NEUZUGÄNGE BÜCHER

ARNIM, L(udwig) A(chim) von und Clemens BRENTANO. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder. Neue Ausgabe. 3 Bände. (Berlin) Charlottenburg, Bauer, 1845-1846. 8°. Mit 1 gestochenen und 2 lithographierten Titeln. Halbleder der Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (leicht berieben). € 320,00
Wichtigstes und bekanntestes Werk der deutschen Romantik. "In der Tat hat keine andere Gedichtsammlung so stark sowohl auf das Publikum als auch auf die Dichter gewirkt." (NDB I, 366 ff.). - Mit den bekannten, schönen Titeln nach Vorlagen von Wilhelm Grimm und Clemens Brentano. - Papierbedingt etwas gebräunt und leicht stockfleckig, Band 1 leicht gelockert.

BESKOW, Elsa. Hänschens Skifahrt. Bilderbuch. München, Georg W.Dietrich, o.J. (1908). 4°. 15 nn. Bl., mit illustriertem Titel, 14 ganzseitigen farbigen und zahlreichen Textillustrationen von Elsa Beskow. Farbig illustriertes Originalhalbleinen mit Originalschutzumschlag, (Umschlag etwas eingerissen und mit kleineren Fehlstellen). (Münchener Künstler-Bilderbuch, II). € 350,00
Erste deutsche Ausgabe (31,5 x 24,5). - Schug 2828; Ries, 435, 3. - Bezauberndes Bilderbuch über die Winterfreuden eines 6-jährigen schwedischen Jungen. Die Autorin Elsa Beskow wurde vor allem durch ihr Kinderbuch "Hänschen im Blaubeerwald" bekannt. - Sehr schönes Exemplar mit dem Originalschutzumschlag.

BIBEL - Biblia, Das ist: Die ganze heilige Schrift: Darinn begriffen alle Bücher des Alten und Neuen Testaments: Aus den Grund-Sprachen treulich und wol verteutschet: aufs Neue, und mit Fleiß widerum übersehen. Samt dienstlichen Vorreden:... und einem nuzlichen Register. 4 Teile in 1 Band. Zürich, Gessner, Bodmer, 1712 und 1711. Folio. Gestochener Titel, und 16 ganzseitigen Kupfertafeln. Brauner Lederband der Zeit mit Rückenvergoldung und vergoldeten Fileten auf den Deckeln, mit insgesamt 10 aufwändig verzierten Messingbeschlägen und 2 Schließen, (gering beschabt, Kapitale leicht bestoßen, Schließen ergänzt). € 1.200,00
Lehmann-Van Elck, 92 (mit nur 14 Tafeln); Württemberg. Bibelslg. Bb deutsch 171202. - Mit dem Kupfertitel von Johann Meyer und den Tafeln, mit jeweils 12 Abbildungen, gestochen von Johann Meyer, Melchior Füssli, Jakob Holzhalb und Salomon Gessner. - Gering stockfleckig. - Schönes, dekoratives Exemplar der Züricher Bibel.

BOCCACCIO, Giovanni di. Le Decameron. 5 Bände. London (d.i. Paris, Prault), 1757-1761. 8°. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz, 5 gestochenen Titeln, 110 Kupfertafeln, 106 gestochenen Kopfvignetten und 97 gestochenen Schlussvignetten. Ockerfarbenes Maroquin des 19. Jahrhunderts mit goldgeprägten schwarzen Rückenschildern, reicher Rückenvergoldung, vierfachen Deckelfileten mit Eckfleurons, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt, leicht fleckig). € 3.200,00
Erste französische Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Brunet I, 1003; Sander 183; Cohen-Ricci 160; Fürstenberg 26. - Die überwiegend von Gravelot (89 der Tafeln), aber auch Boucher, Cochin und Eisen illustrierte Ausgabe zählt zu den prachtvollsten Boccaccio-Ausgaben des 18. Jahrhunderts. - "Un des livres illustrés des plus réussis de tout le XVIIIe siècle."(Cohen/R.). - "Dem Boccaccio hat Gravelot eine ganze Anzahl seiner schönsten Blätter beigesteuert. Man sieht hier ... wie sehr ihm lustspielhafte Szenen liegen. Diese Illustration Gravelots wirkte nicht nur durch ihre künstlerische Qualität sensationell, sondern auch durch einen bei diesem Meister bisher ungewohnten Umfang. Der leichte Geist der Frührenaissance ist hier mit der Grazie des 'dixhuitième' so vollständig vermählt worden, daß eine fast fehlerlose Einheit entstanden ist. Diese Illustration zählt denn auch mit Recht zu den glänzendsten des Zeitalters" (Fürstenberg). - Zeitgleich erschien, ebenfalls mit der fingierten Druckortangabe, eine italienische Ausgabe bei Prault. - Die Übersetzung ins Französische erfolgte durch Antoine Jean Le Macon. - Leicht stockfleckig, Titelblätter jeweils mit einem Blindstempel "Collection John Wilson". - Schönes breitrandiges Exemplar in dekorativen Einbänden von Philippe Belz-Niedrée (Signatur in der Mitte der Innenkantenvergoldung).

(Bodmer, Johann Jakob). Die Noachide in zwölf Gesängen. Berlin, Christian Friedrich Voß, 1765. 8°. 1 nn. Bl., 362 S., mit gestochener Titelvignette und 12 Kupfertafeln. Schlichter Interimspappband der Zeit, (etwas beschabt und leicht knittrig). € 250,00
Erste Ausgabe. - Goedeke IV/1, 12, 26 (Anmerkung); Rümann 104; Lanckoronska-Oehler II, 127 und 148; WG 93. - Es handelt sich um eine erweitere Neuausgabe des Heldengedichts, das 1752 erstmals unter dem Titel " Der Noah" erschien. - Leicht stockfleckig und etwas gebräunt.

BÜCHNER, Luise. Weihnachtsmärchen. Zweite Auflage. Glogau, Carl Flemming, o.J. (1882). 8°. X S., 1 nn. Bl., 124 S., 2 nn. Bl., mit 7 (von 8) chromolithographischen Tafeln. Illustriertes Originalhalbleinen, (etwas berieben). € 180,00
Ries, 940, 17; Wegehaupt III, 462. - Acht Weihnachtsgeschichten, geschrieben von Luise Büchner (1821-1877), der jüngeren Schwester Georg Büchners. Sie verbindet in ihnen kunstvoll die Geschichte der Frau Holle mit dem gabenbringenden Christkind. - Es fehlt eine Tafel. - Leicht gelockert.

COCTEAU, Jean. Drôle de Ménage. Paris, Paul Morihien, 1948. 4°. 28 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen lithographischen Textillustrationen von Jean Cocteau. Illustrierte Originalbroschur mit Deckeltitel, (leicht beschabt und etwas angestaubt). € 480,00 
Erste Ausgabe. - Monod 2902; Schug 2700. - Eins von 720 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf vélin de Rives (Nr. 323). -Gedruckt bei Union et Moulot frères. - Einziges Kinderbuch des berühmten französischen Schriftstellers und Filmregisseurs. - "Cocteau bringt den Surrealismus ins Kinderbuch, unter Beibehaltung von Humor und Lässigkeit. Das komische Thema der Heirat von Sonne und Mond eignet sich für eine eigenwillige Darstellung... Wie in allen Bilderbüchern, die von einem Autor/Illustrator geschrieben und bebildert werden, zeigt dieses eine natürliche Spontanität, die teilweise auf dem geheimen Einverständnis zwischen Bild und Text beruht." (Schug). - Leicht angestaubt, gutes Exemplar.

COCTEAU - RADIGUET, Raymond. Le Bal du Comte d'Orgel. Monaco, Éditions du Rocher, 1953. 4°. 183 S., 1 nn. Bl., mit 34 Originalradierungen von Jean Cocteau. Lose Bögen und Originalumschlag in Originalpappdecke und Schuber, (Rücken and den Kanten leicht gebräunt, Schuber gering unfrisch). € 980,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Monod I, 9437. - Eins von 220 nummerierten Exemplare auf "Vélin pur fil à la forme des papeteries Johannot" (Nr. 164), insgesamt 277 Exemplare. - Mit einem neuen Vorwort von Jean Cocteau, der bereits zur ersten, 1924 erschienenen, Auflage eines verfasste. - Umschlag durch Abklatsch des Schuber leicht gebräunt, minimal angestaubt, sehr gutes Exemplar.

CORINTH - SCHILLER, Friedrich. Der Venuswagen. Ein Gedicht von 1781. Berlin, Gurlitt, 1919. 4°. 1 w. Bl., 33 S., 1 nn. Bl., 1 w. Bl., mit 8 farbigen Originallithographien Lovis Corinth. Originalhalbpergament mit Seidenbezug, Deckelvignette, sowie Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt und 1 (von 2) Elfenbeinschließen, (Seidenbezug teilweise abgeschabt, Kanten leicht bestoßen). € 680,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Hayn-G. IX, 601. - Eins von 700 nummerierten Exemplaren (Nr. 96), im Impressum von Lovis Corinth signiert. - Erschienen in der Reihe: Der Venuswagen, eine Sammlung erotischer Privatdrucke mit Original-Graphik, hrsg. von A.R. Meyer. - Privatdrucke der Gurlitt-Presse, 1. - Frühe Dichtung Friedrich Schillers aus dem Jahre 1781 mit den brillanten freizügigen ganzseitigen Illustrationen Corinths. - Fleckenfreies Exemplar.

- - SWIFT, Jonathan. Gullivers Reise uns Land der Riesen. Eine Reise nach Brobdingnag. Berlin, Propyläen, 1922. 4°. 75 S., 2 nn. Bl., mit 1 signierten Originalradierung und 25 teils ganzseitigen Originallithographien von Lovis Corinth. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten etwas bestoßen, unteres Kapital leicht eingerissen). € 1.400,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen von Lovis Corinth. - Müller 641-666. Schauer II, 87. - Eins von 175 (insgesamt 400) nummerierten Exemplaren (Nr. 129) der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen signierten Originalradierung auf Japan. Impressum ebenfalls von Corinth signiert. - Der Halbmaroquinband nach einem Entwurf von Hugo Steiner-Prag. - Leichte Klebespuren auf fliegendem Vorsatz, sonst gutes Exemplar. - Aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag auf Innendeckel).

