehlende Feinfühligkeit bei anderen, um die seine hervorzuheben … steigert sich, erwähnt den Schrecken der Welt … bis Antoinette noch glühender von seinen Worten ward. Diese erotische Arabeske wurde 1921 verlegt, ein Jahr in dem auch der Gedichtband Aber die Liebe von Richard Dehmel, mit von Willy Jaeckel in Kaltnadel gezogenen aufflammenden Leibern, veröffentlicht wurde. Oder von Curt Corrinth Mo Marova, ein Buch, das im selben Jahr einem lesenden Publikum dargeboten und welches von dem grellen Rosa des Seideneinbandes gereizt wurde. 1732, wir empfehlen hier zwei Bände im Groß-Folio-Format mit 130 Kupferstichen, nutzten Künstler wie Charles Le Brun die Métamorphoses von Ovid, um Bedürfnisse zu wecken. So scheint der Stoff den Oberarm der Göttin Diana nur zu umhüllen, um kurvenreich vom Oberkörper herabsinken zu können - fast geräuschlos, lediglich begleitet von leisen Seufzern und dem raschelnden Geräusch umblätternder Papierseiten.


OVIDIUS NASO, P. (Ovid). Les Métamorphoses en latin, traduites en François, aves des remarques, et des explications historiques. Par l'Abbé Banier. 2 Bände. Amsterdam, R. & J.Wetstein & G.Smith, 1732. Gross-Folio. Gestochens Frontispiz, 6 nn. Bl., 247 S.; 1 nn. Bl., S. 249-524 (recte 518), 2 nn. Bl., mit 2 gestochenen Titelvignetten, 130 Kupfern im Text und auf 3 Tafeln, 1 gestochenen Kopfvignette und 1 gestochenen sowie zahlreichen Holzschnitt-Initialen. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas berieben, Kapitale restauriert). € 2.200,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Thieme-Becker XXVI, 573; Cohen-R. 768; Brunet IV, 285; Sander 1468. - Großformatige prachtvoll illustrierte Barockausgabe der Metamorphosen des Ovid, mit einem französisch-lateinischen Paralleltext. Die meist halbseitigen Kupferstiche stammen von Bernard Picart, Charles Le Brun u.a. - Die Mehrzahl der Kupferstiche sind "modernisierte Kopien der Stiche von Passe, Bouche, Bouttats u.a. aus der Brüsseler Ovidausg. von 1672. Der niederländ. Barock, von ca. 1650 ist hier in den gefälligen, weltmännischen Style Régence übersetzt." (Thieme-B.). - Zeitgleich erschienen noch 2 weitere Ausgabe mit englisch-lateinischem und holländisch-lateinischem Text. - "Magnifique ouvrage" (Cohen-R.). - "Les exempl. avec de texte français sont plus recherchés." (Sander). - Etwas stockfleckig und stellenweise braunfleckig, S. 16 mit alt restauriertem Randeinriss.


CRÉBILLON, (Claude Prosper Jolyot de). Briefe der Marquisinn von M** an den Grafen von R**. Aus dem Französischen übersezt. 2 Bände. O.O. (Berlin, Haude), 1742. Klein-4°. 2 nn. Bl., 144 S.; S. 145-280. Schlichte Pappbände der Zeit, (beschabt und betoßen). € 380,00
Erste deutsche Ausgabe, selten. - Fromm 6223; VD18 10851119; Hayn/G. I, 699. - Die Übersetzung erfolgte durch Gottlob Benjamin Straube. - Die französische Erstausgabe wurde 1732 bei Henri Scheurleer in Den Haag verlegt. - Der Autor, Claude-Prosper Jolyot de Crébillon (fils) (1707-1777) wurde für seine libertinären, satirischen und frivolen Texte bekannt, wobei Hayn/G. zu diesem Werk schreibt: "Zahm". - Titel in Rot und Schwarz, mit einem gedruckten Rahmen aus roten Linien. - Gestochenes Ex-Libris auf Innendeckeln, Band 1 überklebt mit einem Schild: "Bibliothek des Geh... Carl Gerds v. Ketelhodt acquirirt zum allgemeinen Besten von Ludwig Friedrich Fürsten zu Schwarzburg, 1804". - Leicht stockfleckig.


BOCCACCIO, Giovanni di. Le Decameron. 5 Bände. London (d.i. Paris, Prault), 1757-1761. 8°. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz, 5 gestochenen Titeln, 110 Kupfertafeln, 106 gestochenen Kopfvignetten und 97 gestochenen Schlussvignetten. Ockerfarbenes Maroquin des 19. Jahrhunderts mit goldgeprägten schwarzen Rückenschildern, reicher Rückenvergoldung, vierfachen Deckelfileten mit Eckfleurons, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt, leicht fleckig). € 3.200,00
Erste französische Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Brunet I, 1003; Sander 183; Cohen-Ricci 160; Fürstenberg 26. - Die überwiegend von Gravelot (89 der Tafeln), aber auch Boucher, Cochin und Eisen illustrierte Ausgabe zählt zu den prachtvollsten Boccaccio-Ausgaben des 18. Jahrhunderts. - "Un des livres illustrés des plus réussis de tout le XVIIIe siècle."(Cohen/R.). - "Dem Boccaccio hat Gravelot eine ganze Anzahl seiner schönsten Blätter beigesteuert. Man sieht hier ... wie sehr ihm lustspielhafte Szenen liegen. Diese Illustration Gravelots wirkte nicht nur durch ihre künstlerische Qualität sensationell, sondern auch durch einen bei diesem Meister bisher ungewohnten Umfang. Der leichte Geist der Frührenaissance ist hier mit der Grazie des 'dixhuitième' so vollständig vermählt worden, daß eine fast fehlerlose Einheit entstanden ist. Diese Illustration zählt denn auch mit Recht zu den glänzendsten des Zeitalters" (Fürstenberg). - Zeitgleich erschien, ebenfalls mit der fingierten Druckortangabe, eine italienische Ausgabe bei Prault. - Die Übersetzung ins Französische erfolgte durch Antoine Jean Le Macon. - Leicht stockfleckig, Titelblätter jeweils mit einem Blindstempel "Collection John Wilson". - Schönes breitrandiges Exemplar in dekorativen Einbänden von Philippe Belz-Niedrée (Signatur in der Mitte der Innenkantenvergoldung).


MEURSIUS, Joannis (d.i. Nicolas Chorier). Elegantiae latini sermonis seu Aloisia Sigaea Toletana. De arcanis Amoris & Veneris. 2 Teile in 1 Band. Lugd. Batavorum (=Paris), Typis Elzevirianis, 1774. 8°. Gestochenes Frontispiz, gestochener Titel, XXIV, 211 S., 2 nn. Bl., 172 S., 1 nn. Bl. Schwarzes Maroquin des 19. Jahrhunderts mit goldgeprägtem Rückentitel, doppelten Deckelfileten, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt). € 280,00
Zweiter Druck dieser Ausgabe. - Hayn/G. VI, 521; Graesse IV, 510; Brunet III, 1686. - Das unter dem Pseudonym des berühmten holländischen Altphilologen Meursius von dem Grenobler Advokaten und Schriftsteller Nicolas Chorier (1612-1692) verfasste erotische Werk erschien erstmals 1658. - "Der Verfasser, Parlamentsadvocat zu Grenoble, dessen Sittenverderbtheit und unmoralisches Leben übrigens ganz den in dieser Schrift enthaltenen Erzählungen entsprachen... " (Hayn/G.). - Typisches Büchlein aus der Zeit des Rokoko, in dem in Form von Dialogen zwischen zwei Frauen, die eine erfahrenere die andere in die Geheimnisse der Sexualität einführt. - Das Gravelot zugeschriebene Frontispiz und der Titel auf stärkerem blauem Papier. - Minimal fleckig. - Das Exemplar wurde von J.Larkins für Edward William Stibbs (1846-1891), einem Londoner Buchhändler, gebunden. Buchbinderstempel auf fliegendem Vorsatz "Bound by J. Larkins for E.W. Stibbs".


DULAURENS, (Henri-Joseph). Der Gevatter Matthies oder die Ausschweifungen des Menschlichen Geistes. 2. verbesserte Auflage. 3 Bände. Berlin, Gottlieb August Lange, 1790. 8°. Mit 6 Kupfertafeln. Pappbände der Zeit mit Rückenschildern, (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen). € 480,00
Erste illustrierte Ausgabe. - Fromm 7686; Rümann 334; Hayn-Gotendorf IV, 434. - Die Übersetzung erfolgte durch J.Z.Logan. - "Als Grenzgänger der Aufklärung gehört Dulaurens (1719-1793) zu den geheimnisumwittertsten und skandalträchtigsten Autoren der Literaturgeschichte: Aufgrund seiner radikal antiklerikalen, nicht selten auch erotisch-pornografischen Schriften wurde er von seinen Gegnern des Deismus oder Atheismus sowie der Unmoral und Obszönität bezichtigt." (Wikipedia). Dulaurens wurde aufgrund dieses Werkes in die Bastille gesperrt. - Diese Ausgabe gilt als "rar und wegen der Kupfer sehr gesucht". (Hayn/G.). - Die Kupfer wurden von J.H.Meil gestochen. - Leicht stockfleckig. Gutes Exemplar.


KLINGER, Max. Amor und Psyche. Ein Märchen des Apulejus. (Opus V). Aus dem Lateinischen von Reinhold Jachmann. München, T. Stroefer, (1880). 4°. 4 nn. Bl., LXVIII S., mit 15 ganzseitigen Originalradierungen, 31 radierten Vignetten auf aufgewalztem China und zahlreichen Holzschnitt-Leisten von Max Klinger. Originalleinen mit reicher Gold-, Schwarz- und Silberprägung auf dem Vorderdeckel, Goldschnitt, (Rücken erneuert, etwas fleckig und angestaubt, Kanten berieben). € 1.700,00
Erste und einzige Ausgabe, in kleiner Auflage erschienen. - Thieme/B. 20, 514; Singer 64-109. - Hervorragendes Beispiel für das künstlerische Schaffen Max Klingers. Die Originalradierungen zu Amor und Psyche zählen "in ihrer Feinheit und der Sicherheit und Grazie der Linie mit zu dem Schönsten, was K. geschaffen hat." (Thieme-B.). - Stempel auf Titel und den Tafel verso (Stadtmuseum Bautzen) auf fliegendem Vorsatz und Titel mit dem Zusatzstempel "als Dublette abgegeben). Gering finger- und stockfleckig, Tafeln nicht betroffen.


NOGARET, F(elix). L'Aristenete Français. Édition illustrée. 2 Bände. Paris, Conquet, 1897. Klein-8°. 2 nn. Bl., XV, 209 S., 1 nn. Bl.; 2 nn. Bl., 229 S., 1 nn. Bl., mit 50 Originalradierungen von E-Champollion nach Durand, jeweils in 3 Zuständen (insgesamt 150 Radierungen). Rotes Maroquin mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Rückentiteln, dreifachen Deckelfileten, Steh- und reicher Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (Originalumschläge eingebunden, winzige Schabspuren). € 850,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Eins von 135 nummerierten Exemplaren (Nr. 18) auf Vélin du Marais, insgesamt 150 Exemplare. - Handschriftlich nummeriert und von E.Champollion mit Kürzel signiert. - Die hübschen kleinen Radierungen liegen jeweils in 3 Zuständen vor. - Sehr schönes Exemplar in einem dekorativen und sehr gut erhaltenen Einband.


MEURSIUS (d.i. Nicolas Chorier). Die Gespräche der Aloisia Sigaea. Deutsche Übertragung von H. Conradt. Leipzig, Insel, 1903. 8°. XI, 295 S. Originalleder mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (etwas berieben, leicht fleckig, Ecken gestaucht). € 120,00
Sarkowski 1105; Hayn/G.IX, 399. - Eins von 1200 nummerierten Exemplaren, die als Privatdruck des Verlages erschienen. - Klebespuren auf Innendeckel.


BRANTÔME, Pierre de Bourdeille Seigneur de. Das Leben der galanten Damen. In wortgetreuer und vollständiger deutscher Uebertragung von Georg Harsdoerffer (d.i. Julius Zeitler). 2 Bände. Leipzig, Insel-Verlag, 1905. 8°. 3 nn. Bl., XL S., 1 nn. Bl., 351 S.; 3 nn. Bl., 331 S., mit 2 illustrierten Doppeltiteln und 9 Porträttafeln. Originalpergament mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (minimal beschabt). € 80,00
Fromm I, 4054; Sarkowski 209. - Eins von 1200 nummerierten Exemplaren, jedoch mit unterschiedlicher Nummerierung (Nr. 1079 und 1068). - Die neun Porträttafeln im Lichtdruck nach François Clouet. Der illustrierte Doppeltitel stammt von Walter Tiemann. - 1665 erstmals erschienene Memoiren des französischen Schriftstellers der Renaissance Pierre de Bourdeille, seigneur de Brantôme, in denen er ein lebendiges Bild des höfischen Lebens im Frankreich seiner Zeit zeichnet. - Innengelenke im Falz etwas angeplatzt, sonst gutes Exemplar.


SECUNDUS, Johannes. Die Küsse. Leipzig, Insel-Verlag, 1906. 4°. 38 nn. S., als Blockbuch gebunden. Weinrotes Originalwildleder mit blauem Seidenrücken und Schließbändern, in Originalseidenkassette mit Deckelplakette, (Kassette leicht beschabt). € 200,00
Eins von 300 nummerierten Exemplaren (Nr. 276). - Sarkowski 844; Hayn/Gotendorf III, 452. - Die deutsche Übertragung der »Basia« besorgte Franz Blei nach der Ausgabe der »Opera« des Johannes Secundus von 1561. Der Text wurde nach der Kalligraphie von Heinrich Wieynck faksimiliert. - Hübsches Blockbuch mit zwei Elfenbeinschließen und den grünen Zwischenblättern aus Japanpapier. - Mit dem beiliegenden Verlagshinweis "Dieses Buch wurde nach Art der Blockbücher einseitig bedruckt und darf nicht aufgeschnitten werden.", dadurch der Titel mit leichtem Lichtrand, sonst sehr gutes Exemplar.


STRAPAROLA, Giovan Francesco. Die Ergoetzlichen Naechte. Aus dem Italienischen übersetzt und eingeleitet von Hanns Floerke. 2 Bände. München, Georg Müller, 1908. 8°. X, 425 S.; XIV, 334 S., 1 nn. Bl., mit 16 Illustrationen von Paul Renner auf Tafeln. Originalhalbpergament mit Rücken- und Deckelvergoldung sowie Rücken- und Deckeltitel, (etwas gebräunt, gering beschabt). € 200,00
Erste Ausgabe der Übersetzung. - Hayn-Got. IX, 562 (gibt nur 10 Tafeln an). - Erschienen als: Perlen Älterer Romanischer Prosa, Band VIII und IX. - Eins von 800 nummerierten Exemplaren (Nr. 643). - "In München nach Erscheinen beschlagnahmt gewesen!" (Hayn/G.). - Hauptwerk des italienischen Autors Giovanni Francesco Straparola (um 1480-ca. 1558), das zwischen 1550 und 1610 in 32 italienischen Ausgaben erschien. "Der Grund für diese ausserordentliche Beliebtheit, die sich in Italien hauptsächlich auf die nichtliterarischen Kreise erstreckte, ist wohl darin zu suchen, dass die "Notti" die erste Sammlung von Volksmärchen enthalten, der wir in Europa begegnen." (Einleitung S. 6). - Minimal gebräunt.


BAYROS - BASILE, Giambattista. Das Märchen aller Märchen oder: Das Pentameron. Unter Zugrundelegung der Übersetzung von Felix Liebrecht neu bearbeitet von Hanns Floerke. 2 Bände. München, Leipzig, Georg Müller, 1909. 8°. LII, 568 S.; 2 nn. Bl., 474 S., 1 nn. Bl., mit 20 Illustrationen von Franz von Bayros auf Tafeln. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt). EUR 380,00
Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - Hayn-Got. IX, 39/40. - Erschienen als: Perlen Älterer Romanischer Prosa, Band XIII und XIV. - Eins von 850 nummerierten Exemplaren (Nr. 563). - "Er ist überreich an bildlichen und sprüchwörtlichen Redensarten und witzigen trefflichen Wendungen, die ihm jeden Augenblick zur Hand sind. Nicht selten auch ist der Ausdruck nach des Landes Brauch keck, frei und unverhüllt und insoweit für die Anschauungen unserer Zeit anstößig." (Hayn/G.). - Einbandentwurf und Titel von Paul Renner. - Ex-Libris auf Innendeckeln (Bibliotheca Frà Caroli Gulielmi Horký). - Gutes Exemplar.


BAYROS - BIERBAUM, Otto Julius. Das schoene Maedchen von Pao. Ein chinesischer Roman. Prachtausgabe. München, Georg Müller, 1909-10. 4°. 1 w. Bl., 4 nn. Bl., 210 S., 2 nn. Bl., 1 w. Bl., mit 7 ganzseitigen Illustrationen und Buchschmuck von Franz von Bayros. Blaues Originalmaroquin mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung sowie Innenkantenvergoldung, mit gelbem Schutzumschlag und Originalkassette, (Kassette am Rücken stabilisiert, etwas beschabt und leicht angeschmutzt, Umschlag innen weich unterlegt). € 1.400,00
Erste illustrierte Ausgabe. - Hayn/G. IX, 62. - Eins von 600 nummerierten Exemplaren (Nr. 339), gedruckt bei Joh. Enschede en Zonen in Haarlem. - Einband bei Hübel & Denck in Leipzig nach Entwürfen von Paul Renner. - Das erste auf dem deutschen Buchmarkt erschienene Buch mit Illustrationen von Bayros. - Mit den schönen, blauen mit Gold bedruckten Vor- und Nachsätzen. - Gering stockfleckig. - Sehr schönes Exemplar mit Schutzumschlag und Kassette.