CRAIG - HOFMANNSTHAL, Hugo von. Der weisse Fächer. Ein Zwischenspiel. Leipzig, Insel-Verlag, 1907. 4°. 14 nn. Bl., mit 4 Originalholzschnitten von Edward Gordon Craig auf Tafeln. Originalhalbpergament mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt). € 240,00
Erste Ausgabe. - Sarkowski 776; WG 30. - Eins von 800 nummerierten Exemplaren (Nr. 658). - Der englische Schauspieler, Regisseur, Grafiker und Illustrator Edward Gordon Craig (1872-1966) lernte 1904 auf einer Deutschlandreise Harry Graf Kessler kennen. Die Zusammenarbeit der beiden gipfelte dann 1928 in der berühmten Hamlet-Ausgabe der Cranach-Presse. - " 'Der weiße Fächer' was the first and only text by a contemporary dramatist which the artist was asked to illustrate." (Lindsay Newman in: Vom Ornament zur Linie S. 203). - Etwas stockfleckig und leicht gelockert.

DELACROIX - SHAKESPEARE, (William). Hamlet, Prinz von Daenemark. Leipzig, Inselverlag, 1913. Folio. 175 S., 1 nn. Bl., mit 16 Lichtdrucktafeln nach Lithographien von Eugene Delacroix. Originalleder mit reicher Rückenvergoldung, Rücken- und Deckeltitel, Goldschnitt, (Rückendeckel etwas lichtrandig, Kanten leicht berieben). € 500,00
Sarkowski 1583. - Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren (Nr. 51) der Vorzugsausgabe in Ganzleder und auf van Gelder-Bütten, insgesamt 615 Exemplare. - Druckleitung und Einbandzeichnung von E.R.Weiß. - Textrevision von Max J. Wolff.

DIDEROT, (Denis). Gesammelte Romane und Erzählungen. 5 Bände. München, Georg Müller, 1921. Klein-8°. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas beschabt). € 150,00
Fromm 7173. - Exemplar der Ausgabe in Halbleder. - Unter Zugrundlegung der Mylius'schen Übersetzung herausgegeben von Hanns Floerke. - Enthält: Erzählungen, 2 Bände; Die Nonne; Die geschwätzigen Kleinode und Jakob und sein Herr. - Papierbedingt etwas gebräunt, Namenszug auf Innendeckel von Band 1.

(DINGLER, Max). Die Wunderburg im Meer. Vom Verfasser der Sonnenkinderstuben. Oldenburg, Stalling, 1929. 4°. 8 nn. Bl., mit farbig illustriertem Titel, 7 ganzseitigen Farbillustrationen und 11 Textillustrationen von Helmut Skarbina. Farbig illustriertes Originalhalbleinen mit Originalschutzumschlag, (Umschlag minimal unfrisch). € 120,00 
Erste Ausgabe. - Liebert, 77; Doderer IV, S.506; Dyhrenfurth S.199; Slg. Hobrecker 1643. - Sehr schönes Bilderbuch "...in dem die Welt der Fische u. Meerestiere prächtig wiedergegeben ist" (Dyrenfurth). - - Titel und letzte Seite minimal gebräunt. Sehr gutes Exemplar mit dem Originalschutzumschlag.

(DUBOCAGE, Anne-Marie). Le Paradis Terrestre. Poeme imité de Milton. Augmenté & corrigé par l'Auteur. Londres (Paris), 1760. 8°. Gestochenes Porträt, gestochenes Frontispiz, 2 nn. Bl., 112 S., mit gestochener Titelvignette und 6 Textvignetten. Lederband des 19. Jahrhunderts im Stil der Zeit, mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt und bestoßen). € 100,00
Sander 550; vgl. Barbier III, 775. - Die sechs Gesänge nach Milton von Anna-Maria Dubocage erschienen erstmals 1748 und brachten der französischen Schriftstellerin großes Interesse des Publikums ein. Voltaire und der Abbé de Bernis lobten sie dafür. - Die hübschen Kupfer stammen von Meuse. - Gering fleckig.

DULAC - Princess Badoura. A tale from the Arabian Nights retold by Laurence Hausman. (London), Hodder and Stoughton, o.J. (1913). 4°. 3 nn. Bl., 113 S., mit 10 montierten farbigen Tafeln von Admund Dulac. Originalleinen mit goldgeprägter Deckelillustration sowie Rücken- und Deckeltitel, (gering beschabt, etwas angeschmutzt). € 450,00
Erste Ausgabe. - Englische Ausgabe einiger Geschichten aus Tausend und einer Nacht mit den wunderbaren Illustrationen von Edmund Dulac und in einem sehr dekorativen Leineneinband. - Gering gelockert und leicht angestaubt.

ERASMUS VON ROTTERDAM, Desiderius. Lob der Narrheit. Aus dem Lateinischen übersetzt und mit Anmerkungen begleitet von Wilhelm Gottlieb Becker. Basel, Johann Jacob Thurneysen, 1780. 8°. 14 nn. Bl., 396 S., mit 83 Holzschnitten nach Holbein. Schlichtes Leinen des 19. Jahrhunderts mit Rückenschild, (etwas beschabt). € 350,00
Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - Rümann 239; Ebert 6879; Slg. Borst 392. - Eine der am meisten gelesenen Schriften des Erasmus von Rotterdam. In der 1511 erschienenen satirischen Schrift prangert Erasmus von Rotterdam die herrschenden Zustände in Gesellschaft, Kirche und Politik an. Seine bissigen Kommentare und scharfsinnigen Analysen haben bis heute hohen Unterhaltungswert. - Ohne das gestochene Porträt, das nicht allen Exemplaren beigegeben wurde. - Gering stockfleckig, Ex-Libris (Dr. Strähuber) auf Innendeckel.

ESCHENBURG, Johann Joachim. Entwurf einer Theorie und Literatur der schönen Wissenschaften. Zur Grundlage der Vorlesungen. Berlin und Stettin, Friedrich Nicolai, 1783. 8°. 7 nn. Bl.,296 S., 1 nn. Bl. Pappband der Zeit mit Rückentitel, (minimal beschabt). € 200,00
Erste Ausgabe. - Goedeke IV, 1, 6, 9; WG 43; ADB 6, 347. - Der deutsche Literaturhistoriker Johann Joachim Eschenburg (1743-1820) gehört zu den bedeutenden Intellektuellen des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts. Er war Professor des "Collegium Carolinum" und ab 1782 dessen Bibliothekar. Bekannt wurde er vor allem durch seine Shakespeare Übersetzung und verschiedenen Artikel und Schriften über Literaturgeschichte. - "Seine Schriften zeichnen sich durch Gründlichkeit und Zuverlässigkeit, aber auch durch knappe Eleganz der Darstellung aus. Seine Hauptwerke, aus den Vorlesungen erwachsene Handbücher, überlebten ihn um Jahrzehnte." (NDB 4, 643). - Sehr schönes sauberes Exemplar.

FECHNER, Ellen. Frühlingserwachen. Ein Kinderbuch Esslingen, München, Schreiber, o.J. (1939). Klein-4°. 9 nn. Bl., mit 8 ganzseitigen farbigen Illustrationen von Anneliese Kolbe. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, ((gering beschabt und etwas angestaubt). € 80,00
Erste Ausgabe. - Verlagsnummer 155. - Hübsches Bilderbuch mit Reimen zu den Frühblühern, wie Schneeglöckchen, Primel, Anemone, Veilchen u.a. - Text in Sütterlin. - Minimal fleckig. - Sehr gutes Exemplar.

FÉNELON, (François de Salignac de la Mothe). Die Begebenheiten des Telemach in einem auf die wahre Sitten- und Staatslehre gegründeten Heldengedichte verfaßt. Vormals von Ludwig Ernst von Faramond, nun aber aus des neue aus dem französischen übersetzt, mit nöthigen Anmerkungen erläutert, und mit einer Vorrede von der allgemeinen Nutzbarkeit dieses ganzen Werkes vermehret. Frankfurt und Leipzig, G.P.Monath, 1775. 8°. Gestochenes Frontispiz, 2 nn. Bl., XVIII, 712 S., mit 1 gestochenen, gefalteten Karte und 24 Kupfertafeln. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt, Ecken leicht gestaucht, vorderes Gelenk mit kleiner Wurmspur). € 250,00
Spätere Ausgabe dieser Übersetzung. - Fromm 8938. - Der Übersetzer unter dem Pseudonym Faramond ist: Philipp Balthasar Sinolt gen. v. Schütz. - Die Faltkarte mit einer Darstellung des Mittelmeerraums. - Gering gebräunt, Titelblatt und wenige weitere Blatt etwas fleckig. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

FÉNELON, (François de Salignac de la Mothe). Die Begebenheiten Des Prinzen von Ithaca. Oder: Der seinen Vater Ulysses, suchende Telemach. Aus dem Französischen in Deutsche Verse gebracht, und mit Mythologisch-Geographisch-Historisch- und Moralischen Anmerckungen erläutert, von Benjamin Neukirch. 3 Teile in 3 Bänden. Ansbach (Onolzbach), Lüders und Rönnagel, 1727-1739. Folio. Gestochenes Frontispiz, 8 nn. Bl., 500 S., 9 nn. Bl.; 6 nn. Bl., 472 S.; 3 nn. Bl., 304 S., 3 nn. Bl., mit 2 gestochenen Kopfvignetten und 24 (davon 1 kolorierten) Kupfertafeln. Pergament der Zeit, (etwas beschabt und fleckig). € 2.200,00
Erste Ausgabe von Neukirchs Übersetzung und erste deutsche illustrierte Ausgabe. - Goedeke III, 349, 13; Fromm 8923; Faber du Faur 1602; Lanckoronska/Oehler I, 76f.; Rümann 263. - Eine schöne, prachtvoll ausgestattete, großformatige Ausgabe von Fénelons berühmtem Heldenroman, hier in alexandrinischen Versen. Die Kupfertafeln wurden von Winter und Chochin nach Le Clerc und Sperling gestochen. - "Es entstand denn auch wirklich ein prachtvolles Buch; ... Dieses Ansbacher Werk bedeutet im Gegensatz zu der Mehrzahl der deutschen illustrierten Bücher des 18. Jahrhunderts in Anlehnung an französische Vorbilder die bewußte Gestaltung des Buches zum nicht nur für den Geist, sondern auch für das Auge bestimmten Kunstwerk." Lanckoronska/Oehler) - "...a deluxe edition, splendidly printed, nicely illustrated... (Faber du Faur) - Die Tafel zum zehnten Buch koloriert. - Seite 133/134 im zweiten Teil mit geklebtem Randeinriss, minimal stockfleckig, wenige Seiten im Bug leicht wasserrandig.