BOCCACCIO, Giovanni di. Das Dekameron. Aus dem Italienischen übertragen von Albert Wesselski. 4. Auflage (11.bis 20. Tausend). 2 Bände. Leipzig, Insel-Verlag, 1912. Klein-8°. XII, 608 S.; 2 nn. Bl., 650 S., 1 nn. Bl. Originalhalbpergament mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (minimal unfrisch). € 60,00
Einbandgestaltung und Titel von Walter Tiemann. - Titel in Rot und Schwarz. - Dünndruckausgabe. - Dekoratives, gut erhaltenes Exemplar.

BAYROS, Franz von. Dulces Umbras. Novellen und 12 Bildbeigaben. Wien, Artur Wolf, 1913. 8°. XI, 71 S., mit 12 Heliogravüren. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung, Kopfgoldschnitt, (Rücken leicht verblasst, Kanten beschabt, leicht lichtrandig). € 180,00
Erste Ausgabe. - Eins von 1000 nummerierten Exemplaren (Nr. 58). - Das einzige literarische Werk des Illustrators Franz von Bayros (1866-1924). - Signierter Einband von F.Lysakowski, Wien. - Ex-Libris (Paul Boeddinghaus) auf Innendeckel.

 


GURLITT, Cornelius. Das französische Sittenbild des achtzehnten Jahrhunderts im Kupferstich. Berlin, Julius Bard, 1913. Folio. 1 nn. Bl., gestochener Titel, III, 59 S., mit 100 Tafeln im Kupferdruck. Rotes Maroquin der Zeit mit dreifachen Deckelfileten, Eckfleurons und kleinem Mittelelement, reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, Innenkantenfileten, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten leicht bestoßen, kleine Fehlstelle im Bezug auf Vorderdeckel). € 400,00
Erste Ausgabe. - Hayn/Gotendorf IX, 254. - Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren (Nr. 79) der Vorzugsausgabe auf Van Gelder-Bütten und in einem Handeinband. - Titelblatt und Einbandgestaltung nach einem Entwurf von André Lambert. - "Das Werk enthält in kostbarer Ausstattung auf feinem Papier, warm getönte Wiedergaben von nur besten Mustern der französischen Griffelkunst des 18. Jahrhunderts, entzückend graziöse, oft auch galante Darstellungen von Baudouin, Boucher, Chardin, Choffard, Cochin, Fragonard, Freudenberger, Greuze, de Launey, J.M. Moreau (d.J.), A. Watteau u.a.m." (Hayn/G.). - Leicht stockfleckig. Ex-Libris (Friedrich Wilhelmy) auf Innendeckel.


BAYROS, Franz von. Bayros-Mappe III. Mit einem Vorwort von Walther Deneke. München und Leipzig, Bayerische Verlagsanstalt Karl Theodor Senger, 1913. 8°. 2 nn. Bl., mit 12 signierten Heliogravüren. Lose in Originalhalbpergament-Kassette mit goldgeprägtem Deckeltitel, (beschabt, Ecken bestoßen). € 540,00
Erste Ausgabe. - Eins von 260 nummerierten Exemplaren (Nr. 9). - Alle Tafeln auf Japanpapier und einzeln signiert. - Enthält Ex-Libris für Dr. Alexander Dillmann, Eugen Koch, Hedwig Wollf-Adolphi, Baron Trenck, Richard Strauß u.a. - Der Maler und Illustrator Franz von Bayros (1866-1924) ist einer der bekanntesten Illustratoren erotischer Literatur. - "Dieser Mann zeichnet nicht 'im Stil des Rokoko', nicht 'à la Rokoko', sondern er zeichnet Rokoko, er ist Rokoko!" (Vorwort). - Titel mit älterem Kürzel oben links (AUF), leicht gewellt, minimal fleckig.


CORINTH - SCHILLER, Friedrich. Der Venuswagen. Ein Gedicht von 1781. Berlin, Gurlitt, 1919. 4°. 1 w. Bl., 33 S., 1 nn. Bl., 1 w. Bl., mit 8 farbigen Originallithographien Lovis Corinth. Originalhalbpergament mit Seidenbezug, Deckelvignette, sowie Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt und 1 (von 2) Elfenbeinschließen, (Seidenbezug teilweise abgeschabt, Kanten leicht bestoßen). € 680,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Hayn-G. IX, 601. - Eins von 700 nummerierten Exemplaren (Nr. 96), im Impressum von Lovis Corinth signiert. - Erschienen in der Reihe: Der Venuswagen, eine Sammlung erotischer Privatdrucke mit Original-Graphik, hrsg. von A.R. Meyer. - Privatdrucke der Gurlitt-Presse, 1. - Frühe Dichtung Friedrich Schillers aus dem Jahre 1781 mit den brillanten freizügigen ganzseitigen Illustrationen Corinths. -Fleckenfreies Exemplar.


CHRISTOPHE - DE KOCK, Henry. Der Mord im Kastanienwäldchen oder Die ereignislose Hochzeitsnacht. Berlin, Fritz Gurlitt, (1919). 4°. 51 S., 1 nn. Bl., mit illustriertem Titel und 6 farbigen Originallithographien von Franz Christophe. Originalhalbpergament mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (Ecken etwas bestoßen, gering fleckig). € 180,00
Hayn/Gotendorf IX, 600. - Eins von 700 nummerierten Exemplaren (Nr. 18). - Erschienen als: Der Venuswagen, Erste Folge, Band V. Hrsg. von A.R.Meyer. - Die Originallithographien wurden auf der Gurlitt-Presse gedruckt, der Text durch Otto v. Holten in Berlin. - Minimal stockfleckig.


JANTHUR - Pantschatantra. Fabeln aus dem indischen Liebesleben. Berlin, Fritz Gurlitt, 1919. 4°. 1 nn. Bl., 47 S., 1 nn. Bl., mit 10 farbigen Originallithographien und Buchschmuck von Richard Janthur. Originalhalbpergament mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (etwas beschabt und fleckig). € 480,00
Erste Ausgabe. - Lang, 144; Hayn/Gotendorf IX, 600. - Eins von 700 nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren (Nr. 198). - Erschienen als: Der Venuswagen, Erste Folge, Band III. Hrsg. von A.R.Meyer; Privatdrucke der Gurlitt-Presse. - Neben den farbigen lithographischen Tafeln gestaltete Janthur jeweils eine Eingangsinitiale und Kopfvignette zu jedem Kapitel. - Teils leicht knittrig, sonst gutes Exemplar.


JAECKEL - WHITMAN, Walt. Grashalme. Berlin, Erich Reiß, 1920. 4°. 81 S., 1 nn. Bl., mit 13 ganzseitigen Originallithographien von Willi Jaeckel. Originalhalbleder, Kopfgoldschnitt, (etwas beschabt, oberes Kapital etwas bestoßen). EUR 380,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - 9. Prospero-Druck. - Rodenberg 462. - Eins von 265 nummerierten Exemplaren (Nr. 109). - Die berühmten Gedichte des amerikanischen Lyrikers mit Illustrationen des expressionistischen Malers Willi Jaeckel. - Namenszug (datiert 1920) auf dem weißen Blatt zwischen Titel und Text.


BLEI, Franz. Der bestrafte Wollüstling. Eine Arabeske. Wien, Leipzig, Avalun-Verlag, 1921. Gross-8°. 87 S., mit 1 montierten Originallithographie von Paris Gütersloh. Originalpergament mit Deckeltitel und Buntpapiervorsätzen, (Deckel aufgebogen und etwas fleckig). € 320,00
Erste Ausgabe. - WG 97; Hayn/G. IX, 65. - Erschienen als: Avalun-Tausenddrucke, 4. - Eins von nur 50 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Ganzpergament (Nr. 39). Vom Verfasser im Impressum signiert. - Ränder leicht gebräunt.


BLEI, Franz. Leben und Traum der Frauen. München, Rösl & Cie., 1921. 12°. 164 S., 2 nn. Bl. Originalleder mit goldgeprägten Deckelfileten, Rückenvergoldung und Rückenschild, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt). € 120,00
Erste Ausgabe. - WG 91. - Im Impressum von Franz Blei signiert. - Papierbedingt leicht gebräunt. Schönes Exemplar.


JAECKEL - DEHMEL, Richard. Aber die Liebe. Zwei Folgen Gedichte. Berlin, Erich Steinthal, 1921. 4°. Radierte Titelvignette, radierter Titel, 143 S., 3 nn. Bl., mit 15 Originalradierungen auf Tafeln und 14 im Text von Willy Jaeckel. Pergamentband der Zeit mit goldgeprägten Deckelfileten, Rückentitel und Rückenfileten, Kopfgoldschnitt, (Ecken leicht gestaucht, minimal fleckig). € 880,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Hayn-G. IX 122; Lang 136. - Eins von 270 nummerierten Exemplaren (Nr. 126), insgesamt 340 Exemplare. - Die Radierungen alle in der Platte signiert. - Der Text wurde im Einverständnis mit den Dehmelschen Erben neu geordnet. Die 1893 erschienene erste Ausgabe der Dichtungen wurde vom königlichen Amtsgericht in München konfisziert. - Schöne Ausgabe mit den ausdruckstarken Radierungen Willy Jaeckels (1888-1944). - Vor- und Nachsatz sind wohl fachmännisch mal erneuert worden, die letzten Blatt am oberen Rand minimal tuschfleckig. - Gutes Exemplar.


ZIMPEL - CORRINTH, Curt. Mo Marova. Ein Legendenbuch aus dem Jahre 2020. Wien, Prag, Leipzig, Ed.Strache, 1921. Groß-8°. 95 S., 1 nn. Bl., mit einer signierten Originallithographie und zahlreichen Initialen von Julius Zimpel. Originalseideneinband, (leicht beschabt, Rücken etwas verblasst). € 420,00
Erste Ausgabe. - WG 11; Raabe 53, 10. - Erschienen als Privatdruck in einer Auflage von 550 Exemplare. Eins von nur 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe, römisch nummeriert, mit einer signierten Originallithographie und in Seide eingebunden (Nr. XC). - Vom Autor im Impressum signiert. - Druck der Illustrationen in Pink. - Widmung auf fliegendem Vorsatz, leicht angestaubt. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).


CORINTH - BALZAC, Honoré de. Die Frau Konnetable. Berlin, Bruno Cassirer, 1922. Folio. 21 S., 1 nn. Bl., mit 14 Originallithographien von Lovis Corinth. Originalhalbpergament mit lithographierter Deckelillustration, (etwas beschabt und leicht fleckig). € 360,00
Schwarz L 143; Schauer II, 87. - Eins von 380 nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren (Nr. 42). - Die deutsche Übertragung erfolgte durch Margarethe Mauthner. - Die Lithographien wurden auf der Handpresse von M.W. Lassally in Berlin gedruckt. - Gutes Exemplar.


DIER - WIELAND, C(hristoph) M(artin). Aspasia oder Die platonische Liebe. Wien, Leipzig, Leopold Heidrich, 1922. Folio. 11 nn. Bl., mit 4 signierten Originalradierungen von Erhard Amadeus Dier. Originalhalbleder mit Deckelschild, (Ecken und Kanten etwas beschabt). € 120,00
Erschien als Band IV der Reihe: "Die blaue Blume". - Eins von 350 nummerierten Exemplaren (Nr. 230). - Die Radierungen sind jeweils vom Künstler signiert. - Die Radierungen stammen von dem österreichischen Maler und Grafiker Erhard Amadeus Dier (1893-1969). - Leicht stockfleckig.


JAECKEL - GOETHE, (Johann Wolfgang von). Das Hohe Lied. Berlin, Euphorion, 1923. 4°. 24 nn. S., mit 7 Originalradierungen von Willy Jaeckel und 9 Schriftholzschnitten von Johannes Tzschichholt (Jan Tschichold). Schlichter roséfarbender Originalpappband, (gering beschabt und leicht lichtrandig). € 480,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Eins von 165 nummerierten Exemplaren (Nr. 116) auf Zanders-Hadern-Papier, insgesamt 185 Exemplare. - Die Radierungen sind alle vom Künstler signiert. - Der Druck der Radierungen erfolgte bei Otto Felsing in Berlin. - Die einseitig bedruckten Seiten wie bei einem Blockbuch gebunden. - Die Kaltnadelradierungen des zu den Expressionisten zählenden Willy Jaeckel wirken wie grau lavierte Tuschezeichnungen und bilden ein malerisches Zusammenspiel mit der typographischen Gestaltung von Jan Tschichold. - Seltene Variante in einem Pappeinband. - Leicht stockfleckig.


BOCCACCIO, (Giovanni di). Buch Von den fürnembsten Weibern mit den 78 Holzschnitten der Ulmer Ausgabe von 1473 und einem Nachwort von Kurt Pfister. Potsdam, Kiepenheuer, 1924. Gross-8°. 3 nn. Bl., 285 S., 3 nn. Bl., mit 78 Holzschnitten. Originalhalbpergament mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering fleckig und beschabt). € 280,00
Erster Druck der Reihe "Das alte Bilderbuch". - Eins von 125 nummerierten Exemplaren (insgesamt 350 Exemplare) in Halbpergament. - "Die Holzschnitte, welche ein unbekannter süddeutscher Meister zu Boccaccios Frauenbuch geschaffen hat, gehören zu den bedeutsamsten Illustrationsfolgen der spätmittelalterlichen Zeit" (Nachwort) - Gering angestaubt, schönes Exemplar.


SCHENKE - GABELENTZ, Georg von der. Die Nacht des Inquisitors. Leipzig, L.Staackmann, 1924. 4°. 52 S., 2 nn. Bl., mit 10 (davon 8 ganzseitigen auf Tafeln) Originalradierungen von Max Schenke. Illustriertes Originalhalbpergament mit goldgeprägtem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (etwas berieben und fleckig). € 150,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Vollmer IV, 181. - Eins von 200 nummerierten (Nr. 226) und im Impressum von Gabelentz signierten Exemplaren, insgesamt 230 Exemplare. - Die Radierungen wurden bei O.Felsing gedruckt. - Erotisch phantastische Erzählung des aus Thüringen stammenden Schriftstellers Georg von Gabelentz (1868-1940). - Leicht stockfleckig, Ex-Libris (Ex Bibliotheca Gertigiana Hamburga et-Iterum).


HEUBNER - FLAUBERT, Gustave. Salammbô. München, Julius Schröder, 1924. 4°. 275 S., 1 w., 1 nn. Bl., mit 30 teils ganzseitigen Originalradierungen von Fritz Heubner. Illustriertes Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (etwas beschabt). € 380,00
16. Band der Meisterwerke der Weltliteratur mit Original-Graphik. - Eins von 220 nummerierten und vom Illustrator signierten Vorzugsausgabe auf Zerkall-Bütten (Nr. 135). - Der in München bei Diez ausgebildete Maler, Zeichner und Gebrauchsgrafiker Friedrich Leonhard Heubner (1886-1974) widmete sich vor allem ab der 20er Jahre der Illustration von Büchern, für die er Radierungen und Lithographien schuf. - Text in der französischen Originalsprache. - Vordergelenk leicht gelockert, sonst gutes Exemplar.


(STIELER, C.) Filidor d.Dorfferer. Die geharnschte Venus oder Liebes-Lieder im Kriege gedichtet... Nach der Ausgabe Hamburg,1660. (München, Wolf & Sohn, 1925). Gr.-8°. 214 S., 2 Bl. Originalpappband mir Rückenschild, (untere Kapitale leicht eingerissen, schlichter Originalumschlag mit Randläsuren). (Festgabe d. Ges.d. Münchner Bücherfreunde). € 110,00
1 von 225 Expl. - ADB 36,201 ff; ADB 33, 446 , bezeichnet Jakob Schwieger als Filidor d. Dorfferer; Holzmann-B. Dtsch. Pseudonymen-Lex. S. 90.


LAURENCIN - LACRETELLE, Jacques de. Lettres Espagnoles. Paris, Société d'Édition "Le Livre", 1926. 4°. 2 nn. Bl., II, 181 S., 1 nn. Bl., mit 11 Originalradierungen von Marie Laurencin. Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal angestaubt). € 780,00
Erste Ausgabe. - Eins von 275 nummerierten Exemplaren auf Vélin de Cuve (Nr. 172), insgesamt 337 Exemplare. - Mit den typischen, lyrisch leichten Radierungen der französischen Künstlerin Marie Laurencin (1883-1956), die für ihre eigenständige Bildsprache bekannt ist. Sie gehörte zusammen mit Sonia Delaunay und Suzanne Valadon zu den wenigen Künstlerinnen, die sich in ihrer Zeit in Paris in der von Männern dominierten Welt durchsetzen konnten. - Schönes unbeschnittenes Exemplar.