FÉNELON, (François de Salignac de la Mothe). Les Aventures de Télémaque. 2 Bände. Paris, l'Imprimerie de Monsieur (Fr. Didot jeune), 1785. Gross-4°. 2 nn. Bl., 309 S.; 1 nn. Bl., 297 S., 1 nn. Bl., mit gestochenem Titel, 24 gestochenen Textblättern und 72 Kupfertafeln von Tilliard nach Charles Monnet. Marmoriertes Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, Deckel- , Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (etwas berieben und bestoßen, Kapitale teils fehlerhaft, Gelenke teils leicht eingerissen). € 2.200,00
Zweite Buchausgabe mit diesen Illustrationen und zugleich erste Ausgabe auf kräftigem, breitrandigem Papier. - Cohen/R. 384ff.; Sander 664; Kat. Fürstenberg 130. - Die Kupferstiche erschienen bereits 1773 bei Didot, ohne den Text, gestochener Titel datiert 1773. - Eine der am prachtvollsten ausgestatteten Ausgaben französischer Literatur des 18. Jahrhunderts und wichtigstes Werk des französischen Illustrators Charles Monnet. - Etwas stockfleckig, teils gebräunt. - Signierter Einband von Pierre Delorme "Relié par Delorme, rue St Jacques N°191". -

FUCHS, Günter Bruno. Spiel- und Polterbuch. Holzschnitte nebst Goldener Worte für den Tag. Stierstadt, Eremiten-Presse, 1965. 4°. 17 nn. Bl., mit 17 (inklusive Vorderumschlag) signierten Originalholzschnitten (davon 3 farbig) von Günter Bruno Fuchs. Blockbuch, Umschlag und 15 Blatt aus Wellpappe, (minimal angestaubt und Ränder leicht gebräunt). € 1.400,00
Erste und einzige Ausgabe. - Spindler 1/239; Reske 207. - Eins von nur 99 nummerierten und im Impressum ebenfalls signierten Exemplaren (Nr. 33). - In seiner Materialität wunderbares Buchobjekt und eines der originellsten Bücher der Eremiten-Presse. - Sehr gutes Exemplar.

GOETHE, (Johann Wolfgang). Mahomet. Trauerspiel in fünf Aufzügen nach Voltaire. Tübingen, Cotta, 1802. Klein-8°. 102 S. Schlichtes Halbleder des 19. Jahrhunderts, (berieben, Kapitale bestoßen). € 280,00
Erste Ausgabe. - Goedeke IV/3, 356, 87; Hagen 277; Hirzel A 245; Kippenberg I, 377. - Erste vollständige Ausgabe. Einige Szenen waren als Vorabdruck in Band III der "Propyläen" erschienen. - Übersetzung und Neufassung von Voltaires Drama durch Goethe. Er "unterdrückt in seiner Übersetzung kurzerhand eigenmächtig den menschenverachtenden Schlussmonolog des Voltaire'schen Mahomet und verhilft dem Werk in dieser Fassung bereits wenige Monate später zur Erstaufführung in Weimar." (NZZ 17.05.2002) - Gering fleckig, Stempel (Morgenstern Buchbinder) auf Titel, Ex-Libris auf Innendeckel. Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

GRANDVILLE - PLINIUS DEM JÜNGSTEN (d.i. Wolff, O.L.B.). Eine andere Welt. Leipzig, Carl B. Lorck, 1847. Gross-8°. Frontispiz, XIII S., 1 nn. Bl., 261 S, 1 nn. Bl., mit 32 kolorierten Holzstichtafeln und zahlreichen teils ganzseitigen Textholzstichen von Grandville. Rotes Leinen der Zeit mit reicher Blindprägung auf den Deckeln und Rückenvergoldung, goldgeprägte Widmung (Seinem Carl Juncken am December 1848. Carl Rümpler) auf Vorderdeckel, (Ecken und Kanten etwas bestoßen, gering fleckig). € 400,00
Erste deutsche Ausgabe. - Vgl. Sander 214; Vicaire III, 132; Caillet II, 4482. - Eines der letzten und berühmtesten Werke des französischen Illustrators. Der Text zu den grandiosen surreal-skurrilen Bildern wurde von Taxile Delord nachträglich dazu geschrieben, die deutsche Ausgabe von Oskar Ludwig Bernhard Wolff. Absurde Geschichte dreier Hauptpersonen, die sich einzeln durch Raum und Zeit bewegen und am Ende der Geschichte wieder aufeinandertreffen um der Welt gemeinsam mit einer Art dampfangetriebener Arche Noah zu entfliehen. - Mit einer 7-zeiligen Widmung des Verlegers und Buchhändlers Carl Rümpler auf dem Vorsatz. - Erneuerter Vor- und Nachsatz. - Gering fleckig.

GURLITT, Cornelius. Das französische Sittenbild des achtzehnten Jahrhunderts im Kupferstich. Berlin, Julius Bard, 1913. Folio. 1 nn. Bl., gestochener Titel, III, 59 S., mit 100 Tafeln im Kupferdruck. Rotes Maroquin der Zeit mit dreifachen Deckelfileten, Eckfleurons und kleinem Mittelelement, reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, Innenkantenfileten, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten leicht bestoßen, kleine Fehlstelle im Bezug auf Vorderdeckel). € 400,00
Erste Ausgabe. - Hayn/Gotendorf IX, 254. - Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren (Nr. 79) der Vorzugsausgabe auf Van Gelder-Bütten und in einem Handeinband. - Titelblatt und Einbandgestaltung nach einem Entwurf von André Lambert. - "Das Werk enthält in kostbarer Ausstattung auf feinem Papier, warm getönte Wiedergaben von nur besten Mustern der französischen Griffelkunst des 18. Jahrhunderts, entzückend graziöse, oft auch galante Darstellungen von Baudouin, Boucher, Chardin, Choffard, Cochin, Fragonard, Freudenberger, Greuze, de Launey, J.M. Moreau (d.J.), A. Watteau u.a.m." (Hayn/G.). - Leicht stockfleckig. Ex-Libris (Friedrich Wilhelmy) auf Innendeckel.

HELVETIUS, (Claude-Adrien). Discurs über den Geist des Menschen. Aus dem Französischen. Mit einer Vorrede Herrn Joh. Christoph Gottscheds. Leipzig und Liegnitz, David Siegert, 1760. 8°. 40 nn. Bl., 646 S. Pappband der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt und bestoßen). € 500,00
Erste deutsche Ausgabe. - Fromm 12305; Ziegenfuß I 503. - Die Übersetzung erfolgte durch Johann Gabriel Forkert. - Wichtigstes Werk des stark von John Locke beeinflussten französischen Aufklärungsphilosophen Helvetius (1715-1771). Das unter dem Titel "De l'esprit" erstmals 1758 anonym erschienene Werk wurde aufgrund seiner antiklerikalen Passagen schnell verboten und öffentlich verbrannt. Helvetius erläutert darin ausführlich seine materialistische Menschenauffassung. - Mit der, nur in der ersten deutschen Ausgabe erschienenen Vorrede Gottscheds, in der dieser den Leser über die aus theologischer Sicht anstößigen Stellen aufklärt, um damit die Zensurbehörden zu umgehen. - Stärker gebräunt und durchgehend stockfleckig. Einträge von alter Hand (Biographie des Autors) auf fliegendem Vorsatz. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag auf Innendeckel).

HOBRECKER, Karl (Hrsg.). Wer will mir mit frischen Backen Diese schönen Nüsse knacken ? Das Rätsel-Bilderbuch. Oldenburg, Stalling, 1941. 4°. 8 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen von Helmut Skarbina. Farbig illustrierter Originalpappband, (Rücken gering verblasst). € 90,00
Neuauflage des 1926 mit anderem Untertitel erschienenen Buches. - Schug 734; vgl. Seebaß II, 835; Hobrecker 333. - "Die von Hobrecker ausgewählten, zum Teil von Friedrich Güll stammenden Rätsel, wurden von Skarbina in Form eines Rebus gestaltet." (Schug). - Erstes und letztes Blatt etwas leimschattig, sonst sehr gutes Exemplar.

HÖCH, Hannah. ... fange die blauen Bälle meines Daseins. Aquarelle, Texte, Notate und drei Originallinolschnitte. Berlin und Leipzig, Sisyphos-Presse, Faber & Faber, (1994). Folio. 58 S., 1 nn. Bl., mit 3 Originallinolschnitten und zahlreichen farbigen Illustrationen sowie einer lose beiliegenden monogrammierten farbigen Originalzeichnung von Hannah Höch. Schwarzer Originalpappband mit Rückentitel und farbig illustriertem Originalschuber, (minimal unfrisch). € 1.200,00
8. Druck der Sisyphos-Presse. - Eins von 29 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe (Nr. 38) mit einer zusätzlichen Tusch-, Stift- oder Federzeichnung der Künstlerin. Insgesamt erschienen 175 Exemplare. - Neben den Texten von Hannah Höch finden sich weitere von Hans Marquardt, Salomon Friedlaender, Suzanne Pagé u.a. - Die farbige Originalzeichnung hat eine Größe von 6,1 x 6,1 cm. - Sehr schönes, frisches Exemplar.

HOLST, Adolf. Guckt hinein! Schaut der Tiere Kinderlein! Ein schönes Bilderbuch für alle kleinen Tierfreunde. Herausgegeben von Charles Dieck. 7. Aufl. Stuttgart, Dieck & Co., (um 1930). 4°. 10 nn. Bl., mit farbigen Illustrationen von Paula Jordan. Farbig illustriertes Originalhalbleinen mit Originalschutzumschlag, (Umschlag mit kleineren, alt hinterlegten Randläsunren, gering fleckig). (Stuttgarter Bilderbücher, 2). € 130,00
Vgl. Klotz II, 2869, 41 (erste Ausgabe 1923). - Sehr ansprechend und lebendig illustriertes Bilderbuch über Heini und Hanna, die gern Tierkinder sehen wollten. Ein Engel erscheint und nimmt die beiden mit auf eine Reise zu Tierkindern aus aller Welt. So besuchen sie neben einem heimischen Bauernhof und Wald die Tiere Afrikas, Kangurus in Australien, Pinguine in der Antarktis und Eisbären in der Arktis. - Frühe Illustrationsarbeit der in Straßburg geborenen Illustratorin und Malerin Paula Jordan (1896-1986). Sie besuchte 1921 für ein Jahr die Kunstgewerbeschule in Offenbach unter Rudolf Koch und ging dann nach Leipzig an die Akademie für Graphik und Buchgewerbe, wo sie Meisterschülerin von Walter Tiemann wurde. - Vor- und Nachsatz wohl mal später erneuert. Gutes Exemplar.

HOLST, Adolf. Tandaradei. Neue Kinderlieder. 5. Auflage. Oldenburg, Stalling, 1924. 4°. 8 nn. Bl., mit farbigen Illustrationen von Ernst Kutzer. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, (gering beschabt). € 160,00
Schug 624. - Erschien erstmals 1920 als "Nürnberger Bilderbuch, Nr. 18. - Sehr schönes Bilderbuch, das in hervorragender Weise das gute Zusammenspiel zwischen Kutzer und Holst zeigt. - Gering gelockert, sehr gutes Exemplar.

ITALIEN - VARILLAS, A(ntoine) de. Geheime Geschichte des Hauses von Medicis und anderer vornehmen Familien in Italien. Nach dem Französischen. Erfurt, Georg Adam Keyser, 1795. 8°. 7 nn. Bl., 506 S. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt, alte Bibliotheksnummer auf unterem Rücken). € 240,00
Erste deutsche Ausgabe. - VD1: 11150742. - Die französische Originalausgabe erschien bereits 1685 unter dem Titel "Les anecdotes de Florence, ou L'histoire secrete de la maison de Medicis" in Den Haag. - Antoine Varillas (1624-1696) war ein französischer Historiker und verfasste eine Reihe von Werken. "Seine Schriften wurden anfangs mit ungemeiner Hochachtung aufgenommen." (Jöcher IV, 1455). - Ex-Libris (Loge Deutschland London) auf Innendeckel, erstes und letztes Blatt leicht leimschattig.

JAECKEL - GOETHE, (Johann Wolfgang von). Das Hohe Lied. Berlin, Euphorion, 1923. 4°. 24 nn. S., mit 7 Originalradierungen von Willy Jaeckel und 9 Schriftholzschnitten von Johannes Tzschichholt (Jan Tschichold). Schlichter roséfarbender Originalpappband, (gering beschabt und leicht lichtrandig). € 480,00 
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Eins von 165 nummerierten Exemplaren (Nr. 116) auf Zanders-Hadern-Papier, insgesamt 185 Exemplare. - Die Radierungen sind alle vom Künstler signiert. - Der Druck der Radierungen erfolgte bei Otto Felsing in Berlin. - Die einseitig bedruckten Seiten wie bei einem Blockbuch gebunden. - Die Kaltnadelradierungen des zu den Expressionisten zählenden Willy Jaeckel wirken wie grau lavierte Tuschezeichnungen und bilden ein malerisches Zusammenspiel mit der typographischen Gestaltung von Jan Tschichold. - Seltene Variante in einem Pappeinband. - Leicht stockfleckig.

- - MOLO, Walter von. Fugen des Seins. Herausgegeben vom Künstlerdank (Clauss-Rochs-Stiftung). Berlin, Eigenbrödler-Verlag, 1924. 4°. 70 S., 3 nn. Bl., mit 8 signierten Originalradierungen von Willy Jaeckel. Rotes Originalmaroquin mit Rücken- und Deckelvergoldung, Rückentiel, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten etwas berieben). € 750,00
Erste Ausgabe. - Lang 140; WG 81. - Eins von 100 Exemplaren (Nr. 16) der Vorzugsausgabe, bei der sämtliche Radierungen signiert sind, insgesamt 550 Exemplare). - Im Impressum vom Autor und vom Künstler signiert. - Der prächtige Einband wurde nach einem Entwurf von Georg Alexander Mathéy gebunden. - Exemplar aus dem Besitz von Walter von Molo mit einer sehr interessanten Anmerkung zur gedruckten Widmung "Dem Freunde Gustav Baum von Weissenstein". Diese wurde bei unseren Exemplar durchgestrichen und mit der Anmerkung "Er hat sich nicht als "Freund" erwiesen." versehen. - Leicht fleckig, Papierbedingt teils leicht gebräunt.

KATHARINA II. - Ihrer Kaiserlichen Majestät Instruction für die zu Verfertigung des Entwurfs zu einem neuen Gesetz-Buche verordnete Commißion. Gedruckt nach der zu Moscau in der Kaiserlichen Universitäts-Buchdruckerey 1767 gedruckten Ausgabe. O.O. und Drucker, nach 1767. 4°. 120 S. Halbpergament vom Anfang des 20. Jahrhunderts mit Rückentitel, (gering beschabt). € 950,00
Sehr seltene Ausgabe. - VD18: 12780383. - Katharina II. befasste sich bereits von Beginn ihrer Regierungszeit an, im Jahre 1764, mit dem Vorhaben eine Kommission zur Schaffung eines neuen Gesetzbuches zu installieren. Diese, aus Vertretern aller Stände und Provinzen bestehende Kommssion, begann 1767 ihre Arbeit, wurde jedoch 1768 ergebnislos aufgelöst. In der hier vorliegenden Instruktion für die Kommission fanden Katharinas aufgeklärte fortschrittliche Ideen ihren Niederschlag. - Die russische Erstausgabe erschien am 30. Juli 1767 und kurz darauf wurde eine deutsche Übersetzung angefertigt, die zusammen mit dem russischen Text publiziert wurde. - Die hier angebotene Ausgabe erschien ohne Angabe von Verlag oder Drucker und wurde auf kräftigem holländischem Büttenpapier (Honig & Zoon) gedruckt. - Enthält neben den 526 Paragraphen der Instruktion auch die "Ordnung, nach welcher die ... Commißion verfahren soll." - Etwas gebräunt und angestaubt. Breitrandiges Exemplar.

KLINGER, Max. Amor und Psyche. Ein Märchen des Apulejus. (Opus V). Aus dem Lateinischen von Reinhold Jachmann. München, T. Stroefer, (1880). 4°. 4 nn. Bl., LXVIII S., mit 15 ganzseitigen Originalradierungen, 31 radierten Vignetten auf aufgewalztem China und zahlreichen Holzschnitt-Leisten von Max Klinger. Originalleinen mit reicher Gold-, Schwarz- und Silberprägung auf dem Vorderdeckel, Goldschnitt, (Rücken erneuert, etwas fleckig und angestaubt, Kanten berieben). € 1.700,00
Erste und einzige Ausgabe, in kleiner Auflage erschienen. - Thieme/B. 20, 514; Singer 64-109. - Hervorragendes Beispiel für das künstlerische Schaffen Max Klingers. Die Originalradierungen zu Amor und Psyche zählen "in ihrer Feinheit und der Sicherheit und Grazie der Linie mit zu dem Schönsten, was K. geschaffen hat." (Thieme-B.). - Stempel auf Titel und den Tafel verso (Stadtmuseum Bautzen) auf fliegendem Vorsatz und Titel mit dem Zusatzstempel "als Dublette abgegeben). Gering finger- und stockfleckig, Tafeln nicht betroffen. -

KOKOSCHKA - DIRSZTAY, Victor. Lob des hohen Verstandes. Ein Umriss zur Morphologie des Menschen nebst Anmerkungen und einer Einführung. Liepzig, Kurt Wolff, 1917. 4°. 27 S., 3 nn. Bl., mit 6 Originallithographien und einer Titelvignette von Oskar Kokoschka. Originalpappband mit Deckelvignette und Deckeltitel, (Rücken mit Leinen überklebt, etwas bestoßen und fleckig). € 300,00
Erste und einzige Ausgabe. - Schauer II, 115; Lang 197. - Nur in einer Auflage von 200 Stück gedruckt. - Hauptwerk des ungarischen Expressionisten Victor Dirsztay (wohl 1884-1936). - Gilt als eines der "Hauptstücke expressionistischer Illustrationskunst" (Lang 18). - Durchgehend stockfleckig, die vorletzten beiden (davon eins weiß) nicht nummerierten Blatt aus bräunlicherem Papier.

LAURENCIN - CODET, Louis, Jean PELLERIN u.a. Éventail. Poésies de Roger Allard, André Breton, Francis Carco, etc. Paris, Éditions de la Nouvelle Revue Française, 1922. 8°. 61 S., 2 nn. Bl., mit 10 Originalradierungen von Marie Laurencin. Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, (etwas gebräunt und lichtrandig, Rücken am unteren Rand leicht eingerissen). € 780,00
Erste Ausgabe. - Eins von 327 nummerierten Exemplaren auf Hollande vergé (Nr. 151), insgesamt 335 Exemplare. - Zehn radierte Frauenbildnisse der französischen Künstlerin Marie Laurencin (1883-1956), begleitet von Gedichten verschiedener französischer Autoren. Sie gehörte zusammen mit Sonia Delaunay und Suzanne Valadon zu den wenigen Künstlerinnen, die sich in ihrer Zeit in Paris in der von Männern dominierten Welt durchsetzen konnten. - Namensschildchen auf fliegendem Vorsatz (Helmut Günter Rocke), minimal angestaubt. - Gutes Exemplar.

LECHTER - WOLTERS, Friedrich. Herrschaft und Dienst. Berlin, Einhorn-Presse, 1909. Gross-4°. 67 S., mit illustriertem Doppeltitel, drei großen Randleisten und zahlreichen Initialen von M. Lechter. Flexibles Originalpergament mit goldgeprägtem Verlagssignet auf Vorderdeckel und goldgeprägtem Rückentitel, (etwas beschabt und leicht wellig). € 450,00
Rodenberg 150. - Opus I der Einhorn-Presse. - Eins von 510 nummerierten Exemplaren (Nr. 71 auf Bütten. - Druckvermerk von Lechter monogrammiert und nummeriert. - Erste Ausgabe der für den George-Kreis wichtigen programmatischen Schrift von Wolters mit der berühmten Buchgestaltung durch Melchior Lechter. - Druck auf getöntem Büttenpapier bei Otto von Holten in Berlin. - Vor und Nachsatz leicht fleckig, handschriftlicher Besitzeintrag (Kurt Hildebrandt, 1909) auf fliegendem Vorsatz, sonst schönes sauberes Exemplar.

MERCIER, (Louis-Sébastien). Paris, ein Gemälde. Verdeutscht von Bernh. Georg Walch. 8 Bände. Leipzig, Schwickert, 1783-1784. Etwas spätere Pappbände mit Rückenschildern, (minimal beschabt, Bezugspapier gering unterschiedlich). € 750,00
Erste deutsche Ausgabe, komplett selten. - Hayn-Got. VI, 85; Fromm IV, 366; Engelmann 754; KLL VU, 2320. - Die im Original in 12 Bänden erschienene Beschreibung von Paris gilt als die erste detaillierte Schilderung der Zustände in einer Großstadt und war Vorbild für zahlreiche spätere Autoren, wie Balzac, Baudelaire, Queneau und vielen anderen. Sie gelten als der Beginn des literarischen Journalismus. - "Die erste vollständige Ausgabe... hatte einen überwältigenden Erfolg, weil das europäische Publikum hier sein brennendes Interesse an dem damals in Politik, Literatur, und Mode führenden Paris befriedigt fand." (KLL VI, 2319). - "Sehr seltene deutsche Uebersetzung." (Hayn-G.). - Gering gebräunt, Bände 1-5 mit einem alten Bibliotheksschildchen auf Innendeckel (von Schenk'sche Fidei--Kommiss-Bibliothek) und Stempel auf Titel verso.