FOTOGRAFIE - PERCKHAMMER, Heinz von. Edle Nacktheit in China. Berlin, Eigenbrödler, 1928. 4°. 7 S., mit 31 Fotografien auf 16 Doppelblatt. Originalhalbleder als Blockbuch mit Kordelbindung, goldgeprägter Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (Kanten etwas beschabt). € 1.400,00
Erste Ausgabe. Ohne den Umschlag, der eine 32. Aufnahme zeigt. - Heidtmann 11188. - Eines von über der Auflage von 150 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Halbleder gedruckten Exemplaren ohne Nummer und Signatur.- Der aus Meran stammende Fotograf Perckhammer reiste mehrere Jahre durch China. Nach seiner Rückkehr veröffentlichte er diesen Titel, mit einer Reihe eindrucksvoller Aktfotografien junger Frauen, sowie einen Band mit chinesischen Straßenszenen. - Gutes Exemplar.


VERLAINE, Paul. Les Amies Femmes. Paris, Disciples d'Hippocrate, 1942. 4°. 70 S., 3 nn. Bl., mit 25 Originallithographien (davon 12 farbigen ganzseitigen). Ganzmaroquin mit Rückentitel in einfachem Schuber, (Schuber etwas gebräunt, Einband minimal unfrisch). € 340,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Eins von 250 nummerierten Exemplaren (Nr. 114) auf Vélin de Rives, insgesamt 275 Exemplare. - Erschien in der Reihe: Oeuvres Libres. - Die erotischen Illustrationen stammen von Berthommé Saint-André. - Leicht fleckig.


LAURENCIN - VERLAINE, Paul. Fêtes Galantes. Paris, Albert Messein, 1944. 4°. 102 S., 2 nn. Bl., mit 10 (davon 1 kolorierten) Originalradierungen von Marie Laurencin. Rotes Halbmaroquin mit Rückentitel, Originalbroschur eingebunden, (Rücken minimal verblasst). € 950,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Monod II, 11097. - Eins von 223 nummerierten Exemplaren (Nr. 33) auf Lana, insgesamt 248 Exemplare. - Verlaines »Fêtes galantes« gehört zu den am häufigsten illustrierten Titeln der französischen Literatur. - Die lyrisch leichten und etwas verspielten Radierungen der französischen Künstlerin Marie Laurencin (1883-1956), die für ihre eigenständige Bildsprache bekannt ist, geben den Charakter des Textes in gekonnter Umsetzung wieder. Sie gehörte zusammen mit Sonia Delaunay und Suzanne Valadon zu den wenigen Künstlerinnen, die sich in ihrer Zeit in Paris in der von Männern dominierten Welt durchsetzen konnten. - Ex-Libris (Bernard Chevalier) auf Innendeckel. - Gutes Exemplar.


SZÉKELY, Alexander. Frauenberufe - eine kleine Statistik in 25 Bildern. 1965. 30,5 x 21. 25 Originalaquarelle. Original-Papiermappe mit Originaldeckelaquarell, Deckeltitel, Signatur und Jahr, (Mappe angestaubt, leicht knittrig und gering fleckig). € 1.800,00
Farbenfreudig, ironisch witzige erotische Aquarelle des ungarischen Künstlers Alexander Székely (1901-1968). - Mit Darstellungen einer Dichterin, Hausfrau, Stubenmädchen, Masseuse, Akrobatin, Schönheitsköniginnen, Gärtnerinnen, Diseuse, Dompteuse, etc. - Die Blätter alle monogrammiert, datiert und handschriftlich auf Deutsch bezeichnet. - Minimal angestaubt.


SZÉKELY, Alexander. Einsame Stunden. 12 Zeichnungen. 1965. 21,5 x 30. 12 Originalbleistiftzeichnungen. Original-Papiermappe mit Originaldeckelzeichnung, Deckeltitel, Signatur und Jahr, (Mappe angestaubt und etwas fleckig). € 450,00
Erotische Nacktstudien einer jungen Frau mit Lektüre. - Bleistiftzeichnungen des ungarischen Künstlers Alexander Székely (1901-1968). - Die Blätter alle monogrammiert und datiert. - Minimal angestaubt.


VEENENBOS, Jean. Sammlung von 35 erotischen Originalzeichnungen. Um 1970. Meist 25x17 und 30x22. € 400,00
12 Tuschezeichnungen zu "Gamiani. Geschichte zweier Nächte", das ca. 1970 als Privatdruck bei UKE erschien (und) 23 Tuschezeichnungen zu einer illustrierten Ausgabe der "Josephine Mutzenbacher", die wohl ebenfalls um 1970 bei UKE erschien. - Alle Zeichnungen signiert. - Die Blätter zu "Gamiani" jeweils mit Seitenangaben und kleineren Druckanweisungen, die anderen mit kleinem montiertem Textausschnitt verso, teilweise mit Seiten- bzw. Kapitelangaben auf dem Blatt. - Der auf Java, als Sohn eines Holländers und einer Österreicherin, geborene Zeichner Jean Veenenbos (1932-2005) ist vor allem als Karikaturist bekannt. Er arbeite für die NZZ, Süddeutsche Zeitung, und den österreichischen Standard. - Blätter leicht angestaubt.


SOBNENEEV, Naj. Zwölf Originalfederzeichnungen zu "Fünfeck". Um 1970. 33 x 24. 12 Originalfederzeichnungen von Naj Sobneneev. € 250,00
12 erotische Federzeichnungen zu "Fünfeck", das ca. 1970 als Privatdruck bei UKE erschien. - 
Beiliegend: 9 weitere erotische Zeichnungen (Abbildung 21 x 15) in schwarzem Filzstift, die wir nicht zuordnen konnten. - Alle Blätter mit Seitenangaben. - Leicht angestaubt.


NAUMANN - PANIZZA, Oskar. Der Korsettenfritz. Großpösna, Graphikangebot Müller, 1991. Groß-Folio. Lithographierter Titel und 7 zweifarbige, mit Kreide übermalte Originallithographien von Hermann Naumann, sowie einem Textheft. Originalleinenkassette mit Deckelillustration, (Kassette etwas angestaubt und beschabt). € 850,00
Nummeriertes Exemplar der nur in einer Auflage von 13 Galerie- und 7 Künstlerexemplaren erschienenen Illustrationsfolge (Nr. 12) - Jede der Lithographien von Hand nummeriert und signiert. - Druck auf grauem Büttenkarton. - Das Textheft ist in die Kassette eingelassen. - Innen sehr gutes Exemplar.


MADONNA (d. i. Maria Luisa Ciccone). Sex. Erotische Fantasien. München, Wilhelm Heyne, 1992. 4°. 62 nn. Bl., mit zahlreichen Fotografien von Steven Meisel. Originalringbuch mit Deckeln aus Aluminium in geöffneter Originalfolienhülle, (Hülle minimal knittrig). € 320,00
Deutsche Ausgabe. - Mit der lose beiliegenden Original-CD. - Interessant gestalteter Bildband erotischen Fotos und Texten von Madonna, der bei seinem Erscheinen großes Aufsehen erregte. In einigen Ländern wurde der Vertrieb aufgrund der eindeutig pornografischen und sadomasochistischen Fotos verboten. - Jedes Exemplar erschien mit einer auf der Rückseite des Einbands eingestanzten limitierten Nummer. Weltweit wurde 1,5 Millionen Exemplare verkauft und trotzdem ist das Buch heute ein beliebtes Sammlerobjekt. - Sehr gutes Exemplar.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

DER FRANZÖSISCHE FREITAG


Die erwartungsfrohe Zuschauerin im kobaltblau-gestreiften Sommerkleid mit dem passenden Hut, verziert mit einer noch blaueren Schleife, befindet sich eigentlich in einer Menschenmenge auf einer Pferderennbahn. Links von ihr sitzt mit übergeschlagenen drallen Beinen eine kräftige, aber elegante Besucherin des Rennspektakels, bekleidet in körperbetontem Purpurlila. Eine junge Frau mit Schwanenhals und einem ausladenen Chapeau de Paille hat vor lauter Hut nur ein freies Auge, das sie anlässlich des gesellschaftlichen Ereignisses zum Fokussieren nutzt. Den rotbärtigen Herren mit ebenso roten Hautpartien in Gesicht und Nacken, der seinen Wettschein prüft und sich dabei in Gockelpose empfiehlt, lässt sie jedoch rechts liegen. Giraffenhälse mondäner Damen wenden sich den langestreckten Pferdekörpern im Galopp zu und von Welt gibt sich auch der Herr mit englischem Bowler, unter dem ein Monokel und eine hochgezogene Augenbraue seinen passionierten Degout zur Schau tragen. So besitzt jede Figur - und dies ist eine der herausragenden Qualitäten des Künstlers Chas Laborde - Eigenarten, die gekonnt und überraschend in zartem Strich gezeichnet sind. Die augenfällige Handkolorierung der Radierabzüge mit dem quirligen Durcheinander der Pferde, der Helme, der Reiter, der Luftballons, der Wiese, der Bäume, der Flaggen und Wangen ist kein Diener des Dargestellten, sondern versprüht reichhaltige Farben-, wenn nicht gar Lebensfreude. Das Vergnügen des Betrachters ist ganz außerordentlich, so dass er aus den 20 ganzseitigen Originalradierungen der Rues et Visages de Paris erfrischt heraustritt und weitere Pläsierlichkeiten der französischen Literatur und Philosophie in der folgenden Angebotsliste entdecken kann.  


ARLAND, Marcel. Antarès. Paris, Éditions du Pavois, 1944. 4°. 95 S., 2 nn. Bl., mit 5 Originalradierungen, sowie einer Extrasuite, von Marie Laurencin. Originalbroschur mit losen Bogen in Originalpappband und Originalschuber, (Schuber etwas lichtrandig und leicht eingerissen). € 780,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Monod I, 467. - Eins von nur 22 römisch nummerierten Exemplaren (Nr. XIX) der Vorzugsausgabe mit einer Extrasuite der Radierungen "avant signature sur Rives", insgesamt 300 Exemplare. - Die hübschen Illustrationen der französischen Künstlerin Marie Laurencin (1883-1956) zeigen, wie häufig in ihren Arbeiten, Frauen und Mädchen. - Sehr gutes Exemplar.


BALZAC, Honoré de. Die tödlichen Wünsche. La peau de Chagrin. Uebertragen von E.A.Rheinhardt. München, Drei Masken Verlag, 1921. 8°. 328 S., 1 nn. Bl., mit Illustrationen von Alfons Woelfle. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt und leicht lichtrandig). € 100,00
Sindbad-Bücher. - Eins von nur 90 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in Halbleder (Nr. 2). - Druckvermerk vom Künstler signiert. - Name (Hanna Rühe) auf fliegendem Vorsatz.


BALZAC, (Honoré de). Briefe an die Fremde. 2 Bände. Leipzig, Insel-Verlag, 1911. 8°. XLVIII, 440 S., 2 nn. Bl.; 1 nn. Bl., 468 S., 3 nn. Bl., mit 1 Porträt. Rotes Originalleder mit Deckelmonogramm und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (Rücken etwas verblasst, minimal beschabt). € 100,00
Erste deutsche Ausgabe. - Fromm I, 1574; Sarkowski 72. - Übertragen von Eugenie Faber. - Mit einer Einleitung von Wilhelm Weigand. - Die beiden Bände beinhalten den Briefwechsel mit der verheirateten polnischen Gräfin E. Hanska-Rzewuska, der großen Liebe Balzacs, in der Zeit 1833-1844. - Gutes Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag in Band 2).

BAUDELAIRE, Charles. Les Fleurs du Mal. Introduction d'André Gide. Paris, Éditions d'Art Édouard Pelletan, 1917. Klein-4°. XVIII S., 1 nn. Bl., 337 S., 1 nn. Bl., mit einem Porträt und Holzschnittvignetten von J.-L.Perrichon. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, Kopfgoldschnitt, (etwas beschabt, Originalumschläge eingebunden). € 180,00
Erste Ausgabe von Baudelaires berühmtesten Werk mit den Illustrationen von Jules-Leon Perrichon (1866-1946) bei Édouard Pelletan. - Eins von 750 (insgesamt 790) nummerierten Exemplaren (Nr. 400). - An den Rändern etwas fleckig, sonst gutes Exemplar.


BAUDELAIRE, Charles. Die Blumen des Bösen. In Deutsche Verse übertragen von Graf Wolf v. Kalckreuth. Leipzig, Insel-Verlag, 1907. 8°. 4 nn. Bl., 155 S., 2 nn. Bl., mit illustriertem Titel und 6 Vignetten von H.Wilh. Wulff. Originalleder mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (Rücken gering verblasst). € 320,00
Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - Sarkowski 99. - Eins von 800 nummerierten Exemplaren (Nr. 787), insgesamt 850 Exemplare. - Name auf fliegendem Vorsatz, sonst sehr schönes, sauberes Exemplar.


BOILEAU, N(icolas). Oeuvres complètes. Préc´dées de la vie de l'auteur d'après des documents nouveaux et inédits par M. Édouard Fournier. Nouvelle édition. Paris, Laplace, Sanchez et Cie., 1873. 4°. 2 nn. Bl., LX, 479 S., mit 20 kolorierten gestochenen Tafeln. Halbleder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel, Goldschnitt, (gering beschabt, Ecken etwas bestoßen). € 160,00
Mit hübschen Theaterdarstellungen illustrierte Ausgabe der Werke des französischen Autors Nicolas Boileau (1636-1711). - Die Tafeln wurden nach Vorlagen von Émile Bayard gestochen und koloriert. - Durchgehend stockfleckig, zeitgenössische Widmung auf fliegendem Vorsatz. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

BRETON, André. Manifeste du Surréalisme. Poisson Soluble. Cinquième édition. Paris, Simon Kra, 1924. 8°. 190 S., 2 nn. Bl. Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, (Rücken leicht gebräunt, leicht beschabt, Gelenk leicht eingerissen). € 200,00
Fünfte Ausgabe, im Jahr der Erstausgabe. - Bedeutende programmatische Schrift des französischen Surrealismus. - "Unter den zahlreichen Manifesten, mit denen die französischen Surrealisten auf die Öffentlichkeit zu wirken suchten oder Streitigkeiten untereinander ausfochten, kommt Bretons Schrift die größte Bedeutung zu... Breton kämpft insbesondere gegen den herrschenden Rationalismus und will den menschlichen Geist für das Unbewußte und den Traum öffnen." (KLL IV, 1974/1975). - Papierbedingt etwas vergilbt, unbeschnitten, sonst ordentliches Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).


BRETON, André. Les Vases communicants. Paris, Denoël et Steele, 1932. 8°. 172 S., 1 nn. Bl. Originalbroschur mit Deckeltitel, (gebräunt und mit kleinem Einriss am oberen Rücken). € 300,00
Erste Ausgabe. - Die Verlagsangabe (Editions des cahiers libres) auf dem Umschlag und Titel mit einem Schildchen "Denoël et Steele" überklebt. - Wichtiger, nur in einer Auflage von 2025 nummerierten Exemplaren (Nr. 1349) erschienener surrealistischer Text. - Die Umschlagillustration ist von Max Ernst. - Durchgehend gebräunt und leicht brüchig.


CHAS LABORDE. Rues et Visages de Paris. Texte de Valery Larbaud. Paris, Editions de la Roseraie, 1926. Folio. 2 nn. Bl., 16 S., 2 nn. Bl., mit 20 kolorierten Originalradierungen, einer radierten Titelvignette und 16 Textillustrationen von Chas Laborde. Halbleder der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (leicht bestoßen, Gelenke restauriert). € 3.800,00
Erste und einzige Ausgabe, selten. - Eins (Nr. 47) von 100 Exemplaren auf Velin d'Arches, insgesamt 133 Exemplare. - Druckvermerk vom Verleger monogrammiert. - Der von George Grosz und Großmann, aber auch Daumier und Toulouse-Lautrec beeinflusste französische Künstler Chas Laborde (1886-1941) wurde in Buenos Aires geboren, wuchs aber in Paris auf. - Die Radierungen zeigen in der für ihn typischen leicht ironischen Strichführung Strassenszenen, Cafes, Bars usw. der 20er Jahre. - Der vorliegende Band zu Paris bildet den Anfang einer Reihe, die alle unter demselben Titelanfang erschienen sind. Weitere dargestellte Städte sind London, Berlin und posthum New York, sowie 1935 innerhalb der Filmzeitschrift "La chronique filmée du mois" Moskau. - Etwas angestaubt, fliegender Vor- und Nachsatz papierbedingt gebräunt. Ex-Libris (Kalle Helmer Petersen) auf Innendeckel.


COCTEAU, Jean. Drôle de Ménage. Paris, Paul Morihien, 1948. 4°. 28 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen lithographischen Textillustrationen von Jean Cocteau. Illustrierte Originalbroschur mit Deckeltitel, (leicht beschabt und etwas angestaubt). € 480,00
Erste Ausgabe. - Monod 2902; Schug 2700. - Eins von 720 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf vélin de Rives (Nr. 323). -Gedruckt bei Union et Moulot frères. - Einziges Kinderbuch des berühmten französischen Schriftstellers und Filmregisseurs. - "Cocteau bringt den Surrealismus ins Kinderbuch, unter Beibehaltung von Humor und Lässigkeit. Das komische Thema der Heirat von Sonne und Mond eignet sich für eine eigenwillige Darstellung... Wie in allen Bilderbüchern, die von einem Autor/Illustrator geschrieben und bebildert werden, zeigt dieses eine natürliche Spontanität, die teilweise auf dem geheimen Einverständnis zwischen Bild und Text beruht." (Schug). - Leicht angestaubt, gutes Exemplar.