MORGENSTERN, Christian. Klaus Burrmann der Tierweltphotograph. Oldenburg, Stalling, 1941. 4°. 12 nn. Bl., mit zum teil farbigen und ganzseitigen Illustrationen von Fritz Beblo. Originalhalbleinen mit Originalschutzumschlag, (Umschlag mit minimalen Randeinrissen). € 120,00
Erste Ausgabe. - Liebert 96; WG 40; Doderer II, 479; Schug 735. - Reizendes Bilderbuch, das aufgrund des Krieges in Italien gedruckt wurde (Stampato in Italia, Istituto Geografico de Agostini). - Gering gelockert. Gutes Exemplar.

(NICOLAI, Friedrich). Leben und Meinungen Sempronius Gundibert's eines deutschen Philosophen. Nebst zwey Urkunden der neuesten deutschen Philosophie. Berlin, Stettin, Friedrich Nicolai, 1798. 8°. Gestochenes Frontispiz, 342 S., 1 nn. Bl. Pappband der Zeit mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, (etwas beschabt, kanten teils bestoßen). € 320,00
Erste Ausgabe. - Holzmann/Boh. III, 642; Goedeke IV/1, 503, 34; Slg. Borst 822.; WG 63. - Anonym erschienener satirischer Entwicklungsroman des deutschen Schriftstellers und Verlegers Friedrich Nicolai (1733-1811). Hintergrund bildet der deutsche Idealismus und die Philosophie Kants. - Leicht stockfleckig, Vorsatz mit Resten eines eingeklebten Zettels. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

NICOLAI - FICHTE, Johann Gottlieb. Friedrich Nicolai's Leben und sonderbare Meinungen. Ein Beitrag zur LitterarGeschichte des vergangenen und zur Pädagogik des angehenden Jahrhunderts. Herausgegeben von A.W.Schlegel. Tübingen, Cotta, 1801. 8°. 2 nn. Bl., 130 S. Schlichter schwarzes Leinen des 20. Jahrhunderts, Originalbroschur eingebunden, (Kapitale gering bestoßen). € 220,00
Erste Ausgabe. - Goedeke V, 8, 14. Borst 892. - Beißend polemische Antwort Fichtes, zusammen mit dem nicht minder polemischen Vorwort von Schlegel, auf Nicolais Kritik an ihm und seiner Philosophie. Der Text durfte in Berlin nicht veröffentlicht werden und erschien deshalb bei Cotta in Tübingen. - Etwas wasserrandig, gering stockfleckig.

OVIDIUS NASO, P. (Ovid). Les Métamorphoses en latin, traduites en François, aves des remarques, et des explications historiques. Par l'Abbé Banier. 2 Bände. Amsterdam, R. & J.Wetstein & G.Smith, 1732. Gross-Folio. Gestochens Frontispiz, 6 nn. Bl., 247 S.; 1 nn. Bl., S. 249-524 (recte 518), 2 nn. Bl., mit 2 gestochenen Titelvignetten, 130 Kupfern im Text und auf 3 Tafeln, 1 gestochenen Kopfvignette und 1 gestochenen sowie zahlreichen Holzschnitt-Initialen. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas berieben, Kapitale restauriert). € 2.200,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Thieme-Becker XXVI, 573; Cohen-R. 768; Brunet IV, 285; Sander 1468. - Großformatige prachtvoll illustrierte Barockausgabe der Metamorphosen des Ovid, mit einem französisch-lateinischen Paralleltext. Die meist halbseitigen Kupferstiche stammen von Bernard Picart, Charles Le Brun u.a. - Die Mehrzahl der Kupferstiche sind "modernisierte Kopien der Stiche von Passe, Bouche, Bouttats u.a. aus der Brüsseler Ovidausg. von 1672. Der niederländ. Barock, von ca. 1650 ist hier in den gefälligen, weltmännischen Style Régence übersetzt." (Thieme-B.). - Zeitgleich erschienen noch 2 weitere Ausgabe mit englisch-lateinischem und holländisch-lateinischem Text. - "Magnifique ouvrage" (Cohen-R.). - "Les exempl. avec de texte français sont plus recherchés." (Sander). - Etwas stockfleckig und stellenweise braunfleckig, S. 16 mit alt restauriertem Randeinriss.

OSTERN - B. K. Das Osterhasenbuch. Erzählungen und Lieder zur Osterfreude unsrer Kleinen. Stuttgart, Felix Krais, o.J. (1897). 4°. 37 S., 1 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen von Fedor Flinzer, Chr. Votteler und A. Grob. Illustriertes Originalhalbleinen, (Ecken und Kanten bestoßen). € 220,00
Erste Ausgabe. - Wegehaupt II, 2567. - Seltenes Osterbilderbuch. Die Initialen des Autors konnten wir nicht entschlüsseln. - 2 Seiten mit Tintenfleckig am Rand, sonst etwas fingerfleckig, Besitzersignet auf Innendeckel (Eigentum Frotzel).

- - GRADINGER, Else. Wie der Osterhase die Frühlingsfee besucht. Gedichtet und mit Bildern geschmückt. Nürnberg, A.Jaser, o.J. (1930). 4°. 10 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen von Else Gradinger. Farbig Illustriertes Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (Kanten beschabt, etwas fleckig und angeschmutzt). € 150,00
Erste Ausgabe. - Seltenes Osterbilderbuch der 1884 geborenen Münchener Malerin Else Gradinger (Vollmer II, 286). - Nicht in den einschlägigen Kinderbuchbibliographien verzeichnet. - Die Illustrationen farbenfroh, kräftig und plakativ. - Durchgehen an der oberen rechten Ecke tuschfleckig, sonst leicht fingerfleckig. Trotz allem gutes Exemplar.

- - LIECK, Walter. Die Geschichte von Mäxchen dem Karnickel. Wiesbaden, Jos.Scholz-Mainz Verlag, 1948. 4°. 12 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen von Fritz Baumgarten. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, (etwas beschabt und bestoßen). € 90,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Mück 1826. - Verlagsnummer 453. - Sehr hübsches Osterbilderbuch mit den Texten des deutschen Kabarettisten und Schauspielers Walter Lieck (1906-1944) und en reizenden Illustrationen von Fritz Baumgarten (1883-1966). - Papierbedingt leicht gebräunt.

- - THIELE, Margarete. Das goldene Osterei. Ein Märchen-Bilderbuch. Stuttgart, Berlin, Leipzig, Union Verlagsgesellschaft, o.J. (1928). 4°. 20 S. mit farbigen (3 ganzseitigen) Illustrationen von Art.Scheiner. Farbig illustriertes Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (leicht beschabt). € 150,00
Erste Ausgabe. - Seebaß 2037 (falsch datiert). - Mit den romantischen, noch an den Jugendstil erinnernden Illustrationen des tschechischen Illustrators Artus Scheiner (1863-1938). - Gering fleckig, gutes Exemplar.

RABELAIS, François. Gargantua und Pantagruel aus dem Französischen verdeutscht, mit Einleitung und Anmerkungen, den Varianten des zweyten Buchs von 1533, auch einem noch unbekannten Gargantua herausgegeben durch Gottlob Regis. 2 Bände in 3 Bänden. Leipzig, J.A.Barth, 1832-1841. 8°. Mit gestochenem Porträt und 1 gefalteten Karte. Halbleder der Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (etwas berieben). € 600,00
Erste vollständige deutsche Ausgabe. - Fromm 21059. Hayn-Gotendorf VI, 339. - Mit den beiden umfangreichen Anmerkungsbänden, die Kommentar, Biographie, Quellenwerk, Paraphrasen, Variantensammlung der Lyoner Ausgabe, Briefe etc. enthalten. - Hauptwerk des Übersetzers Johann Gottlob Regis (1791-1854), der zu den bedeutendsten Übersetzern des frühen 19. Jahrhunderts zählt. "Mit seinem Anspruch, das sprachlich überaus komplexe Original mit seinen Wortspielen, Dialektismen und Neologismen wiederzugeben, ist R. eine philologisch akribische wie stilistisch einfühlsame, bis heute überzeugende Übersetzung von großer Sprachkraft gelungen; sein umfangreicher Index zum Wortschatz Rabelais' ist ungedruckt geblieben." (NDB 21, 272). - Durchgehend stockfleckig und stellenweise gebräunt, mit einigen Bleistiftanstreichungen am Rand.

RABELAIS, François. Oeuvres. Suivies des remarques publiées en anglois par M. Le Motteux, et traduites en françois par C.D.M. Nouvelle édition. 3 Bände. Paris, Ferdinand Bastien, (1798). 8°. Mit gestochenem Porträt und 75 (davon 5 gefalteten) Kupfertafeln. Marmoriertes Leder der Zeit mit dreifachen goldgeprägten Deckelfileten, Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas beschabt, Ecken und Kanten bestoßen). € 450,00
Reich und ansprechend illustrierte Ausgabe der Werke von Rabelais. - Cohen/R. 843; Sander 1633. - Diese Ausgabe wurde auf verschiedenen Papieren in jeweils 250 Exemplaren gedruckt, vorliegende auf einfachem Papier in Oktavo. - Die Tafeln alle nicht signiert. - Stockfleckig. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag in Band 2).

RECHT - BECCARIA, (Cesare Bonesana). Von Verbrechen und Strafen. Auf das Neue selbst aus dem Italiänischen übersezet mit durchgängigen Anmerkungen des Herren (Karl Ferdinand) Hommel. Breslau, J.Fr.Korn, 1778. 8°. Gestochenes Frontispiz, LVI, 279 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt, Ecken und Kapitale etwas bestoßen). € 950,00
Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - Stintzing-L. III, 1, 394; Sammlung Borst 353. - Wichtige Übersetzung mit Anmerkungen und einer Vorrede durch den "deutschen Beccaria" Hommel, der ein Vorkämpfer einer Reform des Strafrechts im Geiste der Aufklärung war. Die vorherigen drei Übersetzungen als Deutsche bezeichnet Stintzing als die "elendesten". - Der italienische Rechtsphilosoph Cesare Beccaria (1738-1794), veröffentlichte im Jahre 1764 seine maßgebliche Schrift "Dei delitti e delle pene", in dem er die These vertrat, dass der Staat nur das Maß an Strafen verhängen sollte, welches er zur Aufrechterhaltung der Ordnung benötigte. Er lehnte als einer der Ersten Folter und die Todesstrafe ab und führte mit seiner Schrift in ganz Europa zu Reformen des Strafrechts. - "One of the most influential books in the whole history of criminology... The prevention of crime he held to be greater importance than its punishment, and the certainty of punishment of greater effect than its severity." (PMM 209). - Gering gebräunt, schwacher, unleserlicher Stempel auf Titel verso. Gutes Exemplar.

- - BERGK, J(ohann) A(dam). Die Philosophie des peinlichen Rechtes. Meissen, Karl Friedrich Wilhelm Erbstein, 1802. 8°. XVI, 380 S., 2 nn. Bl. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Rückenschild und Stehkantenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt). € 980,00
Erste Ausgabe, selten. - Vgl. Kosch I, 97. - Bekennende Schrift des Kantianers Bergk gegen Folter, Leibes- und Todesstrafen sowie unmenschliche Behandlung von Strafgefangenen. - "Eine Philosophie des peinlichen Rechtes stellt die Bedingungen auf, untr welchen ein philosophisches peinliches Recht möglich, und ein positives peinliches Recht rechtlich ist...." (S. VII). - Der Publizist Johann Adam Bergk (1769-1834) lebte zumeist in Leipzig und gab nach 1805 u.a. den "Europäischen Aufsehen" und den ""Europäischen Beobachter" heraus, übersetzte aber auch Beccarias Text zur Abschaffung der Todesstrafe. - Stellenweise stärker stockfleckig. Dekoratives Exemplar.

- - BERGK, J(ohann) A(dam). Theorie der Gesetzgebung. Meissen, Karl Friedrich Wilhelm Erbstein, 1802. 8°. XX, 366 S., 1nn. Bl. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Rückenschild und Stehkantenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt). € 750,00
Erste Ausgabe, selten. - Vgl. Kosch I, 97. - Der Publizist Johann Adam Bergk (1769-1834) lebte zumeist in Leipzig und gab nach 1805 u.a. den "Europäischen Aufsehen" und den ""Europäischen Beobachter" heraus. - Mit Kapiteln zur Wahrheit, den Tugendpflichten, zum bürgerlichen Recht, Strafrecht, Polizeirecht usw. - "Meine Absicht bei der Ausarbeitung dieses Buches gieng dahin, die Gesetze des Denkens, Erkennens und Handelns aufzustellen, um zu bestimmen, was der Mensch wissen kann, welche Pflichten er zu erfüllen hat und welche Rechte ihm im Verhältnisse zu seines Gleichen zukommen." (Vorwort S. IX) - Schönes Exemplar auf kräftigem Papier und in einem dekorativen Einband.

- - BERG, Günter Heinrich von. Handbuch des Policeyrechts. Mischauflage. 7 Bände in 9 Bänden. Hannover, Gebrüder Hahn, 1802-1809. 8°. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschildern, (gering beschabt). € 1.200,00
Bände 1-3 in zweiter verbesserter Auflage, Bände 4-7 in erster Ausgabe, so komplett selten. - ADB 2, 363. - Umfassendes Werk zur Ordnungsgesetzgebung in Deutschland, die fast alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft reglementierte. Mit Kapiteln zur Rechtsgeschichte, zu den unterschiedlichen Polizeigesetzgebungen der Länder, den Rechten der Sicherheitspolizei, zum Wohlfahrts- Gesundheits-, Unterrichts-, Wirtschafts-, Gesellschafts- und Privatrecht. - Der Jurist und Staatsmann Günter Heinrich von Berg (1765-1843) war u.a. Professor für Rechtswissenschaft in Göttingen, Hofrath der Justizkanzlei in Hannover, Bundestagsgesandter und Staatsminister in Oldenburg. - Vor- und Nachsätze etwas leimschattig. Schönes Exemplar.

- - Code Napoleon nach dem officiellen Texte übersetzt von Herrn Daniels. 2. Auflage. Köln, Keil, 1808. 8°. 1 nn. Bl., 1077 S., 8 nn. Bl. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas berieben, Ecken gering gestaucht). € 420,00
Vgl. Kaspers 152ff.; Fromm 5454 (erste Auflage). - Zweyte Auflage (welcher die Gesetze, kaiserlichen Decrete, Gutachten des Staats-Raths und Instructionen des Groß-Richters, Justiz-Ministers, wodurch mehrere Verfügungen des Gesetzbuches Napoleons näher bestimmt oder erläutert werden, an den gehörigen Orten beygefügt sind.). - Ab 1805 erschienen "im gesamten Geltungsbereich des französischen Rechts" (Kaspers) mehrere Ausgaben des Code Napoleon in unterschiedlichen Übersetzungen. - Französisch-deutsche Parallelausgabe dieses wichtigen Gesetzbuches. Die Übersetzung erfolgte durch den bedeutenden rheinischen Juristen Heinrich Gottfired Wilhelm Daniels (1754-1827), der 1805 als "substitut du procureur général" nach Paris ging und dort hervorragende Kenntnisse der neuen Gesetzgebung erlangte. "Seine gründliche Kenntniß gerade jener Gesetzgebungen (Provinzialrechte des linken Rheinufers und der älteren Rechte Frankreichs), welche dem Code Napoléon zu Grunde lagen, machte es ihm möglich, daß er sich in kürzester Zeit eingearbeitet und selbst den Franzosen gegenüber eine Achtung gebietende Stellung sich errungen hatte." (ADB 4, 736). - Minimal stockfleckig, Vor- und Nachsatz etwas leimschattig.

- - Codex Napoleon. Uebersetzt nach der neuen officiellen Ausgabe von einer Gesellschaft Rechtsgelehrter und durch Noten erläutert von L.Spielmann. Zwei Teile in 1 Band. Straßburg, Paris, Treuttel u. Würtz, 1808. 8°. VIII, 386 S.; 1 nn. Bl., S. 387-677, mit Holzschnitttitelvignette. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt, oberes Kapital bestoßen). € 450,00
Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - Fromm 5459; vgl. Kaspers 152; Stintzing-Landsberg III/2, Noten 47. - Ab 1805 erschienen "im gesamten Geltungsbereich des französischen Rechts" (Kasper) mehrere Ausgaben des Code Napoleon in unterschiedlichen Übersetzungen. Die französische Gesetzgebung gelangte durch die vorübergehende Einigung Europas durch Napoleon nach Deutschland. - Leicht gebräunt, Name von alter Hand auf Titel, Vor-und Nachsatz leimschattig.

- - (STRYK, Samuel). Von Vorsichtiger Schließung der Contracten, Oder Von denen Cautelen, welche ein jeder im Handel und Wandel nothwendig inacht zunehmen hat, wenn er einen Contract sicher schließen, ... will. Allen und jeden Kauff-Leuthen auch vornehmen Herren und Edelleuthen... in Teutscher Sprache heraus gegeben von L.v.J.K.J. Frankfurt, Leipzig, Jeremias Schrey, 1727. 4°. 4 nn. Bl., 104, 268, 176, 40 S., 32 nn. Bl. Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (leicht beschabt). € 950,00
Angebunden: Ders. Introductio ad praxin forensem caute instituendam cum collegio practico (und) Collegium practicum introductionem ad praxin forensam... Wittenberg, Zimmermann, 1726. 2 nn. Bl., 196 S., 8 nn. Bl.; 2 nn. Bl., 199 S., 10 nn. Bl.
1) Vgl. Stintzing-L. III, 1 Noten S. 43. - Erstmals 1684 in lateinischer Sprache erschienene Schrift. Stryk (1640-1710) kam 1692 nach Stationen in Frankfurt/Oder und Wittenberg an die erst neu gegründete Universität in Halle, wo er der Leiter der juristischen Fakultät wurde und mit Thomasius die Universität aufbaute. - Frühes Werk, das sich ausschließlich mit Themen des Wirtschaftsrechts befasst. Unter den Kapiteln Abhandlungen über Darlehen, Pfandrecht, Bürgschaften, das "Kauffen und Verkauffen", Mieten und Vermieten, Erbrecht, Wechselrecht, Eheverträge, Erbrecht, Schenkungen usw. - Zusammengebunden mit dem bedeutenden Werk des Autors zum forensischen Recht und dessen Anwendung. - "Was seine eigenen wissenschaftlichen Erzeugnisse anbetrifft, so behandelt die Mehrzahl seiner civilistischen, umfangreichen Schriften, wie sie sich regelmäßig aus einer Dissertationenreihe zusammensetzen, Fragen der unmittelbaren Rechtsanwendung..." (Stintzing/L., III, 1, S. 66). - Leicht gebräunt, Besitzeintrag von alter Hand auf Titel. - Sehr gutes Exemplar.

RUSSLAND - (CASTÉRA, Jean-Henri de). Geheime Lebens- und Regierungsgeschichte Katharinens der Zweyten, Kaiserin von Rußland. Aus dem Französischen. Zweyte, verbesserte Ausgabe. 2 Bände in 1 Band. Paris, (d.i.: Altenburg, Richter), 1798. 8°. Gestochenes Frontispiz, VIII, 224 S., 2 nn. Bl., 260 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt). € 140,00
Holzmann-Bohatta III, 1056. Hayn-Gotendorf III, 525. Weller, Druckorte I, 175; Fromm 4661. - Zweite deutsche Ausgabe im Jahr der deutschen französischen Erstausgabe. - Eine der ersten Biographien, die kurz nach dem Tod Katharinas der Zweiten erschienen sind. Verfasst von dem französischen Diplomaten und Schriftsteller Jean-Henri de Castéra (1749-1838). - Papierbedingt leicht gebräunt, Vor- und Nachsatz leicht leimschattig.