CODET, Louis, Jean PELLERIN u.a. Éventail. Poésies de Roger Allard, André Breton, Francis Carco, etc. Paris, Éditions de la Nouvelle Revue Française, 1922. 8°. 61 S., 2 nn. Bl., mit 10 Originalradierungen von Marie Laurencin. Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, (etwas gebräunt und lichtrandig, Rücken am unteren Rand leicht eingerissen). € 780,00
Erste Ausgabe. - Eins von 327 nummerierten Exemplaren auf Hollande vergé (Nr. 151), insgesamt 335 Exemplare. - Zehn radierte Frauenbildnisse der französischen Künstlerin Marie Laurencin (1883-1956), begleitet von Gedichten verschiedener französischer Autoren. Sie gehörte zusammen mit Sonia Delaunay und Suzanne Valadon zu den wenigen Künstlerinnen, die sich in ihrer Zeit in Paris in der von Männern dominierten Welt durchsetzen konnten. - Namensschildchen auf fliegendem Vorsatz (Helmut Günter Rocke), minimal angestaubt. - Gutes Exemplar


WIDMUNGSEXEMPLAR - DESBORDES, Jean. J'adore. Paris, Bernard Grasset, 1928. Klein-8°. 224 S., 2 nn. Bl. Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, (Rücken verfärbt, minimal Randeinrisse). € 580,00
Erste Ausgabe. - Eins von 110 nummerierten (Nr. 76) und namentlich gekennzeichneten Exemplaren auf Alfa, insgesamt 193 Exemplare. Exemplar für die Übersetzerin Alice Turpin. - Vorwort von Jean Cocteau. - Erstlingswerk des Schülers und Geliebten von Jean Cocteau, Jean Desbordes. - Mit jeweils einer handschriftlichen Widmung von Desbordes und Cocteau für Alice Turpin auf dem Vortitel. - Papierbedingt etwas gebräunt.


DIDEROT, (Denis). Gesammelte Romane und Erzählungen. 5 Bände. München, Georg Müller, 1921. Klein-8°. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas beschabt. € 150,00
Fromm 7173. - Exemplar der Ausgabe in Halbleder. - Unter Zugrundlegung der Mylius'schen Übersetzung herausgegeben von Hanns Floerke. - Enthält: Erzählungen, 2 Bände; Die Nonne; Die geschwätzigen Kleinode und Jakob und sein Herr. - Papierbedingt etwas gebräunt, Namenszug auf Innendeckel von Band 1.


(DUBOCAGE, Anne-Marie). Le Paradis Terrestre. Poeme imité de Milton. Augmenté & corrigé par l'Auteur. Londres (Paris), 1760. 8°. Gestochenes Porträt, gestochenes Frontispiz, 2 nn. Bl., 112 S., mit gestochener Titelvignette und 6 Textvignetten. Lederband des 19. Jahrhunderts im Stil der Zeit, mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt und bestoßen). € 100,00
Sander 550; vgl. Barbier III, 775. - Die sechs Gesänge nach Milton von Anna-Maria Dubocage erschienen erstmals 1748 und brachten der französischen Schriftstellerin großes Interesse des Publikums ein. Voltaire und der Abbé de Bernis lobten sie dafür. - Die hübschen Kupfer stammen von Meuse. - Gering fleckig.


DUCLOS, (Charles Pinot). Geständnisse des Grafen von ***. Ein Lieblingsbuch von J.J.Rousseau. Riga, Hartknoch, 1792. Klein-8°. Gestochenes Frontispiz, 288 (recte 284) S. Halblederband des frühen 20. Jahrhunderts mit altem Rückenschild, (minimal beschabt). € 240,00
Erste deutsche Ausgabe. - Fromm 7549; Hayn/G. II, 89. - Die französische Ausgabe des galanten Romans erschien bereits 1741. - Duclos (1704-1772), Freund Voltaires und Rousseaus, galt seiner unbestechlichen Wahrheitsliebe und scharfen Zunge wegen als einer der gefürchtetsten Chronisten seiner Zeit. - "Das Werk ist nicht nur seines amourösen Inhalts wegen eine sehr amüsante Lektüre, sondern auf Grund der scharfen Beobachtungsgabe des Autors und seiner klugen Kommentare auch von historischem Interesse. Die Memoiren geben ... ein kritisches Bild von den Sitten und dem politischen Ränkespiel am Hof der Könige von Frankreich." (KNLL 4, S. 917). - Mit dem von Geyser gestochenen Frontispiz. - Etwas fleckig, Ex-Libris (W.Wittke) auf Innendeckel, die ersten Blatt im Bug verstärkt. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).


WIDMUNGSEXEMPLAR - DUHAMEL, Georges. Les Jumeaux de Vallangoujard. Paris, Paul Hartmann, 1931. 4°. 108 S., mit 60 teils farbigen Illustrationen von Berthold Mahn. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (Gelenke eingerissen, Rücken verblasst). € 120,00
Erste Ausgabe. - Mit einer 5-zeiligen handschriftlichen Widmung von Georges Duhamel vom Oktober 1931 für Albert Oeri. - Hübsch illustrierte Zwillingsgeschichte. - Ränder leicht gebräunt.


ELUARD, Paul. Doubles d'Ombre. Poèmes et dessins. (Paris), NRF Gallimard, 1945. 4°. 83 S., 2 nn. Bl., mit zahlreichen (1 farbigen) Illustrationen von André Beaudin. Farbig illustrierte Originalbroschur mit Rücken und Deckeltitel, (leicht beschabt, Rücken mit kleineren Einrissen). € 180,00
Eins von 960 nummerierten Exemplaren (Nr. 279) "sur hélio mat supérieur", insgesamt 1025 Exemplare. - Beinhaltet Gedichte und Illustrationen aus den Jahren 1913-1943. - Gering angestaubt. - Gutes Exemplar.


FÉNELON, (François de Salignac de la Mothe). Les Aventures de Télémaque. 2 Bände. Paris, l'Imprimerie de Monsieur (Fr. Didot jeune), 1785. Gross-4°. 2 nn. Bl., 309 S.; 1 nn. Bl., 297 S., 1 nn. Bl., mit gestochenem Titel, 24 gestochenen Textblättern und 72 Kupfertafeln von Tilliard nach Charles Monnet. Marmoriertes Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, Deckel- , Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (etwas berieben und bestoßen, Kapitale teils fehlerhaft, Gelenke teils leicht eingerissen). € 2.200,00
Zweite Buchausgabe mit diesen Illustrationen und zugleich erste Ausgabe auf kräftigem, breitrandigem Papier. - Cohen/R. 384ff.; Sander 664; Kat. Fürstenberg 130. - Die Kupferstiche erschienen bereits 1773 bei Didot, ohne den Text, gestochener Titel datiert 1773. - Eine der am prachtvollsten ausgestatteten Ausgaben französischer Literatur des 18. Jahrhunderts und wichtigstes Werk des französischen Illustrators Charles Monnet. - Etwas stockfleckig, teils gebräunt. - Signierter Einband von Pierre Delorme "Relié par Delorme, rue St Jacques N°191". -


FÉNELON, (François de Salignac de la Mothe). Die Begebenheiten des Telemach in einem auf die wahre Sitten- und Staatslehre gegründeten Heldengedichte verfaßt. Vormals von Ludwig Ernst von Faramond, nun aber aus des neue aus dem französischen übersetzt, mit nöthigen Anmerkungen erläutert, und mit einer Vorrede von der allgemeinen Nutzbarkeit dieses ganzen Werkes vermehret. Frankfurt und Leipzig, G.P.Monath, 1775. 8°. Gestochenes Frontispiz, 2 nn. Bl., XVIII, 712 S., mit 1 gestochenen, gefalteten Karte und 24 Kupfertafeln. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt, Ecken leicht gestaucht, vorderes Gelenk mit kleiner Wurmspur). € 250,00
Spätere Ausgabe dieser Übersetzung. - Fromm 8938. - Der Übersetzer unter dem Pseudonym Faramond ist: Philipp Balthasar Sinolt gen. v. Schütz. - Die Faltkarte mit einer Darstellung des Mittelmeerraums. - Gering gebräunt, Titelblatt und wenige weitere Blatt etwas fleckig. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).


FÉNELON, (François de Salignac de la Mothe). Die Begebenheiten Des Prinzen von Ithaca. Oder: Der seinen Vater Ulysses, suchende Telemach. Aus dem Französischen in Deutsche Verse gebracht, und mit Mythologisch-Geographisch-Historisch- und Moralischen Anmerckungen erläutert, von Benjamin Neukirch. 3 Teile in 3 Bänden. Ansbach (Onolzbach), Lüders und Rönnagel, 1727-1739. Folio. Gestochenes Frontispiz, 8 nn. Bl., 500 S., 9 nn. Bl.; 6 nn. Bl., 472 S.; 3 nn. Bl., 304 S., 3 nn. Bl., mit 2 gestochenen Kopfvignetten und 24 (davon 1 kolorierten) Kupfertafeln. Pergament der Zeit, (etwas beschabt und fleckig). € 2.200,00
Erste Ausgabe von Neukirchs Übersetzung und erste deutsche illustrierte Ausgabe. - Goedeke III, 349, 13; Fromm 8923; Faber du Faur 1602; Lanckoronska/Oehler I, 76f.; Rümann 263. - Eine schöne, prachtvoll ausgestattete, großformatige Ausgabe von Fénelons berühmtem Heldenroman, hier in alexandrinischen Versen. Die Kupfertafeln wurden von Winter und Chochin nach Le Clerc und Sperling gestochen. - "Es entstand denn auch wirklich ein prachtvolles Buch; ... Dieses Ansbacher Werk bedeutet im Gegensatz zu der Mehrzahl der deutschen illustrierten Bücher des 18. Jahrhunderts in Anlehnung an französische Vorbilder die bewußte Gestaltung des Buches zum nicht nur für den Geist, sondern auch für das Auge bestimmten Kunstwerk." Lanckoronska/Oehler) - "...a deluxe edition, splendidly printed, nicely illustrated... (Faber du Faur) - Die Tafel zum zehnten Buch koloriert. - Seite 133/134 im zweiten Teil mit geklebtem Randeinriss, minimal stockfleckig, wenige Seiten im Bug leicht wasserrandig.


FRANCE, Anatole. Oeuvres complètes illustrées. Bände 1-20 und 22 (von 25 Bänden). Paris, Calmann-Levy, 1925-1930. 4°. Mit zahlreichen Illustrationen. Originalhalbledermit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt, teils etwas verblasst, Band 17 leicht abweichend gebunden). € 300,00
Maßgebliche, umfangreiche, illustrierte Werkausgabe von Anatole France, herausgegeben unter der Leitung von Gérard Le Prat. - Mit Illustrationen von Émilien Dufour, Carlègle, Roubille, G. Belot, Mirande, Maggie Salcedo C. Le Breton, u.a. - Ohne die Bände 21 und 23-25. - Dekorative Reihe.


FRANCE, Anatole. Jocaste & le Chat Maigre. Paris, Editions de la Banderole, 1921. 4°. 3 nn. Bl., 222 S., 2 nn. Bl., mit gestochener Titelvignette und 30 Radierungen im Text, sowie einer am Schluss eingebundenen Extrasuite der Radierungen von Chas Laborde. Roter Maroquinband der Zeit, signiert: A.Jaclet, mit goldgeprägtem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, in Schuber, Originalumschlag eingebunden, (Ecken und Kanten gering beschabt). € 450,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Monod 4903. - Eins von nur 30 Exemplaren auf Japon Impérial (Nr. 43), insgesamt 761 Exemplare. - Die beigefügte Extrasuite, auf hellerem Bütten, der Radierungen ist im Impressum nicht angegeben. - Von dem von George Grosz und Großmann beeinflussten französischen Künstler Chas Laborde (1886-1941) illustrierte Ausgabe der beiden Novellen von Anatole France, die erstmals 1879 erschienen. - Innen gering angestaubt.


SURREALISMUS - GOLL, Ivan. Surréalisme. 1 - octobre 1924. (Erstes und einziges Heft). Paris, Ivan Goll, 1924. 8°. 6 nn. Bl. Illustrierter Originalumschlag, geheftet, (gering knittrig, leicht angestaubt, kleiner einriss des Umschlags). € 650,00
Erste und einzige Nummer der Zeitschrift "Surréalisme". - In Zusammenarbeit mit Guillaume d'Apollinaire, Marcel Arland, P. Albert-Birot, René Crevel, Joseph Delteil, Paul Dermée, Jean Painlevé und Pierre Reverdy erschienen. - Die Umschlagillustration stammt von Robert Delaunay. - Enthält u.a. das berühmte "Manifeste du Surréalisme" von Ivan Goll, das zwei Wochen vor dem "Manifeste" von André Breton erschien. - Gering knittrig. Gutes Exemplar dieser wichtigen Zeitschrift der Moderne.


GAVARNI - GONCOURT, E. und J. de. Gavarni. Der Mensch und das Werk. 2 Bände. Berlin, Hyperionverlag, o.J. (1918). 8°. 2 nn. Bl., 263 S.; 2 nn. Bl., 189 S., 1 nn. Bl., mit 107 Tafeln und 36 Illustrationen im Text. Originalhalbleder mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung, Kopfgoldschnitt, (berieben, Rücken verblaßt). € 60,00
Erste deutsche Ausgabe. - Mit einer Einleitung von Max von Boehn. - Berühmte Monographie über den französischen Zeichner und Karikaturisten. - Papierbedingt leicht gebräunt, Ex-Libris auf Innendeckel.


GRANDVILLE - PLINIUS DEM JÜNGSTEN (d.i. Wolff, O.L.B.). Eine andere Welt. Leipzig, Carl B. Lorck, 1847. Gross-8°. Frontispiz, XIII S., 1 nn. Bl., 261 S, 1 nn. Bl., mit 32 kolorierten Holzstichtafeln und zahlreichen teils ganzseitigen Textholzstichen von Grandville. Rotes Leinen der Zeit mit reicher Blindprägung auf den Deckeln und Rückenvergoldung, goldgeprägte Widmung (Seinem Carl Juncken am December 1848. Carl Rümpler) auf Vorderdeckel, (Ecken und Kanten etwas bestoßen, gering fleckig). € 400,00
Erste deutsche Ausgabe. - Vgl. Sander 214; Vicaire III, 132; Caillet II, 4482. - Eines der letzten und berühmtesten Werke des französischen Illustrators. Der Text zu den grandiosen surreal-skurrilen Bildern wurde von Taxile Delord nachträglich dazu geschrieben, die deutsche Ausgabe von Oskar Ludwig Bernhard Wolff. Absurde Geschichte dreier Hauptpersonen, die sich einzeln durch Raum und Zeit bewegen und am Ende der Geschichte wieder aufeinandertreffen um der Welt gemeinsam mit einer Art dampfangetriebener Arche Noah zu entfliehen. - Mit einer 7-zeiligen Widmung des Verlegers und Buchhändlers Carl Rümpler auf dem Vorsatz. - Erneuerter Vor- und Nachsatz. - Gering fleckig.


HELVETIUS, (Claude-Adrien). Discurs über den Geist des Menschen. Aus dem Französischen. Mit einer Vorrede Herrn Joh. Christoph Gottscheds. Leipzig und Liegnitz, David Siegert, 1760. 8°. 40 nn. Bl., 646 S. Pappband der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt und bestoßen). € 500,00
Erste deutsche Ausgabe. - Fromm 12305; Ziegenfuß I 503. - Die Übersetzung erfolgte durch Johann Gabriel Forkert. - Wichtigstes Werk des stark von John Locke beeinflussten französischen Aufklärungsphilosophen Helvetius (1715-1771). Das unter dem Titel "De l'esprit" erstmals 1758 anonym erschienene Werk wurde aufgrund seiner antiklerikalen Passagen schnell verboten und öffentlich verbrannt. Helvetius erläutert darin ausführlich seine materialistische Menschenauffassung. - Mit der, nur in der ersten deutschen Ausgabe erschienenen Vorrede Gottscheds, in der dieser den Leser über die aus theologischer Sicht anstößigen Stellen aufklärt, um damit die Zensurbehörden zu umgehen. - Stärker gebräunt und durchgehend stockfleckig. Einträge von alter Hand (Biographie des Autors) auf fliegendem Vorsatz. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag auf Innendeckel).


JOUFFROY, Alain. Le Septième Chant. La mort d'Isidore Ducasse, jeudi 24 novembre 1870, 7 rue du Faubourg Montmartre, à 8 heures du matin. Paris, Société Internationale d'Art du XXe Siècle, 1974. Folio. 39 S., 5 nn. Bl., mit 4 Originalradierungen von André Masson, sowie einer signierten Extrasuite der Radierungen. Lose Doppelbögen in roten Originalleinenmappe mit Rückentitel in Originalleinenschuber, (Schuber leicht angestaubt und an den Kanten etwas beschabt). € 980,00
Erste Ausgabe. - Monod 6440. - Eins von nur 75 Exemplaren (Nr. 34) der Vorzugsausgabe auf "Vélin d'Arches", die eine signierte Extrasuite der Radierungen enthält, insgesamt 210 Exemplare. - Im Impressum vom Autor und Künstler signiert. - Schönes Beispiel für die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Autor und Künstler, wobei beide zum Kreis der Surrealisten zählen. - Sehr gutes Exemplar.