RUSSLAND - HALEM, Gerh. Ant. von. Lebensbeschreibung des Russisch-Kaiserlichen General-Feldmarschalls, B.C.Grafen von Münnich. Oldenburg, Schulze, 1803. 8°. Gestochenes Porträt, 10 nn. Bl., 272 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (etwas berieben, unteres Kapital bestoßen). € 340,00
Erste Ausgabe. - Biographie des aus der Grafschaft Oldenburg stammenden Burchard Christoph Graf von Münnich (1683-1767). Bei seinem Vater, dem Deichgrafen in Oldenburg erlernte er die Wasserbaukunst, die er später um den Festungsbau erweiterte. 1721 trat er in den Dienst des russischen Zaren und war maßgeblich am Bau des Ladoga-Kanals beteiligt. In den 30er Jahren des 18. Jahrhunderts wurde er zu einem der mächtigsten Männer an der Spitze des Russischen Reichs, wurde jedoch im Zuge der Thronrevolution Katharinas II. erst zum Tode und später zu lebenslanger Verbannung verurteilt. Unter Peter dem III. durfte er 1763 nach St. Petersburg zurückkehren und seine Position als Generalfeldmarschall wieder aufnehmen. - Etwas angestaubt und gering fingerfleckig, sonst gutes Exemplar

RUSSLAND - HERMANN, Benedikt Franz Johann. Statistische Schilderung von Rußland, in Rücksicht auf Bevölkerung, Landesbeschaffenheit, Naturprodukte, Landwirthschaft, Bergbau, Manufakturen und Handel. St.Petersburg, Christian Tornow und Compagnie, Leipzig, Jacobäer, 1790. 8°. 7 nn. Bl., 488 S., mit 16 gefalteten Tabellen auf 14 Blatt. Pappband der Zeit mit Rückentitel, (etwas beschabt, Kanten und Ecken leicht gestaucht). € 480,00
Erste Ausgabe, selten. - Poggendorff I, 1079. - Umfassendes Werk über die Wirtschaft Russlands am Ende des 18. Jahrhunderts. - Der Autor Benedikt Franz Johann Hermann (1755-11815) war Professor für Mineralogie an der Universität St. Petersburg, Mitglied der russischen Akademie der Wissenschaften und ab 1801 Oberberghauptmann in Katharinenburg. - "Rußland verdankt ihm eine wesentliche Förderung von Wiss. und Wirtschaft, Europa einen tiefen Einblick in Rußlands Reichtum an Bodenschätzen und an zuverlässigen Nachrichten über dessen wirtschaftliche Verhältnisse um die Jahrhundertwende." (ÖBL 2, 286). - Etwas stockfleckig und leicht gebräunt.

RUSSLAND - RITCHIE, Leitch. Reise nach St.Petersburg und Moskau, durch Kur- und Livland. Aus dem Englischen von A.v.Treskow. Quedlinburg, Leipzig, Gottfr. Basse, 1836. 8°. VI S., 1 nn. Bl., 279 S., mit 13 lithographischen Tafeln. Pappband der Zeit mit Rückenschild, (etwas berieben, Ecken leicht gestaucht). € 240,00
Erste deutsche Ausgabe. - Cat. Russica 1212. - Die reizenden lithographischen Tafeln von Gerhardt zeigen Sehenswürdigkeiten und Gebäude in St. Petersburg und Moskau. - Durchgehend stockfleckig und an den Rändern gebräunt, Beschriftung der Tafeln teils angeschnitten.

SAINT-EXUPÉRY, Antoine de. Der kleine Prinz. Bad Salzig, Karl Rauch, 1950. Klein-4°. 91 S., 1 nn. Bl., mit zahlreichen, meist farbigen Illustrationen. Illustriertes Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (Rücken leicht verblasst). € 220,00
Erste deutsche Ausgabe. - Übertragung ins Deutsche durch Grete und Josef Leitgeb. - Ein Plädoyer für Menschlichkeit, Freundschaft und Liebe. Der kleine Prinz ist der in die meisten Sprachen übersetzte Roman der Welt. - Minimal gebräunt. - Sehr gutes Exemplar, leider ohne den Schutzumschlag.

SAINT-EXUPÉRY, Antoine de. Le Petit Prince. Paris, Gallimard, 1955. Klein-4°. 93 S., 3 nn. Bl., mit zahlreichen, meist farbigen Illustrationen. Illustrierter Originalpappband mit Rückentitel, (etwas nachgedunkelt). € 50,00
Eins von 2000 nummerierten (Nr. 21051-23050) Exemplaren (Nr. 22804), die nach einem Einbandentwurf von Paul Bonnet gebunden worden. - Papierbedingt leicht gebräunt, gutes Exemplar.

SCHENKE - GABELENTZ, Georg von der. Die Nacht des Inquisitors. Leipzig, L.Staackmann, 1924. 4°. 52 S., 2 nn. Bl., mit 10 (davon 8 ganzseitigen auf Tafeln) Originalradierungen von Max Schenke. Illustriertes Originalhalbpergament mit goldgeprägtem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (etwas berieben und fleckig). € 150,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Vollmer IV, 181. - Eins von 200 nummerierten (Nr. 226) und im Impressum von Gabelentz signierten Exemplaren, insgesamt 230 Exemplare. - Die Radierungen wurden bei O.Felsing gedruckt. - Erotisch phantastische Erzählung des aus Thüringen stammenden Schriftstellers Georg von Gabelentz (1868-1940). - Leicht stockfleckig, Ex-Libris (Ex Bibliotheca Gertigiana Hamburga et-Iterum).

SCHMIDT, Arno. Zettel's Traum. 1963-1969. O.O., Drucker und Jahr, (um 1970). 4°. 1330 S. Originalleinen mit Rückentitel, (gering angestaubt). € 150,00
Wohl ein Raubdruck der 1970 bei Stahlberg erschienenen Erstausgabe. - Arno Schmidts Hauptwerk, das "Epos und Essay, Übersetzungstheorie und Dichterpsychographie zugleich" ist. (KNLL 14, 1003). - Gutes Exemplar.

SIEYES, (Emmanuel Joseph de). Europa in Bezug auf den Frieden. Eine Rede gehalten nach der Auflösung der Jacobiner in dem geheimen Ausschusse der Revolution am 12ten Frimaire im dritten Jahr der Französischen Republik. London (d..i: Frankfurt am Main, Esslinger), 1794. 8°. 78 S. Interimsbroschur der Zeit, (etwas beschabt, Rücken mit Buntpapier überklebt). € 350,00
Erste deutsche Ausgabe. - Fromm VI, 24391; Weller, Druckorte 159. - Der französische Priester und Staatsmann Emmanuel de Sieyes (1748-1836) gilt als der bedeutendste politische Intellektuelle während der Zeit der französischen Revolution. - In vorliegender radikaler Schrift ruft er die Nation auf, die Revolution nach dem Sturz von Robespierre fortzusetzen. - Die Übersetzung erfolgte durch den späteren preußischen Generalfeldmarschall Karl Friedrich von dem Knesebeck. - Leicht stockfleckig, Titel mit Stempelrasur verso und alter Inventarnummer auf Titel.

SIXTUS, Albert. Im wunderbaren Puppenlande. Verse. 1.-5.Auflage. Leipzig, Alfred Hahns Verlag, o.J. (1926). Quer-8°. 15 nn. Bl., mit Titelillustration und Illustrationen (davon 14 ganzseitigen farbigen) von Ernst Kutzer. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, (gering beschabt). € 120,00
Erste Ausgabe. - Doderer III, 407. - Zauberhaftes Bilderbuch mit den Texten des durch die Häschenschule bekannten Albert Sixtus. - Minimal unfrisch.

STERN, Fried. Der Struwwelpeter von heute. Ein Bilderbuch für die Großen. Frankfurt, Prestel, 1914. 4°. 16 nn. Bl., mit 12 getönten Tafeln mit Illustrationen von Fried Stern. Farbig illustrierter Originalpappband, (leicht stockfleckig und gering bestoßen). € 320,00
Erste Ausgabe. - Schug 1807; Doderer, III, 461; Pressler 209 (Abb. 140); Rühle 1116; Thieme-Becker XXXII, 6. - Der Text wurde mit der Feder geschrieben von Johann Friedrich Riese. - Gilt als der erste "Anti-Struwwelpeter". "Es ist eine Kampfschrift gegen autoritäre Erziehungsmethoden und rationalistische Lebensauffassung." (Schug). - Der Frankfurter Maler und Schriftsteller Siegfried (Fried) Stern (1875-1942) war Schüler von Hasselhorst am Frankfurter Städel und machte eine Ausblidung als Lithograph. 1937 musste er nach Amsterdam emigrieren, wurde 1940 verhaftet und wohl 1942 in eines der Vernichtungslager deportiert. - Innen sehr sauberes frisches Exemplar.

STÜDEMANN- SYLVESTER, Ernst (Pseud.). Das Puppenspiel. Szenen. Leipzig, Kurt Wolff, 1917. 4°. 55 S., 2 nn. Bl., mit 14 (4 ganzseitigen) Originallithographien von Albert Stüdemann. Originalpergament mit Deckelfileten, Rücken- und Deckeltitel, (gering beschabt, etwas aufgebogen). € 100,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen. - Eins von 250 nummerierten Exemplaren (Nr. 13). - Ernst Sylvester ist ein später verwendetes Pseudonym des vor allem durch die Herausgabe der "Weißen Blätter" bekannten Schriftstellers Erik-Ernst Schwabach (1891-1938). - Der Text erschien erstmals 1914 unter dem Titel "Das Puppenspiel der Liebe" (Raabe 272, 1). - Papierbedingt leicht gebräunt. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

SULZER, Johann George. Allgemeine Theorie der Schönen Künste in einzeln, nach alphabetischer Ordnung der Kunstwörter auf einander folgenden, Artikeln abgehandelt. Neue vermehrte, zweyte Auflage. 4 Bände. Leipzig, Weidmannsche Buchhandlung, 1792-1799. 8°. Mit gestochenem Frontispiz, 1 gefalteten Kupfertafel, 6 gefalteten Notenbeilagen, sowie zahlreichen Notenbeispielen und einigen Holzschnittillustrationen im Text. Halbleder der Zeit mit Rückenschildern, (leicht beschabt, Ecken etwas gestaucht). € 1.200,00
Letzte und umfangreichste Auflage von Sulzers Hauptwerk. - Goed. IV/1, 6, 8; ADB XXXVII, 144ff. - Das erstmals 1771-1774 erschienene Werk gilt als das bedeutendste Lexikon der Ästhetik und Kunstwissenschaft der Zeit. - Sulzer (1720-1779) ist "eine der hervorragenden Persönlichkeiten des litterarischen und gelehrten Berlin unter der Regierung Friedrich's des Großen, als Aesthetiker, Philosoph und Schulmann eine universelle Thätigkeit entfaltend..." (ADB). - Mit dem häufig fehlenden, erst 1799, 5 Jahre nach dem 4. Band, erschienenen Register. - Das allegorische Frontispiz nach Chodowiecki. Die gefaltete Tafel mit einer Darstellung der Perspektive nach Lambert. - Vor- und Nachsätze teils etwas leimschattig. Sehr schönes Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

SURREALISMUS - GOLL, Ivan. Surréalisme. 1 - octobre 1924. (Erstes und einziges Heft). Paris, Ivan Goll, 1924. 8°. 6 nn. Bl. Illustrierter Originalumschlag, geheftet, (gering knittrig, leicht angestaubt, kleiner einriss des Umschlags). € 650,00
Erste und einzige Nummer der Zeitschrift "Surréalisme". - In Zusammenarbeit mit Guillaume d'Apollinaire, Marcel Arland, P. Albert-Birot, René Crevel, Joseph Delteil, Paul Dermée, Jean Painlevé und Pierre Reverdy erschienen. - Die Umschlagillustration stammt von Robert Delaunay. - Enthält u.a. das berühmte "Manifeste du Surréalisme" von Ivan Goll, das zwei Wochen vor dem "Manifeste" von André Breton erschien. - Gering knittrig. Gutes Exemplar dieser wichtigen Zeitschrift der Moderne.