LACRETELLE, Jacques de. Lettres Espagnoles. Paris, Société d'Édition "Le Livre", 1926. 4°. 2 nn. Bl., II, 181 S., 1 nn. Bl., mit 11 Originalradierungen von Marie Laurencin. Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal angestaubt). € 780,00
Erste Ausgabe. - Eins von 275 nummerierten Exemplaren auf Vélin de Cuve (Nr. 172), insgesamt 337 Exemplare. - Mit den typischen lyrisch leichten Radierungen der französischen Künstlerin Marie Laurencin (1883-1956), die für ihre eigenständige Bildsprache bekannt ist. Sie gehörte zusammen mit Sonia Delaunay und Suzanne Valadon zu den wenigen Künstlerinnen, die sich in ihrer Zeit in Paris in der von Männern dominierten Welt durchsetzen konnten. - Schönes unbeschnittenes Exemplar.


LA FONTAINE. Fables. Accompagnée d'une notice historique et des notes, par Le Bon Walckenaer. Paris, Aubrée, o.J. (1837-1838). Gross-8°. Gestochenes Porträt, kolorierter gestochener Titel, XXXVI, 340 S., 2 nn. Bl., kolorierter gestochener Titel, 360 S., mit zahlreichen Holzstichillustrationen von J.David. Etwas späteres Halbleder mit Rückenschildern und Rückenvergoldung, (etwas beschabt). € 220,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen von Jules David. - Die gestochenen Titel jeweils goldgehöht. - Durchgehend stockfleckig, kleiner Wasserrand.


MARGUERITE DE NAVARRE. Les Nouvelles. (Heptaméron français). 3 Bände. Bern, Nouvelle Société Typographique, 1780-1781. Mit 3 wiederholten gestochenen Titeln, 73 Kupfertafeln und jeweils 72 Kupfervignetten und Schlussstücke. Leder der Zeit mit goldgeprägter Deckelbordüre, reicher Rückenvergoldung, Rückenschildern und Stehkantenvergoldung, Goldschnitt, (etwas beschabt, Ecken bestoßen). € 1.600,00
Erste in Bern gedruckte Heptaméron Ausgabe. - Cohen/R. 680; Sander 1278; Lanckoronska/Oe. II, 187. - Mit dem Paginierungsfehler in Bd. 1 nach S. 166. - Enthält 72 galante Erzählungen und Erinnerungen der französischen Königin Margarete von Navarra (1492–1549), die ganz in der Tradition des Decamerone von Boccaccio stehen. - Die Titel von Eichler nach Duncker. Die Kupfertafeln wurden von Guttenberg, Halbou, Henriquez, de Launay jeune, de Longueil, Leroy u. a. gestochen und die Vignetten wiederum nach Ducker. - "Die schönen ganzseitigen Kupfer wirken dann durchaus französisch, haben kaum etwas mit dem Wesen der Schweizer Kunst und Buchillustration gemein. Dunker versah das Werk mit hundertvierundvierzig Vignetten, die zu dem Schönsten dieser Gattung zählen" (L./Oe.). - Teils etwas gebräunt, gering fleckig, die ersten Blatt von Band 1 im Bug etwas wasserfleckig. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss.


MARMONTEL, (Jean-Francois). Belisar. Aus dem Französischen übersetzt und mit neuen Anmerkungen begleitet. Nebst der glücklichen Familie, einer moralischen Erzählung von eben diesem Schriftsteller. Leipzig, Siegfried Lebrecht Crusius, 1767. 8°. XIV, 478 S., mit 4 Kupfertafeln. Pergament der Zeit mit Rückentitel, (etwas angestaubt und fleckig). € 250,00
Erste deutsche Ausgabe. - Fromm 16411; Goedeke IV, 1, 589, 36e. - Die Übersetzung erfolgte durch Christoph Heinrich Korn. - Berühmter philosophischer Roman des französischen Schriftstellers Jean-Francois Marmontel, der aufgrund seiner Textstellen zur Toleranz von der Sorbonne verboten wurde. - Titelblatt und die Seiten jeweils mit gedruckten Rokokoumrahmungen. - Die Kupferstiche von Geyser nach Gravelot. - Leicht gebräunt, Stempel (Schlossbibliothek zu Schoenbrunn v. Schindel) auf fliegendem Vorsatz. - Sehr gutes Exemplar.


MÉRIMÉE, Prosper. Tamango. Berlin, Franz Schneider, 1922. 4°. 27 S., mit 7 signierten Originallithographien und 1 Holzschnittinitiale von Richard Janthur. Originalhalbleder mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt). € 800,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Lang 153. - Erschien als: Luxusgraphik Schneider, Band 1. - Eins von 200 nummerierten Exemplaren (Nr. 88) auf Zandersbütten. - Impressum und die Lithographien sind bis auf eine mit Kopierstift signiert, dieser etwas durchschlagend. - Das Bestreben des expressionistischen Malers Richard Janthur (1883-1956) war es stets eine künstlerische Einheit von Text und Illustration zu bilden. - Vor- und Nachsatz gering leimschattig, sonst sehr schönes Exemplar.


DIDEROT (d.i. Étienne-Gabriel MORELLY). Grundgesetz der Natur nebst einer Zugabe von E.M.Arndt. Leipzig, Weidmann, 1846. 8°. XII, 403 S. Pappband der 20. Jahrhunderts mit Rückenschild und aufmontiertem Origjnalvorderumschlag. € 450,00
Goedeke VII, 831, 114 (Arndt). - Erste deutsche Ausgabe des "Code de la nature" von Étienne-Gabriel Morelly (1717-1778), der fälschlicherweise jahrelang für Diderot gehalten wurde. Das vorliegende Werk kann laut Wikipedia "als frühsozialistisches Werk bezeichnet werden, in dem Privatbesitz als der Urgrund allen Übels beschrieben wird." - Ab Seite 191 folgen die "Zugaben" von Ernst Moritz Arndt, die damit fast die Hälfte des Buches ausmachen. Dieser Text bildet ein Gegenstück zu dem Utopienentwurf, fast ein Jahrhundert nach dem Originaltext verfasst. - Leicht stockfleckig.


NOGARET, F(elix). L'Aristenete Français. Édition illustrée. 2 Bände. Paris, Conquet, 1897. Klein-8°. 2 nn. Bl., XV, 209 S., 1 nn. Bl.; 2 nn. Bl., 229 S., 1 nn. Bl., mit 50 Originalradierungen von E-Champollion nach Durand, jeweils in 3 Zuständen (insgesamt 150 Radierungen). Rotes Maroquin mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Rückentiteln, dreifachen Deckelfileten, Steh- und reicher Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (Originalumschläge eingebunden, winzige Schabspuren). € 850,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Eins von 135 nummerierten Exemplaren (Nr. 18) auf Vélin du Marais, insgesamt 150 Exemplare. - Handschriftlich nummeriert und von E.Champollion mit Kürzel signiert. - Die hübschen kleinen Radierungen liegen jeweils in 3 Zuständen vor. - Sehr schönes Exemplar in einem dekorativen und sehr gut erhaltenen Einband.


RABELAIS, François. Gargantua und Pantagruel aus dem Französischen verdeutscht, mit Einleitung und Anmerkungen, den Varianten des zweyten Buchs von 1533, auch einem noch unbekannten Gargantua herausgegeben durch Gottlob Regis. 2 Bände in 3 Bänden. Leipzig, J.A.Barth, 1832-1841. 8°. Mit gestochenem Porträt und 1 gefalteten Karte. Halbleder der Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (etwas berieben). € 600,00
Erste vollständige deutsche Ausgabe. - Fromm 21059. Hayn-Gotendorf VI, 339. - Mit den beiden umfangreichen Anmerkungsbänden, die Kommentar, Biographie, Quellenwerk, Paraphrasen, Variantensammlung der Lyoner Ausgabe, Briefe etc. enthalten. - Hauptwerk des Übersetzers Johann Gottlob Regis (1791-1854), der zu den bedeutendsten Übersetzern des frühen 19. Jahrhunderts zählt. "Mit seinem Anspruch, das sprachlich überaus komplexe Original mit seinen Wortspielen, Dialektismen und Neologismen wiederzugeben, ist R. eine philologisch akribische wie stilistisch einfühlsame, bis heute überzeugende Übersetzung von großer Sprachkraft gelungen; sein umfangreicher Index zum Wortschatz Rabelais' ist ungedruckt geblieben." (NDB 21, 272). - Durchgehend stockfleckig und stellenweise gebräunt, mit einigen Bleistiftanstreichungen am Rand.


RABELAIS, François. Oeuvres. Suivies des remarques publiées en anglois par M. Le Motteux, et traduites en françois par C.D.M. Nouvelle édition. 3 Bände. Paris, Ferdinand Bastien, (1798). 8°. Mit gestochenem Porträt und 75 (davon 5 gefalteten) Kupfertafeln. Marmoriertes Leder der Zeit mit dreifachen goldgeprägten Deckelfileten, Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas beschabt, Ecken und Kanten bestoßen). € 450,00
Reich und ansprechend illustrierte Ausgabe der Werke von Rabelais. - Cohen/R. 843; Sander 1633. - Diese Ausgabe wurde auf verschiedenen Papieren in jeweils 250 Exemplaren gedruckt, vorliegende auf einfachem Papier in Oktavo. - Die Tafeln alle nicht signiert. - Stockfleckig. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag in Band 2).


RADIGUET, Raymond. Le Bal du Comte d'Orgel. Monaco, Éditions du Rocher, 1953. 4°. 183 S., 1 nn. Bl., mit 34 Originalradierungen von Jean Cocteau. Lose Bögen und Originalumschlag in Originalpappdecke und Schuber, (Rücken and den Kanten leicht gebräunt, Schuber gering unfrisch). € 980,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Monod I, 9437. - Eins von 220 nummerierten Exemplare auf "Vélin pur fil à la forme des papeteries Johannot" (Nr. 164), insgesamt 277 Exemplare. - Mit einem neuen Vorwort von Jean Cocteau, der bereits zur ersten, 1924 erschienenen, Auflage eines verfasste. - Umschlag durch Abklatsch des Schuber leicht gebräunt, minimal angestaubt, sehr gutes Exemplar.


ROUSSEAU, Jean-Jacques. Die Neue Heloise. Briefe zweier Liebenden in einem Städtchen am Fusse der Alpen. Leipzig, Kiepenheuer, 1920. 4!. 382 S., 1 nn. Bl., mit 10 Tafeln in Heliogravüre. Originalhalbpergament mit goldgeprägtem Rückentitel, (leicht angestaubt und etwas verfärbt). € 80,00
Eins von 1000 nummerierten Exemplaren in Halbpergament (Nr. 704), insgesamt 1200 Exemplare. - Die Tafeln sind Wiedergaben der Illustrationen von Moreau aus der Originalausgabe. - Gering gebräunt.


(ROUSSEAU, J.J.) (Discours sur l'origine et les fondemens de l'inegalité parmi les hommes). (Amsterdam, M.M. Rey, 1755). 8°. S. V-LXX, 1 nn- Bl., 262 S. (ohne dasgestochene Frontispiz, das Titelblatt und das erste Blatt der Vorrede). Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, (etwas beschabt). € 250,00
Wohl der zweite Druck der ersten Ausgabe. - Vgl. Dufour 55. - Bedeutendes anthropologisches und sozioökonomisches Werk, das Rousseau in Beantwortung einer 1753 von der Akademie Dijon gestellten Preisfrage veröffentlichte. - Welches ist der Ursprung der Ungleichheit unter den Menschen, und ist sie durch das natürliche Gesetz gerechtfertigt? Rousseaus revolutionäre Schlussfolgerung zu dieser Frage war, dass von allen Merkmalen der Ungleichheit - Eigentum, Gesetze und Regierung - der Reichtum bei weitem das zerstörerischste ist. - Ohne Titelblatt und das erste Blatt der Vorrede. - Etwas stockfleckig.


SAINT-EXUPÉRY, Antoine de. Le Petit Prince. Paris, Gallimard, 1955. Klein-4°. 93 S., 3 nn. Bl., mit zahlreichen, meist farbigen Illustrationen. Illustrierter Originalpappband mit Rückentitel, (etwas nachgedunkelt). € 50,00
Eins von 2000 nummerierten (Nr. 21051-23050) Exemplaren (Nr. 22804), die nach einem Einbandentwurf von Paul Bonnet gebunden worden. - Papierbedingt leicht gebräunt, gutes Exemplar.


SAINT-EXUPÉRY, Antoine de. Der kleine Prinz. Bad Salzig, Karl Rauch, 1950. Klein-4°. 91 S., 1 nn. Bl., mit zahlreichen, meist farbigen Illustrationen. Illustriertes Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (Rücken leicht verblasst). € 220,00
Erste deutsche Ausgabe. - Übertragung ins Deutsche durch Grete und Josef Leitgeb. - Ein Plädoyer für Menschlichkeit, Freundschaft und Liebe. Der kleine Prinz ist der in die meisten Sprachen übersetzte Roman der Welt. - Minimal gebräunt. - Sehr gutes Exemplar, leider ohne den Schutzumschlag.


SCARRON, Paul. Der Komoediantenroman. Ins Deutsche übertragen von Franz Blei. München und Leipzig, Georg Müller, 1908. 8°. XI, 528 S. Rotes Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, Ecken und Kanten gering beschabt). € 65,00
Erste Ausgabe der Übersetzung. - WG 39 (Franz Blei). - Eins von 1500 nummerierten Exemplaren (Nr. 283). - Der burleske Roman gilt als das erfolgreichste Werk des französischen Schriftstellers Paul Scarron (1610-1660). - Einbandgestaltung und Titel von Paul Renner. - Papierbedingt leicht gebräunt. Sehr gutes Exemplar.


SOULIÉ, Friedrich. Jung und alt. (Si jeunesse savait si vieillesse pouvait!) Aus dem Französischen übersetzt von Oskar von Birkeneck. 12 Bände in 2 Bänden. Leipzig, L.Fort, 1843-1844. 12°. Halbleder der Zeit mit Rückenschildern, (etwas beschabt, Rückengelenk angebrochen). € 80,00
Erste deutsche Ausgabe. - Der französische Autor Frédéric Soulié (1800-1847) gehört neben Balzac, Sue und Dumas zu den großen Feuilletonisten seiner Zeit. - Leicht stockfleckig.


STAËL-(HOLSTEIN, Anna Louise Germaine de). Betrachtungen über die vornehmsten Begebenheiten der Französischen Revolution. Ein nachgelassenes Werk der Frau von Staël. Herausgegeben von dem Herzog von Brogolie und von dem Freiherrn von Staël. Aus dem Französischen. Mit einer Vorerinnerung von A.W. von Schlegel. 6 Bände. Heidelberg, Mohr und Winter, 1818. 8°. Pappbände der Zeit mit Rückentiteln und leichter Rückenvergoldung, (leicht beschabt, Ecken gering bestoßen). € 600,00
Erste deutsche Ausgabe. - Fromm 24661; vgl. Slg. Borst 1299. - Posthum, im selben Jahr wie die französische Originalausgabe erschienen. Wichtig vor allem durch die Beschreibungen von Napoleon, der Madame de Staël mehrmals verbannte, und von ihrem Vater Jacques Necker, dem Finanzminister unter König Ludwig XVI. - Name auf Titeln, Ex-Libris (Le Baron de Stiebar) auf Innendeckeln.


STAËL VON HOLSTEIN, (Anne Germaine de). Ueber den Einfluß der Leidenschaften auf das Glück ganzer Nationen und einzelner Menschen. Aus dem Französischen. Zürich und Leipzig, Ziegler und Söhne, 1797. 8°. 400 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 650,00
Erste deutsche Ausgabe. - Fromm 24684; Goedeke XII, 36, 75. - Die deutsche Übersetzung erfolgte ein Jahr nach der französischen Originalausgabe durch Leonhard Meister. - Einer der wenigen nicht fiktionalen Texte der berühmten französischen Schriftstellerin, verfasst unter dem Einfluss der Revolution und des eigenen Exils. - Leicht stockfleckig. - Schönes Exemplar.

 


TZARA, Tristan. Midis Gagnés. Poèmes. Nouvelle édition. Paris, Editions Denoël, 1948. 4°. 166 S., 1 nn. Bl., mit 8 ganzseitigen Illustrationen von Henri Matisse. Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal gebräunt). € 220,00
Eins von 950 nummerierten Exemplaren (Nr. 325) auf Alfa, insgesamt 1000 Exemplare. - Gegenüber der ersten Ausgabe von 1939 um zwei Illustrationen von Henri Matisse und einigen Gedichten von Tristan Tzara erweitert. - Sehr gutes Exemplar.


TZARA, Tristan. Juste présent. (Paris). La Rose des Vents, 1961. Folio. 41 S., 9 nn. Bl., mit 8 ganzseitigen Farbradierungen von Sonia Delaunay. Lose in Originalumschlag und Originalschuber mit farbig serigrafierter Deckelillustration, (Schuber leicht gebräunt und minimal angestaubt). € 5.500,00
Erste Ausgabe. - Monod 10802. - Im Druckvermerk von Sonia Delaunay und Tristan Tzara signiert. - Eins von 90 nummerierten Exemplaren (insgesamt 140) auf Grand Velin (Nr. 129). - Dritter Band der Reihe "La Rose des Vents". - Der dadaistische Schriftsteller Tristan Tzara und die abstrakte Malerin und Designerin Sonia Delaunay arbeiteten bereits in den 20er Jahren zusammen. Da beide ein großes Interesse an illustrierten Büchern hatten, entstand 1961 diese Sammlung von elf zwischen 1947 und 1950 geschriebenen Gedichten, mit acht ganzseitigen Farbradierungen sowie einer zusätzlichen für den Schuber, die auf der Vorderseite richtig herum und auf der Rückseite verkehrt herum gedruckt wurde. - Teils leicht stockfleckig.


VERLAINE. Armer Lelian. Gedichte der Schwermut, der Leidenschaft und der Liebe. Übertragen von Alfred Wolfenstein. Berlin, Paul Cassirer, 1925. 8°. Porträt, 79 S. Originalleinen mit Deckeltitel, (etwas angestaubt und fleckig). € 45,00
Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - WG 25. - Leicht stockfleckig.


(VOLTAIRE, F.M.A. de.). La Pucelle d'Orléans, Poëme heroi-comique. En vingt-quartre chants. Nouvelle édition. London, Aux depens de la Compagnie, 1761. 8°. Gestochenes Frontispiz, 224 S., mit einer gestochenen Titelvignette, 2 gestochenen Textvignetten und 12 Kupfertafeln. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt, Kapitale leicht gestaucht). € 340,00
Erste illustrierte Ausgabe. - Cohen-de Ricci 1029; Sander 2010; Brunet V, 1362. - Die hübschen Kupfertafeln sind nicht signiert. - Eine von Voltaire autorisierte illustrierte Ausgabe erschien erst im darauf folgenden Jahr 1762. 
Angebunden: (DORVAL, Taupin). Épitre a Mlle. de C.... Par M.D....Qui n'est d'aucune Académie. Gibraltar, Pierre Chinois, o.J. 24 S. Minimal stockfleckig, gutes Exemplar.


(VOLTAIRE, F.M.A. de.). La Pucelle d'Orléans, Poeme, divisé en vingt chants, avec des notes.Nouvelle édition, corrigée, augmentée & collationnée sur de Manuscript de l'Auteur. (Genève, Cramer), 1762. 8°. 2 nn. Bl., VIII, 358 (recte 354) S., mit 20 Kupfertafeln. Weinrotes Maroquin mit goldgeprägten Deckelfileten und Eckfleurons, reicher Rückenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt und leicht fleckig). € 740,00
Erste von Voltaire autorisierte Ausgabe. - Cohen-de Ricci 1029; Sander 2011; Brunet V, 1361. - "Celle de 1762... est la première qui ait paru de l'aveu de l'auteur... " (Brunet). - Die 20 hübschen gestochenen Tafeln stammen wohl von Gravelot. - Wenige Seiten etwas fleckig, entferntes Ex-Libris auf Innenspiegel. Dekoratives Exemplar.

VOLTAIRE. Romans et Contes. 3 Bände. Bouillon, Société Typographique, 1778. 8°. Mit gestochenem Porträt, 2 gestochenen Frontispizen, 3 Titelvignetten, 55 Kupfertafeln und 13 Textvignetten. Etwas spätere grüne Maroquinbände mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel, goldgeprägte Deckelfileten mit Eckfleurons, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (leicht beschabt). € 1.600,00
Erste illustrierte Ausgabe. - Sander 2024; Fürstenberg S. 99; Brunet V, 1363. - Dekorative Ausgabe mit den Kupferstichen nach Monnet, Martini, Marillier und Moreau, gestochen von Baquoy, Châtelain, Dambrun, Deny, Lorieux, Patas, Vidal und Elisabeth Thiébaut. - "Im Jahre 1778 erreichte (Monnet) einen Höhepunkt mit der Illustration zu Voltaires 'Romans et contes', an der ihm ein Hauptteil zufällt und wo er sich mit bemerkenswertem Geschick in den Geist der von ihm zu illustrierenden witzsprühenden Erzählungen eingeführt hat." (Fürstenberg). - Band 3 ohne die letzten Blatt "Avis au Relieur". - Besitzeintrag von älterer Hand auf fliegendem Vorsatz. - Sehr schönes, dekoratives Exemplar.


VOLTAIRE. Le Micromégas. Avec une histoire des Croisades & un nouveau plan de l'histoire de l'esprit humain. Londres (d.i.: Gotha), 1752. 8°. 1 nn. Bl., 257 S. Leder der Zeit mit Rückenschild, goldgeprägten Deckelfileten und Rückenfileten, (etwas beschabt). € 780,00
Wohl zweite Ausgabe, im Jahr der ersten Ausgabe. - Bengesco I, 328 u. 441 - Beide Ausgaben erschienen mit dem fingierten Druckort London. - Die philosophische Schrift Voltaires gilt heute als eines der ersten Werke des Science-Fiction. Unter dem Einfluss von Swifts Gullivers Reisen entwickelt Voltaire eine Geschichte zweier Wesen vom Sirius und Saturn auf der Erde. - "Der Autor durchleuchtet hier in bestürzender Weise eine unwissende, einfältige, unendlich kleine und unermeßlich düneklhafte Menschheit." (KLL IV, 2578). - Etwas gebräunt, Name von alter Hand auf Titel.


(VOLTAIRE). Kandide oder die beste Welt. Neue verbesserte Auflage. 2 Teile in 1 Band. Berlin, Himburg, 1782. 8°. XXVIII, 224 S.; 2 nn. Bl., 114 S., 1 nn. Bl., mit gestochener Titelvignette. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückentitel, (etwas berieben, Kapiale und Ecken leicht bestoßen). € 420,00
Dritte Berliner Ausgabe dieser Übersetzung. - Erstmals 1778 erschienene Übertragung von Wilhelm Siegmund Mylius (1754-1827), der in seiner Vorrede zur ersten Auflage darauf hinweist, dass er in der Übersetzung Bezug nimmt auf die deutschen Verhältnisse. In der ausführlichen Vorrede zu dieser Auflage setzt er sich gegen seine Kritiker zur Wehr. - Die Vignette auf dem Titel zeigt Voltaire am Schreibtisch sitzend. - Durchgehend gebräunt und etwas fleckig. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).


VOLTAIRE. Candid oder Der Optimismus. Eine Erzählung. Leipzig, Insel-Verlag, 1913. 8°. 177 S., 1 nn. Bl., mit 12 Holzschnitten und Initialen von Max Unold. Originalhalbpergament mit Rückentitel, (gering beschabt). € 80,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Sarkowski 1851. - Eins von 770 nummerierten Exemplaren (Nr. 690), insgesamt 800 Exemplare. - Gutes Exemplar.


VOLTAIRE, (F.M.A. de.). La Henriade. London, 1728. 4°. Gestochenes Frontispiz, 3 nn. Bl., 202 S., mit gestochener Titelvignette, 10 gestochenen Tafeln sowie je 10 gestochenen Kopf- und Schlussvignetten Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (Ecken und Kanten berieben, Gelenke angeplatzt). € 550,00
Erste vollständige und gleichzeitig erste illustrierte Ausgabe. - Cohen/R. 1025. Sander 1998. - Um einen Gesang erweitertes berühmtes Versepos über Heinrich den IV, das Voltaire hier erstmals unter dem Titel "La Henriade" herausbrachte und der englischen Königin widmete. Die erste Ausgabe erschien 1723 anonym und mit fingiertem Druckort unter dem Titel "La Ligue, ou Henri le Grand". - Mit dem von Surugue nach de Troy gestochenen Frontispiz und den Kupferstichen von Fletcher, Dupuis, Desplaces, Cochin u. a. nach J. de Troy, Le Moine u.a. - etwas fleckig, Ex-Libris (Torkild Steen Olsen) auf Innendeckel.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

DER ILLUSTRIERTE FREITAG
 

Illustrierte Bücher, und dies wissen wir aus eigener Erfahrung, können glückselige Momente entfachen. Heute schwelgen wir im Bettvorhang, wie ihn Aubrey Beardsley in verschwenderischer Stoffmustervielfalt gezeichnet hat. Die Radierungen von Lovis Corinth hingegen beunruhigen uns etwas, vermag er doch die Gefahren, denen Gulliver ausgesetzt ist, im Strich selbst zu entfalten. Über die Gestalten von Günter Bruno Fuchs, die sich frech auf Wellpappe fläzen, lächeln wir. Und hätten wir uns vorstellen können, dass das Flaschenteufelchen von Robert Louis Stevenson den Gruseleffekt eines Spinnentieres besitzt? Noch nie haben wir eine ernsthaftere Ironie in Strichmännchen wie in denen von Paul Klee erkennen können. Und weiterhin folgen wir fasziniert den verschlungenen Innenansichten der Geschöpfe des französischen Künstlers André Masson.

Über das gezeichnete Riesenkrokodil Karlchen und einen Herrn von gewissem Alter, der aus Karlchens Schlund herausschaut, kichern wir ständig, wenn wir eine Strohwitwe treffen oder über Sozialtheorien diskutieren. Rudolf Schlichter hingegen lehrt uns das Schaudern durch das Porträt des Vampirs von Tolstoi, denn der Blutsauger schaut den Leser an, als würde er ihn mit seinem Stahlhaarschnauzer aufspießen wollen, während der expressionistische Maler Carl Rabus das innigliche Rencontre des Liebespaars mit dem rhythmischen Gleichklang der Wellen und zwei Schiffsfähnchen im Wind begleitet und uns so den Eindruck von harmonischer Liebe vermittelt. Unseren Einleitungstext begleiten Figuren der russischen Künstlerin Natalia Gontscharowa, die Protagonisten und Umwelt formal miteinander verwoben hat und so auch eine Abhängigkeit zwischen Text und Illustrationen schafft. Die Jungfrau erhebt sich klagend aus dem Meer, dessen Wellen eine andere Formsprache sprechen als die Liebeswellen von Carl Rabus. Wir empfehlen, einige Minuten bei diesen gefühlsintensiven - passend eingebettet in derzeitiger wonniglicher Frühlingszeit - zu verweilen, bevor wir weitere Wellen ganz anderer Art in unserer vielfältigen Angebotsliste finden werden, die alle die Worte der Autoren erfrischend tangieren. 


OSTERN - B. K. Das Osterhasenbuch. Erzählungen und Lieder zur Osterfreude unsrer Kleinen. Stuttgart, Felix Krais, o.J. (1897). 4°. 37 S., 1 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen von Fedor Flinzer, Chr. Votteler und A. Grob. Illustriertes Originalhalbleinen, (Ecken und Kanten bestoßen). € 220,00
Erste Ausgabe. - Wegehaupt II, 2567. - Seltenes Osterbilderbuch. Die Initialen des Autors konnten wir nicht entschlüsseln. - 2 Seiten mit Tintenfleckig am Rand, sonst etwas fingerfleckig, Besitzersignet auf Innendeckel (Eigentum Frotzel).


OSTERN - THIELE, Margarete. Das goldene Osterei. Ein Märchen-Bilderbuch. Stuttgart, Berlin, Leipzig, Union Verlagsgesellschaft, o.J. (1928). 4°. 20 S. mit farbigen (3 ganzseitigen) Illustrationen von Art.Scheiner. Farbig illustriertes Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (leicht beschabt). € 150,00
Erste Ausgabe. - Seebaß 2037 (falsch datiert). - Mit den romantischen, noch an den Jugendstil erinnernden Illustrationen des tschechischen Illustrators Artus Scheiner (1863-1938). - Gering fleckig, gutes Exemplar.

BARLACH - GOETHE, (Johann Wolfgang). Walpurgisnacht. Berlin, P.Cassirer, 1923. 4°. 49 S., mit 50 Holzschnitten von Ernst Barlach. Originalpappband mit Deckeltitel, (Rücken mit handschriftlicher Titelbeschriftung). € 180,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Schult 203-206, 208-223. - Normalausgabe der eindringlichen Illustrationen Ernst Barlachs. - Schönes Exemplar.

BAUER - RILKE, Rainer Maria. Die Weise von Liebe und Tod des Cornets. Hoenderloo, Hubertus, 1929. 4°. 2 w., 18 nn., 2 w. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen von Mari Alexander Jacques Bauer. Rotes Originalmaroquin mit goldgeprägtem Deckeltitel, geometrischen, farbigen Lederintarsien nach einem Entwurf von Henry van de Velde auf dem Vorderdeckel und Kopfgoldschnitt, in Leinenkassette mit Rückentitel, (Kanten minimal beschabt, Kassette minimal fleckig). € 9.800,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Nicht bei Ritzer. - Nummer 19 von »etwa einem Dutzend Exemplaren« (Brinks) der Vorzugsausgabe, insgesamt nur 200 nummerierte Exemplare. - Gedruckt bei der Firma Joh. Enschedé en Zonen, Haarlem. - Eigentumsvermerk "Mr.Dr. A. van Doornick" im Impressum. - Der handgebundene Einband "ein Meisterwerk unter den europäischen Einbänden der zwanziger Jahre" (Brinks) entstand in den Werkstätten des 1926 von van de Velde mitbegründeten Institut Supérieur des Arts Décoratifs, Innendeckel signiert "ISAD". - Die Erzählung Rilkes, wurde u.a. 1912 als Nr. 1 der Insel-Bändchen herausgegeben und damit einer der größten Bestseller Rilkes. - Minimal stockfleckig, Vor- und Nachsatz ganz leicht leimschattig.

BAYROS - DANTE ALIGHIERI. Die göttliche Komödie. La Divina Commedia. Deutsch von Otto Gildemeister. Herausgegeben von Karl Toth. 3 Bände. Zürich, Leipzig, Wien, Amalthea-Verlag, 1921. 4°. Mit 60 montierten farbigen Tafeln von Franz von Bayros. Originalhalbpergament mit goldgeprägtem Rückentitel und Deckelvignette, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt, etwas lichtrandig). € 1.200,00
Hölle. – Fegefeuer. – Paradies. - Eins von 1100 nummerierten Exemplaren der italienisch-deutschen Parallelausgabe (Nr. 789). - Das Widmungsblatt für "Prinz Philipp von Hessen, dem gütigen Freunde und Förderer meiner Kunst" von Franz von Bayros handsigniert. - Die Textseiten sind in jedem Band mit einer farbigen Bordüre umgeben in Rot, Grün und Blau. - Gutes Exemplar der dekorativen Ausgabe.

BEARDSLEY - POPE, Alexander. Der Lockenraub. Ein komisches Heldengedicht. Leipzig, Insel-Verlag, 1908. 4°. 4 nn. Bl., 43 S., 3 nn. Bl., mit 9 (davon 7 ganzseitigen) Illustrationen von Aubrey Beardsley. Illustrierter Originalpappband mit Rücken- und Deckeltitel, (leicht beschabt, Ecken etwas bestoßen). € 120,00 
Erste deutsche Ausgabe mit den Illustrationen. - Sarkowski 1258; Hayn-G. VI, 254. - Eins von 700 nummerierten Exemplaren (Nr. 753), insgesamt 800 Exemplare. - Die deutsche Übersetzung erfolgte durch Rudolf Alexander Schröder, der auch das Nachwort verfasste. - "Ein hervorragendes Beispiel für Beardsleys neuerworbene Fähigkeit, die Textur jeder beliebigen Materie nur durch Linien wiederzugeben." (Blei S. 69) - Entwürfe für die Einbandgestaltung ebenfalls von Aubrey Beardsley. - Innengelenke verstärkt, Ex-Libris (Heinrich Hirschberg) auf Innendeckel.

CORINTH - SWIFT, Jonathan. Gullivers Reise uns Land der Riesen. Eine Reise nach Brobdingnag. Berlin, Propyläen, 1922. 4°. 75 S., 2 nn. Bl., mit 1 signierten Originalradierung und 25 teils ganzseitigen Originallithographien von Lovis Corinth. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten etwas bestoßen, unteres Kapital leicht eingerissen). € 1.400,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen von Lovis Corinth. - Müller 641-666. Schauer II, 87. - Eins von 175 (insgesamt 400) nummerierten Exemplaren (Nr. 129) der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen signierten Originalradierung auf Japan. Impressum ebenfalls von Corinth signiert. - Der Halbmaroquinband nach einem Entwurf von Hugo Steiner-Prag. - Leichte Klebespuren auf fliegendem Vorsatz, sonst gutes Exemplar. - Aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag auf Innendeckel).


ENGELHORN-KLONK - SCHILLER, (Friedrich). Turandot. Berlin, Erich Reiss, o.J. (1925). 12°. 160 S., mit 10 Originalradierungen von Ch.Ch.Engelhorn-Klonk. Originalhalbpergament mit in den Vorderdeckel eingelassener radierter Originalillustration und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (etwas angestaubt). € 160,00 
Eins von 300 nummerierten (Nr. 113) Exemplaren. Gedruckt bei Dietsch & Brückner in Weimar. - Papierbedingt etwas gebräunt.

FRONIUS - KAFKA, Franz. Ein Landarzt. Fünf Lithographien von Hans Fronius zu der Erzählung. Vorwort von Hans A.Halbey. Hildesheim, Verlag Schrift und Bild, 1966. Quer-Folio. 5 nn. Bl. und 5 Blatt Originallithographien von Hans Fronius. Lose in Originalhalbleinenkassette mit Deckeltitel, (minimal unfrisch). € 700,00
Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren (Nr. 49). - Jede der Lithographien unten rechts vom Künstler signiert, sowie unten links nummeriert. - Druck auf Hahnemühle-Bütten. - Schönes, sauberes Exemplar.

FUCHS, Günter Bruno. Spiel- und Polterbuch. Holzschnitte nebst Goldener Worte für den Tag. Stierstadt, Eremiten-Presse, 1965. 4°. 17 nn. Bl., mit 17 (inklusive Vorderumschlag) signierten Originalholzschnitten (davon 3 farbig) von Günter Bruno Fuchs. Blockbuch, Umschlag und 15 Blatt aus Wellpappe, (minimal angestaubt und Ränder leicht gebräunt). € 1.400,00
Erste und einzige Ausgabe. - Spindler 1/239; Reske 207. - Eins von nur 99 nummerierten und im Impressum ebenfalls signierten Exemplaren (Nr. 33). - In seiner Materialität wunderbares Buchobjekt und eines der originellsten Bücher der Eremiten-Presse. - Sehr gutes Exemplar.

GOLDSCHMITT  - STEVENSON, Robert Louis. Das Flaschenteufelchen. Hellerau, Avalun, 1923. 8°. 116 S., 2 nn. Bl., mit 12 Originalradierungen von Bruno Goldschmitt. Blaues Originalhalbleder über 5 Bünden mit goldgeprägtem Rückenschild, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt, Rücken gering verfärbt). € 380,00
30. Avalun-Druck. - Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Rodenberg 337, 30. - Eins von 130 (insgesamt 300) nummerierten Exemplaren. Im Impressum vom Künstler signiert. - "Es ist dies das erste Buch, das Radierungen von Bruno Goldschmitt enthält, der sich jetzt neben dem Holzschnitt auch der Radierung zugewandt hat." (Rodenberg). - Druck bei Jakob Hegner in Hellerau, Druck der Radierungen bei Heinrich Wetterroth in München. Handeinband von E. A. Enders in Leipzig. - Kleiner Stockfleck auf Titel. - Gutes Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

GONTSCHAROWA - Die Mär von der Heerfahrt Igors. Der ältesten russischen Heldendichtung Deutsch nachgedichtet von Arthur Luther. München, Orchis Verlag, 1923. Klein-4°. 80 S., 1 nn. Bl., mit 37 teils ganzseitigen pochoirkolorierten Holzschnitten von Natalia Gontscharowa und einem doppelblattgroßen Stammbaum. Illustriertes Originalhalbpergament mit Rücken- und Deckeltitel, (etwas angestaubt). € 1.200,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Eins von 600 nummerierten Exemplaren in Halbpergament (Nr. 577)., insgesamt 700 Exemplare. - Die avantgardistische russische Malerin Natalia Gontscharowa (1881-1962) lebte ab 1914 kontinuierlich in Paris und schuf unter anderem die Kostüme für das "Ballets Russes". - Die Illustrationen zu diesem klassischen russischen Text zeichnen sich durch eine beeindruckende Verbindung zwischen Moderne und Volkskunst aus. - Schönes Exemplar.


GRAMATTÉ - HADWIGER, Victor. Il Pantegan. Berlin, Axel Juncker, 1919. 4°. 75 S., mit 6 Kupferdrucken nach Zeichnungen von Walter Gramatté. Originalhalbleder mit Rücken- und Deckeltitel, (beschabt, Kanten etwas bestoßen). € 280,00
Erste Ausgabe. - Raabe 99, 8; Lang 91. - Eins von 500 nummerierten und im Impressum vom Künstler signierten Exemplaren (Nr. 11). - Papierbedingt etwas gebräunt, Name auf fliegendem Vorsatz. Gutes Exemplar.

GRIESHABER, HAP. Totentanz von Basel mit den Dialogen des mittelalterlichen Wandbildes. La Danse des Morts à Bâle.... The Dance of Death at Basle... Dresden, Verlag der Kunst, 1966. Folio. 3 nn. Bl., 40 num. Doppelblatt, VII S., 1 nn. Bl., mit 40 Originalfarbholzschnitten von HAP Grieshaber. Blindgeprägtes Originalleinen mit Originalschutzumschlag, (Umschlag mit kleinen Randeinrissen, gering angestaubt). € 700,00
Erste Ausgabe. - Fürst 66/1-40; Spindler 65,4. - Eine der berühmtesten Illustrationsfolgen von HAP Grieshaber, erschienen als Druck der Leipziger Presse. - Die Schriften für die deutschen Texte wurden von dem bekannten Typographen Albert Kapr entworfen und ebenfalls in Holz geschnitten. Nachwort von Wilhelm Boeck und Rudolf Mayer. - "Ein Totentanz von vierzig Paaren, mit handwerklicher Beharrlichkeit in Holz geschnitten... " (S. II). - Gering angestaubt.

GRUNER, Erich. Judas. Erfunden und radiert. (Leipzig), Selbstverlag, (1913?). Folio. 2 w. Bl., 4 nn. Bl., 42 S., mit 6 signierten Originalradierungen. Originalseideneinband mit goldgeprägtem Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (etwas berieben, Ecken gestaucht). € 580,00
Zweite Auflage. - Eins von 25 nummerierten Exemplaren (XXVI-L) der 2. Auflage, insgesamt zusammen mit der ersten Auflage, nur 50 Exemplare. - Sehr selten. - Thieme/B. 15, 146. - Text und ornamentale Ausstattung ebenfalls von Gruner in Sepia gedruckt, Überschriften und Initialen in Lila. Schriftstellerische Bearbeitung von Karl Friedrich Selle. Druck von W.Drugulin, Einband von Carl Sonntag jun. - "Sein erstes größeres graph. Werk "Judas" erscheint 1912, der Text vom Künstler selbst geschrieben (danach klischiert).... G.'s fast verwirrende Vielseitigkeit läßt ihn die verschiedensten Techniken mit großer Gewandtheit handhaben..." (Thieme/B.) - Der Maler und Grafiker Gruner (1881-1966) wurde insbesondere durch das "Leipziger Doppel-M" (dem Messelogo) bekannt. - Papierbedingt an den Rändern leicht gebräunt.

HEISIG - BALL, Hugo. Der Henker von Brescia. Drei Akte der Not und Ekstase. Berlin, Sisyphos-Presse Faber & Faber, 1992. Folio. 58 S., 1 nn. Bl., mit 6 signierten Originallithographien von Bernhard Heisig. Originalhalbleinen mit Rückentitel in Originalhalbleinenschuber mit Deckeltitel, (Schuber minimal unfrisch). € 420,00
Sechster Druck der Sisyphos-Presse, herausgegeben von Elmar Faber. - Eins von 200 nummerierten Exemplaren (Nr. 76) für den Handel, insgesamt 222 Exemplare. - Mit einem Nachwort von Hansjörg Viesel, der das Stück als "den literarischen Höhepunkt des expressionistischen Theaterschaffens von Hugo Ball" bezeichnet. - Druck der Lithographien auf Hahnemühle-Bütten. - Die Gesamtgestaltung lag in den Händen von Friederike Pondelik. - Sehr schönes Exemplar.

HÖCH, Hannah. ... fange die blauen Bälle meines Daseins. Aquarelle, Texte, Notate und drei Originallinolschnitte. Berlin und Leipzig, Sisyphos-Presse, Faber & Faber, (1994). Folio. 58 S., 1 nn. Bl., mit 3 Originallinolschnitten und zahlreichen farbigen Illustrationen sowie einer lose beiliegenden monogrammierten farbigen Originalzeichnung von Hannah Höch. Schwarzer Originalpappband mit Rückentitel und farbig illustriertem Originalschuber, (minimal unfrisch). € 1.200,00
8. Druck der Sisyphos-Presse. - Eins von 29 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe (Nr. 38) mit einer zusätzlichen Tusch-, Stift- oder Federzeichnung der Künstlerin. Insgesamt erschienen 175 Exemplare. - Neben den Texten von Hannah Höch finden sich weitere von Hans Marquardt, Salomon Friedlaender, Suzanne Pagé u.a. - Die farbige Originalzeichnung hat eine Größe von 6,1 x 6,1 cm. - Sehr schönes, frisches Exemplar.

JAECKEL - MOLO, Walter von. Fugen des Seins. Herausgegeben vom Künstlerdank (Clauss-Rochs-Stiftung). Berlin, Eigenbrödler-Verlag, 1924. 4°. 70 S., 3 nn. Bl., mit 8 signierten Originalradierungen von Willy Jaeckel. Rotes Originalmaroquin mit Rücken- und Deckelvergoldung, Rückentiel, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten etwas berieben). € 750,00
Erste Ausgabe. - Lang 140; WG 81. - Eins von 100 Exemplaren (Nr. 16) der Vorzugsausgabe, bei der sämtliche Radierungen signiert sind, insgesamt 550 Exemplare). - Im Impressum vom Autor und vom Künstler signiert. - Der prächtige Einband wurde nach einem Entwurf von Georg Alexander Mathéy gebunden. - Exemplar aus dem Besitz von Walter von Molo mit einer sehr interessanten Anmerkung zur gedruckten Widmung "Dem Freunde Gustav Baum von Weissenstein". Diese wurde bei unseren Exemplar durchgestrichen und mit der Anmerkung "Er hat sich nicht als "Freund" erwiesen." versehen. - Leicht fleckig, Papierbedingt teils leicht gebräunt.

JANTHUR - MÉRIMÉE, Prosper. Tamango. Berlin, Franz Schneider, 1922. 4°. 27 S., mit 7 signierten Originallithographien und 1 Holzschnittinitiale von Richard Janthur. Originalhalbleder mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt). € 800,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Lang 153. - Erschien als: Luxusgraphik Schneider, Band 1. - Eins von 200 nummerierten Exemplaren (Nr. 88) auf Zandersbütten. - Impressum und die Lithographien sind bis auf eine mit Kopierstift signiert, dieser etwas durchschlagend. - Das Bestreben des expressionistischen Malers Richard Janthur (1883-1956) war es stets eine künstlerische Einheit von Text und Illustration zu bilden. - Vor- und Nachsatz gering leimschattig, sonst sehr schönes Exemplar.

KIRCHNER - BOSSHART, Jakob. Neben der Heerstraße. Erzählungen. Zürich, Leipzig, Grethlein & Co., 1923. 8°. 434 S., 3 nn. Bl., mit 23 Originalholzschnitten (inklusive Titel) von Ernst Ludwig Kirchner. Originalhalbleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal beschabt, gering gebräunt). € 350,00
Erste Ausgabe. - WG 25; Kritter V/2; Jentzsch 143; Lang 174. - Ausgabe in der Einbandvariante ohne Deckelholzschnitt. - "Die Expressivität des Holzschnittes macht die herkömmliche Bauernerzählung im Ganghofer-Stil unerwartet 'modern'. Dieses Werk Kirchners ist wie ein Auftakt zu seinem bekannten illustrativen Hauptwerk..." (Jentzsch S. 92). - Papierbedingt gebräunt.


KLEE - VOLTAIRE. Kandide oder Die beste Welt. Eine Erzählung. München, K. Wolff, (1920). 4°. 89 S., 1 nn. Bl., mit 26 Federzeichnungen von Paul Klee. Originalhalbleinen mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel, Deckelfileten, (leicht berieben). € 180,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Mit einer Widmung des deutschen Schriftstellers Otto Flake (1880-1863), der zu den wichtigsten Vertretern des literarischen Expressionismus zählte, auf fliegendem Vorsatz. - Papierbedingt leicht gebräunt.

KOLB - MEYER, Conrad Ferdinand. Die Richterin. Hellerau, Wien, Avalun, 1923. 4°. 2 nn. Bl., radierter Titel, 122 S., 1 nn. Bl., mit 16 (davon 6 ganzseitigen, signierten) Originalradierungen von Alois Kolb. Originalpergament mit 4 durchgezogenen Bünden, Kopfgoldschnitt, (gering angestaubt, Buchdeckel leicht gebogen). € 350,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Rodenberg, 336, 29. - Eins von 150 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Ganzpergament mit den signierten Radierungen (insgesamt 550 Exemplare). Im Druckvermerk ebenfalls signiert. - 29. Avalun-Druck. - Einband aus den Werkstatt von E.A. Enders, Leipzig. - Schönes Exemplar.

KOLB - HEBBEL, Friedrich. Die Nibelungen. Leipzig, Hiersemann, 1924. 4°. 274 S., 1 nn. Bl., mit 2 radierten Titeln und 42 Original-Radierungen von Alois Kolb (1 Doppeltitel, 15 ganzseitigen, 27 Vignetten und Textillustrationen). Originalhalbpergament mit Rückentitel, (etwas bestoßen und beschabt). € 300,00 
Eins von 450 nummerierten Exemplaren. - Druck bei Poeschel & Trepte in Leipzig, Einband ebenfalls nach einem Entwurf von Kolb. - Die ganzseitigen Radierungen alle handsigniert. - Leicht stockfleckig.


KUBIN, Alfred. Vermischte Blätter. Zwölf Zeichnungen. Berlin, Archivarion, 1950. 4°. 2 nn. Bl., mit 13 Tafeln und 2 Textillustrationen. Illustriertes Originalhalbleinen in Schuber, (Schuber etwas angestaubt, gering beschabt). € 150,00
Eins von 500 nummerierten und im Druckvermerk vom Künstler signierten Exemplaren (Nr. 333). - Erschien als: Band I/2 der Archivarion-Kunstbibliothek herausgegeben von Rolf Roeingh.- Minimal angestaubt, Namensstempel auf fliegendem Vorsatz.

LAURENCIN - MANSFIELD, Katherine. The Garden Party and other Stories. London, Verona Press, 1939. 4°. 5 nn. Bl., 315 S., 1 nn. Bl., mit 16 (10 ganzseitigen) farbigen Radierungen von Marie Laurencin. Originalseidenband mit rotem Rückenschild, Originalschutzumschlag in Schuber, (Schutzumschlag gering knittrig und am Rücken etwas gebräunt, schnitt geringfügig stockfleckig). € 800,00
Eins von 1200 nummerierten Exemplaren (Nr. 633). - Mit der nach dem Titel eingebundenen "Publisher's note". - Gedruckt wurden die Bogen im Herbst 1939 in der Officina Bodoni, unter der Leitung von Hans Mardersteig. Auf Grund des 2. Weltkrieges lagerten Sie in Italien und wurden erst 1947 gebunden und ausgeliefert. - Mit den typischen, lyrisch leichten Radierungen der französischen Künstlerin Marie Laurencin (1883-1956), die für ihre eigenständige Bildsprache bekannt ist. - Vor- und Nachsatz gering stockfleckig, sonst sehr gutes Exemplar.

LECHTER - WOLTERS, Friedrich. Herrschaft und Dienst. Berlin, Einhorn-Presse, 1909. Gross-4°. 67 S., mit illustriertem Doppeltitel, drei großen Randleisten und zahlreichen Initialen von M. Lechter. Flexibles Originalpergament mit goldgeprägtem Verlagssignet auf Vorderdeckel und goldgeprägtem Rückentitel, (etwas beschabt und leicht wellig). € 450,00
Rodenberg 150. - Opus I der Einhorn-Presse. - Eins von 510 nummerierten Exemplaren (Nr. 71 auf Bütten. - Druckvermerk von Lechter monogrammiert und nummeriert. - Erste Ausgabe der für den George-Kreis wichtigen programmatischen Schrift von Wolters mit der berühmten Buchgestaltung durch Melchior Lechter. - Druck auf getöntem Büttenpapier bei Otto von Holten in Berlin. - Vor und Nachsatz leicht fleckig, handschriftlicher Besitzeintrag (Kurt Hildebrandt, 1909) auf fliegendem Vorsatz, sonst schönes sauberes Exemplar.

LIEBERMANN u.a. - STRUCK, Hermann. Die Kunst des Radierens. Ein Handbuch. 4. vermehrte und verbesserte Auflage. Berlin, Cassirer, (1920). 4°. 4 nn. Bl., 279 S., mit 5 Originalradierungen und 1 Originallithographie, sowie zahlreichen Abbildungen im Text. Halbleinen unter Verwendung des Originalpappbandes mit Deckelvergoldung, (gering beschabt). € 600,00
Die Radierungen von Max Liebermann (Amsterdamer Judengasse; Schiefler 73C), Edvard Munch (Landschaft; Schiefler 268b), Hermann Struck ( (Alter Jude aus Jaffa), Hans Meid (Der Maler in der Landschaft; Jentsch 298b), Paul Baum (Aus Sluis) und die Lithographie von Max Slevogt (Der Bildermann; Rümann 100). Deckelzeichnung von Karl Walser (Badorrek-H.B 79.3). - Hermann Struck, selbst Künstler, liefert einen bis heute grundlegenden Überblick über Technik und Werkzeug, künstlerische Entwicklung und herausragende Beispiele der Radierkunst. - Minimal stockfleckig.


MASJUTIN - TOLSTOI, Leo N. Der lebende Leichnam. Berlin, Franz Schneider, (1924). 4°. 123 S., mit radierter Titelvignette, 2 radierten Textvignetten und 6 ganzseitigen, signierten Originalradierungen von W.N.Masjutin. Blaues Originalganzleder mit goldgeprägtem Deckelsignet, reicher Rückenvergoldung, Rückenschild und Stehlantenvergoldung, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten leicht beschabt). € 640,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Eins von nur 200 nummerierten Exemplaren (Nr. 22). - Jede der ganzseitigen Radierungen und das Impressum von Masjutin signiert. - In der selteneren Variante in Ganzleder. - Durchgehend stockfleckig, Name auf Vortitel.

MASSON - JOUFFROY, Alain. Le Septième Chant. La mort d'Isidore Ducasse, jeudi 24 novembre 1870, 7 rue du Faubourg Montmartre, à 8 heures du matin. Paris, Société Internationale d'Art du XXe Siècle, 1974. Folio. 39 S., 5 nn. Bl., mit 4 Originalradierungen von André Masson, sowie einer signierten Extrasuite der Radierungen. Lose Doppelbögen in roten Originalleinenmappe mit Rückentitel in Originalleinenschuber, (Schuber leicht angestaubt und an den Kanten etwas beschabt). € 980,00
Erste Ausgabe. - Monod 6440. - Eins von nur 75 Exemplaren (Nr. 34) der Vorzugsausgabe auf "Vélin d'Arches", die eine signierte Extrasuite der Radierungen enthält, insgesamt 210 Exemplare. - Im Impressum vom Autor und Künstler signiert. - Schönes Beispiel für die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Autor und Künstler, wobei beide zum Kreis der Surrealisten zählen. - Sehr gutes Exemplar.

MATHÉY - BETHGE, Hans. Pfirsichblüten aus China. Berlin, Ernst Rowohlt, 1922. 8°. 3 nn. Bl., 121 S., mit 6 Originallithographien von Georg A. Mathéy. Bedruckter Originalseideneinband in Originalkassette mit Deckelschild, als Blockbuch gebunden, (Kassette minimal beschabt). € 100,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Lang (Expressionismus) 223. - Eins von nur 100 nummerierten (Nr. 32) Exemplaren auf Bütten und in Rohseide gebunden. - Nachdichtungen chinesischer Lyrik. - Der Druck der Lithographien erfolgte an der Werkstätte für Buch- und Steindruck an der Staatlichen Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig, als deren Leiter der deutsche Grafiker Georg Mathéy (1884-1968) 1920 von Ernst Tiemann gerufen wurde. "Sein Stil entwickelt sich aus kubist. Anfängen zu einem ganz persönl. freien Vortrag." (Vollmer III, 346). - Tadelloses Exemplar.

NAUMANN - PANIZZA, Oskar. Der Korsettenfritz. Großpösna, Graphikangebot Müller, 1991. Groß-Folio. Lithographierter Titel und 7 zweifarbige, mit Kreide übermalte Originallithographien von Hermann Naumann, sowie einem Textheft. Originalleinenkassette mit Deckelillustration, (Kassette etwas angestaubt und beschabt). € 850,00
Nummeriertes Exemplar der nur in einer Auflage von 13 Galerie- und 7 Künstlerexemplaren erschienenen Illustrationsfolge (Nr. 12) - Jede der Lithographien von Hand nummeriert und signiert. - Druck auf grauem Büttenkarton. - Das Textheft ist in die Kassette eingelassen. - Innen sehr gutes Exemplar.

QUEVEDO - FÜHMANN, Franz. Dreizehn Träume. Hamburg, Hoffmann und Campe, 1985. Folio. 51 S., mit 6 Originallithographien von Nuria Quevedo. Originalpappband mit bedrucktem Originalschuber in Originalkassette, (Kassette gering angestaubt). € 300,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Erster Druck der Sisyphos-Presse. - Spindler 66, 1. - Eins von 300 arabisch nummerierten Exemplaren (Nr. 139), insgesamt 330 Exemplare. - Lizenzausgabe des bei Edition Leipzig erschienenen Buches für die Bundesrepublik. - Die Lithographien sind von der Künstlerin signiert. - Sehr gutes Exemplar.

RABUS - HAUFF, Wilhelm. Die Bettlerin vom Pont des Arts. München, Hesperos Verlag, o. J. (!921). 4°. 167 S., 2 nn. Bl., mit radiertem und signiertem Titel und 10 signierten Originalradierungen auf Tafeln von Carl Rabus. Originalpergament mit kolorierter Radierung auf Buchdeckel und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (etwas fleckig und gering beschabt). € 650,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - 12. Hesperos-Druck. - Rodenberg 403, 12. - Nr.66 von 100 Exemplaren (insgesamt 200) der Vorzugsausgabe mit den signierten Radierungen auf Bütten. Auch der Druckvermerk vom Künstler signiert. - Frühe Arbeiten des expressionistischen deutschen Malers Carl Rabus (1898-1983), der seine ersten Ausstellungen in der Sturm-Galerie in Berlin hatte und der 1934 über Österreich nach Belgien emigrieren musste. - Minimal fleckig, schönes Exemplar.

RÖSSING - BALZAC, Honoré de. Jesus Christus in Flandern. Potsdam, Gustav Kiepenheuer, 1921. 4°. 27 S., 1 nn. Bl., mit 12 (8 ganzseitigen) Originalholzschnitten von Karl Rössing. Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (leicht beschabt). (Die Graphischen Bücher, 6. Band). € 100,00
Erste deutsche Ausgabe mit den Illustrationen. - Fromm 1570. - Die Übersetzung erfolgte durch Gerhart Haug. - Widmung von 1928 auf fliegendem Vorsatz, sonst gutes Exemplar.

ROWLANDSON - (COMBE, William). The Tour of Doctor Syntax. In Search of the Picturesque. A Poem. Ninth edition. 3 Bände. London, George Routledge and Sons, o.J. (1855). 8°. Mit 81 (inklusive der 2 gestochenen Titel) kolorierten Aquatintatafeln. Rotes Halbmaroquin des 20. Jahrhunderts mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung, (gering angestaubt). € 650,00
Vg. Tooley 427-429. - Im 19. Jahrhundert sehr populäres und in zahlreichen Auflagen erschienenes Werk mit den humorvollen Illustrationen von Thomas Rowlandson. Der Text beschreibt in Versform die Don Quijote ähnlichen Erlebnisse eines englischen Dorfgeistlichen. - Die drei Bände mit den Untertiteln: "In Search of the Picturesque", "In Search of Consolation" und "In Search of a Wife". - Minimal stockfleckig, Ex-Libris auf Innendeckeln (Michael Lührs).

SAMMET, Volker. La Provence. Fünfzehn Lithographien vom Stein gedruckt. Stuttgart, Edition Sammet, 1987. Groß-Folio. 6 nn. Bl. (Textheft) und 15 zweifarbige Originallithographien. Bemalte Originalhalbleinenkassette mit Deckelschild, (minimal unfrisch). € 420,00 Eins von nur 60 nummerierten und im Impressum signierten Exemplaren (Nr. 47), insgesamt 70 Exemplare. - Die Lithographien wurden vom Künstler, mit eigener Presse auf handgeschöpftem Penshurstbütten gedruckt. - Alle Lithpographien nummeriert und signiert. - Der gebürtige Stuttgarter Künstler und Grafiker Volker Sammet (1941-2021) lebte von 1966 bis 1979 in der Provence, auch später folgten immer wieder längere Aufenthalte. - Sehr gutes Exemplar.

SEEWALD - SCHWAB, Gustav. Die Argonauten. Dem Epos des Apollonius nacherzählt. Berlin, Propyläen, 1923. 4°. 74 S., 3 nn. Bl., mit 43 (11 ganzseitigen) Originallithographien von Richard Seewald. Privates Leinen mit Rückenschild vom Originalhalblederrücken, Kopfgoldschnitt. € 380,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Jentsch L 134-177. - Eins von 200 (insgesamt 300) nummerierten Exemplaren bei denen das Frontispiz und der Druckvermerk vom Künstler signiert wurden. Bei diesem Exemplar wurde eine weitere ganzseitige Lithographie signiert. - Papierbedingt minimal gebräunt.

SEEWALD - KLABUND (d.i. Alfred Henschke). Kleines Bilderbuch vom Krieg. München, Goltzverlag, 1914. Folio. 13 nn. Doppelblatt, mit koloriertem Titelholzschnitt und 12 (11 kolorierten) Originalholzschnitten von Richard Seewald. Neue Mappe aus Karton mit montiertem Originaltitel und Titelholzschnitt. € 380,00
Erste und einzige Ausgabe. - Jentsch, 17; Raabe 158, 4. - Eins von 270 Exemplaren auf unecht China (insgesamt 300 Exemplare). - Unser Exemplar ist nicht nummeriert und nicht signiert. - Leicht stockfleckig.

SCHLICHTER - TOLSTOI, A.K. Die Familie des Vampirs. Aus den Memoiren eine Unbekannten. München, Orchis-Verlag, 1923. 4°. 27 S., mit 9 handkolorierten Originallithographien von Rudolf Schlichter. Originalhalbleder mit Rückentitel, (etwas beschabt und bestoßen, leicht lichtrandig). € 180,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Erster Orchis-Druck. - Rodenberg 450. - Eins von 444 nummerierten Exemplaren (Nr. 22). - Druckvermerk vom Künstler signiert. - Buchblock in der Mitte angebrochen, gering fingerfleckig. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

SLEVOGT - (GRIMM, Jakob und Wilhelm). Das singende, springende Löweneckerchen. Berlin, Bruno Cassirer, 1923. 4°. 13 S., 1 nn. Bl., mit 12 Zeichnungen von Max Slevogt. Originalhalbpergament mit Deckelillustration, (etwas lichtrandig, gering fleckig). € 180,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Rodenberg 283; Lang, Impressionismus 220. - Eins von 360 nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren (Nr. 187). - Druck der Holzschnitte, geschnitten von O.Bangemann, auf der Handpresse der Reichsdruckerei, Berlin. - Gering angestaubt und minimal fleckig. Schönes Exemplar.

STEINER-PRAG - GRILLPARZER, Franz. Die Ahnfrau. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Leipzig, Karl Hiersemann, 1919. 4°. 163 S., 1 nn. Bl., mit lithographiertem Titel und 17 (davon 12 ganzseitigen signierten) Lithographien von Hugo Steiner-Prag. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, Kopfgoldschnitt, (minimal unfrisch). € 240,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Sennewald 19.1. - Eins (Nr. 82) von nur 150 Exemplaren (insgesamt 160 Exemplare). - Mit einem Nachwort von Georg Witkowski. - Jede der 12 ganzseitigen Lithographien mit Signatur. - Sehr schönes Exemplar.

STÜDEMANN- SYLVESTER, Ernst (Pseud.). Das Puppenspiel. Szenen. Leipzig, Kurt Wolff, 1917. 4°. 55 S., 2 nn. Bl., mit 14 (4 ganzseitigen) Originallithographien von Albert Stüdemann. Originalpergament mit Deckelfileten, Rücken- und Deckeltitel, (gering beschabt, etwas aufgebogen). € 100,00 
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Eins von 250 nummerierten Exemplaren (Nr. 13). - Ernst Sylvester ist ein später verwendetes Pseudonym des vor allem durch die Herausgabe der "Weißen Blätter" bekannten Schriftstellers Erik-Ernst Schwabach (1891-1938). - Der Text erschien erstmals 1914 unter dem Titel "Das Puppenspiel der Liebe" (Raabe 272, 1). - Papierbedingt leicht gebräunt. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

SZALIT-MARCUS - DOSTOJEWSKI, (Fjodor M.). Das Krokodil. Ein äusserst sonderbarer Vorfall oder was in der Passage passierte. Ein wahrheitsgetreuer Bericht von einem Vorfall, bei dem ein Herrn von gewissem Alter und von gewissem Äussern in einer Passage von einem Krokodil mit Haut und Haaren verschlungen wurde und was daraus folgte. Potsdam, Gustav Kiepenheuer, 1921. 4°. 54 S., 1 nn. Bl., mit 21 Originallithographien von Rahel Szalit-Marcus. Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (Rücken minimal verblasst). (Die Graphischen Bücher, 7. Band). € 150,00
Erste deutsche Ausgabe mit den Illustrationen. - Lang, Expressionismus 344. - Die Übersetzung erfolgte durch Edith Ziegler. - Das erste von der aus Litauen stammenden Malerin und Grafikerin Rahel Szalit-Marcus (1892-1942) illustrierte Buch. - Besitzeintrag ovn 1925 auf fliegendem Vorsatz. - Sehr gutes Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

THALMANN, Max. Amerika im Holzschnitt. Vom Rhythmus der Neuen Welt. Jena, Eugen Diederichs, 1927. 4°. 7 nn. Bl., mit 24 ganzseitigen Holzschnitten von Max Thalmann. Originalhalbleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (gering angeschmutzt, Kanten leicht beschabt). € 450,00
Die Blätter "zeigen in verkleinerter Wiedergabe eine Auswahl aus zwei Mappenwerken "Rhythmus der neuen Welt" und "Amerika im Holzschnitt", die Max Thalmann während und nach seinem Aufenthalt in Amerika 1923/24 geschaffen hat." (Vorwort von Albert Talhoff). - Einband, Title und Text in typischer Bauhaus-Typographie. - Gutes Exemplar.

TUCHOLKE - HEIN, Christoph. Die Vergewaltigung. Sechs Erzählungen. Berlin, Sisyphos-Presse Faber & Faber, 1991. Folio. 28 S., 2 nn. Bl., mit 6 nummerierten und signierten Originalradierungen mit Reliefdrucken von Dieter Tucholke. Originalhalbpergament mit Deckeltitel, mit schwarzem Originalschuber, (Schuber und Kanten minimal unfrisch). € 180,00
Fünfter Druck der Sisyphos-Presse, herausgegeben von Elmar Faber. - Eins von 300 nummerierten Exemplaren (Nr. 114) für den Handel, insgesamt 330 Exemplare. - Druck der Radierungen auf einem Popset-Papier aus dem Hause Arjomari, Paris. - Die Gesamtgestaltung lag in den Händen von Friederike Pondelik. - Sehr schönes Exemplar.


UNOLD - VOLTAIRE. Candid oder Der Optimismus. Eine Erzählung. Leipzig, Insel-Verlag, 1913. 8°. 177 S., 1 nn. Bl., mit 12 Holzschnitten und Initialen von Max Unold. Originalhalbpergament mit Rückentitel, (gering beschabt). € 80,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Sarkowski 1851. - Eins von 770 nummerierten Exemplaren (Nr. 690), insgesamt 800 Exemplare. - Gutes Exemplar.

VALLOTTON - SCHEERBART, Paul. Rakkox der Billionaer. Ein Protzenroman. (Und) Die wilde Jagd. Ein Entwicklungsroman in acht anderen Geschichten. Leipzig, Insel-Verlag, 1901. 8°. 4 nn. Bl., 119 S., mit Buchschmuck von Jossot und Holzschnitten von Felix Vallotton Originalhalbleinen mit papiernem Originalrückenschild, (gering beschabt und leicht bestoßen). € 550,00
Wohl zweiter Druck der ersten Ausgabe. - Vgl. WG 7 (gibt als Erscheinungsdatum 1900 an); Raabe 260, 7; Sarkowski 1437 (mit Abbildung) (geben beide 1901 als Jahr der ersten Ausgabe an). - Paul Scheerbart (1863-1915) gilt als einer der Vertreter der phantastischen Literatur in Deutschland, nahm jedoch auch in kurzen Prosastücken "die Realität ins Visier und gab ihr oft groteske Züge. Sprachwitz, Lust am Nonsens und ein zum Absurden tendierender Humor prägen diese Texte." (NDB 22, 608). - Minimal gebräunt. - Schönes Exemplar.


WEISS - HOFMANNSTHAL, Hugo von. Der Tor und der Tod. Zehnte Auflage. Leipzig, Insel-Verlag, 1912. 8°. 40 S., 2 nn. Bl., mit 3 radierten Vignetten von E.R.Weiß. Originalleder mit goldgeprägten Deckelfileten und -titel, Rückenvergoldung und Rückenschild, Goldschnitt, (etwas beschabt und bestoßen, Rücken etwas verblasst). € 150,00 
Erste Ausgabe mit den Vignetten von Weiß. - Sarkowski 772 F. - Eins von 300 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe (Nr. 186). - Einbandgestaltung von E.R.Weiß. - Ex-Libris (Hilda und Leo Baumüller) und Widmung auf fliegendem Vorsatz, etwas stockfleckig.

OSTERN - GRADINGER, Else. Wie der Osterhase die Frühlingsfee besucht. Gedichtet und mit Bildern geschmückt. Nürnberg, A.Jaser, o.J. (1930). 4°. 10 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen von Else Gradinger. Farbig Illustriertes Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (Kanten beschabt, etwas fleckig und angeschmutzt). € 150,00
Erste Ausgabe. - Seltenes Osterbilderbuch der 1884 geborenen Münchener Malerin Else Gradinger (Vollmer II, 286). - Nicht in den einschlägigen Kinderbuchbibliographien verzeichnet. - Die Illustrationen farbenfroh, kräftig und plakativ. - Durchgehen an der oberen rechten Ecke tuschfleckig, sonst leicht fingerfleckig. Trotz allem gutes Exemplar.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10