SWIFT, (Jonathan). Lemuel Gullivers sämtliche Reisen. Aus dem Englischen übersezt. Dritte Auflage. Zürich, Orell, Geßner, Füeßlin und Comp., 1772. 8°. XV, 500 S., 2 nn. Bl., mit 4 Kupfertafeln. marmorierter Pappband der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt, Ecken leicht gestaucht). € 350,00
Dritte deutsche Ausgabe. - Eine erste deutsche Ausgabe von Swifts berühmten satirischen Roman erschien bereits 1726/1727 in Hamburg. - Mit den Kupfertafeln von Gessner. - Gering fleckig, gutes Exemplar.

THAER, Albrecht. Einleitung zur Kenntniß der englischen Landwirthschaft und ihrer neueren practischen und theoretischen Fortschritte in Rücksicht auf Vervollkommnung deutscher Landwirthschaft für denkende Landwirthe und Cameralisten. Mischauflage. 6 Bände. Graz, Christian Friedrich Trötscher, 1802-1805. 8°. Mit gestochenem Frontispiz, 22 (5 gefalteten) Kupfertafeln und 13 Tabellen. Halbleder der Zeit mit goldgeprägten Rückenschildern und Blindprägung, (gering beschabt). € 480,00
Bände 1-4 in zweiter Auflage; 5 und 6 in erster Ausgabe. - So komplett, mit allen 6 Bänden der erweiterten Auflage selten. - Humpert 1580 (gibt 1801-1806 für die 2. Ausgabe an); vgl. Güntz II, 244. - Albrecht Daniel Thaer (1752-1828) gilt als der große Reformator und Begründer der modernen der deutschen Landwirtschaft. - Standardwerk der kameralistischen Literatur. - Die Tafeln mit Darstellungen landwirtschaftlicher Geräte, sowie Rinder- und Schafrassen. - Etwas stockfleckig, Vor- und Nachsätze etwas leimschattig, sonst gutes Exemplar in dekorativen Einbänden.

UNOLD - VOLTAIRE. Candid oder Der Optimismus. Eine Erzählung. Leipzig, Insel-Verlag, 1913. 8°. 177 S., 1 nn. Bl., mit 12 Holzschnitten und Initialen von Max Unold. Originalhalbpergament mit Rückentitel, (gering beschabt). € 80,00
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Sarkowski 1851. - Eins von 770 nummerierten Exemplaren (Nr. 690), insgesamt 800 Exemplare. - Gutes Exemplar.

(VOLTAIRE). Kandide oder die beste Welt. Aufs neue verdeutscht. 2 Teile in 1 Band. Berlin, Himburg, 1778. Klein-8°. Gestochener Titel mit Vignette, 1 nn. Bl., 354 S., 1 nn. Bl., mit 5 Kupfertafeln von D. Chodowiecki. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückentitel, (Rücken mit kleineren fachmännischen Restaurierungen). € 780,00
Erste Ausgabe mit den Illustrationen von Chodowiecki. - Goedeke IV,1, 603, 64, 3; Rümann 188. - Frühe deutsche Ausgabe von Voltaires berühmtem ironischen Text, nur 2 Jahre nach der deutschen Erstausgabe, in der Übersetzung durch Wilhelm Siegmund Mylius (1754-1827). - Dieser weist in seiner Vorrede darauf hin, dass er in der Übertragung Bezug nimmt auf die deutschen Verhältnisse. - Die Vignette auf dem Titel zeigt Voltaire am Schreibtisch sitzend. - Durchgehend gebräunt und fleckig, leicht gelockert, gelöschter Namenszug auf Titel, Name auf Innendeckel.

(VOLTAIRE). Kandide oder die beste Welt. Neue verbesserte Auflage. 2 Teile in 1 Band. Berlin, Himburg, 1782. 8°. XXVIII, 224 S.; 2 nn. Bl., 114 S., 1 nn. Bl., mit gestochener Titelvignette. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückentitel, (etwas berieben, Kapiale und Ecken leicht bestoßen). € 420,00 Dritte Berliner Ausgabe dieser Übersetzung. - Erstmals 1778 erschienene Übertragung von Wilhelm Siegmund Mylius (1754-1827), der in seiner Vorrede zur ersten Auflage darauf hinweist, dass er in der Übersetzung Bezug nimmt auf die deutschen Verhältnisse. In der ausführlichen Vorrede zu dieser Auflage setzt er sich gegen seine Kritiker zur Wehr. - Die Vignette auf dem Titel zeigt Voltaire am Schreibtisch sitzend. - Durchgehend gebräunt und etwas fleckig. - Exemplar aus der Bibliothek des Buchgestalters Juergen Seuss (Besitzeintrag).

(VOLTAIRE, F.M.A. de.). La Pucelle d'Orléans, Poëme heroi-comique. En vingt-quartre chants. Nouvelle édition. London, Aux depens de la Compagnie, 1761. 8°. Gestochenes Frontispiz, 224 S., mit einer gestochenen Titelvignette, 2 gestochenen Textvignetten und 12 Kupfertafeln. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt, Kapitale leicht gestaucht). € 340,00
Erste illustrierte Ausgabe. - Cohen-de Ricci 1029; Sander 2010; Brunet V, 1362. - Die hübschen Kupfertafeln sind nicht signiert. - Eine von Voltaire autorisierte illustrierte Ausgabe erschien erst im darauf folgenden Jahr 1762. 
Angebunden: (DORVAL, Taupin). Épitre a Mlle. de C.... Par M.D....Qui n'est d'aucune Académie. Gibraltar, Pierre Chinois, o.J. 24 S.
Minimal stockfleckig, gutes Exemplar.

VOLTAIRE. Le Micromégas. Avec une histoire des Croisades & un nouveau plan de l'histoire de l'esprit humain. Londres (d.i.: Gotha), 1752. 8°. 1 nn. Bl., 257 S. Leder der Zeit mit Rückenschild, goldgeprägten Deckelfileten und Rückenfileten, (etwas beschabt). € 780,00
Wohl zweite Ausgabe, im Jahr der ersten Ausgabe. - Bengesco I, 328 u. 441 - Beide Ausgaben erschienen mit dem fingierten Druckort London. - Die philosophische Schrift Voltaires gilt heute als eines der ersten Werke des Science-Fiction. Unter dem Einfluss von Swifts Gullivers Reisen entwickelt Voltaire eine Geschichte zweier Wesen vom Sirius und Saturn auf der Erde. - "Der Autor durchleuchtet hier in bestürzender Weise eine unwissende, einfältige, unendlich kleine und unermeßlich düneklhafte Menschheit." (KLL IV, 2578). - Etwas gebräunt, Name von alter Hand auf Titel.

VOLTAIRE. Romans et Contes. 3 Bände. Bouillon, Société Typographique, 1778. 8°. Mit gestochenem Porträt, 2 gestochenen Frontispizen, 3 Titelvignetten, 55 Kupfertafeln und 13 Textvignetten. Etwas spätere grüne Maroquinbände mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel, goldgeprägte Deckelfileten mit Eckfleurons, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (leicht beschabt). € 1.600,00
Erste illustrierte Ausgabe. - Sander 2024; Fürstenberg S. 99; Brunet V, 1363. - Dekorative Ausgabe mit den Kupferstichen nach Monnet, Martini, Marillier und Moreau, gestochen von Baquoy, Châtelain, Dambrun, Deny, Lorieux, Patas, Vidal und Elisabeth Thiébaut. - "Im Jahre 1778 erreichte (Monnet) einen Höhepunkt mit der Illustration zu Voltaires 'Romans et contes', an der ihm ein Hauptteil zufällt und wo er sich mit bemerkenswertem Geschick in den Geist der von ihm zu illustrierenden witzsprühenden Erzählungen eingeführt hat." (Fürstenberg). - Band 3 ohne die letzten Blatt "Avis au Relieur". - Besitzeintrag von älterer Hand auf fliegendem Vorsatz. - Sehr schönes, dekoratives Exemplar.

WERTH - SHAKESPEARE, (William). Troilus und Cressida. Übersetzung von Hans Rothe. Leipzig, Staatliche Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe, 1921. 4°. 147 S.., 1 nn. Bl., mit 12 farbigen Originallithographien von Kurt Werth. Illustriertes Originalhalbpergament (signiert Sperling) mit Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (etwas beschabt, leicht fleckig, angestaubt). € 80,00
Erste Ausgabe. - Sarkowski 1600; Rodenberg 185, 1. - 1. Druck der Staatlichen Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe zu Leipzig, Druckleitung unter G. A. Mathéy. - Eins von 300 nummerierten Exemplaren (Nr. 182). - Exemplar in einem signierten Halbpergamenteinband von Sperling, Leipzig. - Die Staatliche Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe, heute Hochschule für Graphik und Buchkunst, wurde bereits 1764 gegründet und ist eine der ältesten Kunsthochschulen Deutschlands. - Erste Illustrationsfolge des Grafikers Kurt Werth (1898-1983), der an der Hochschule in Leipzig studierte. - Minimal gebräunt, kleines Besitzerschildchen auf fliegendem Vorsatz (Aus der Bibliothek Dr. P.Paul Braunschweig).

WENZ- VIËTOR, Else. Aus dem kleinen alten Städtchen. 7.Auflage. Oldenburg, Stalling, um 1928. 4°. 7 farbig illustrierten lithographierten Doppeltafeln auf starkem Karton und 25 losen Einsteckfiguren von Else Wenz-Viëtor. Farbig illustriertes Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (minimal beschabt). (Nürnberger Bilderbücher Nr. 25a). € 900,00
Vgl. Reetz 18; Liebert/Stalling 25 (1. und 2. Aufl. 1923), Stuck-Villa II, 349; Klotz, Bilderbücher III, 6317/8; Doderer-Müller 438. - Wunderbar illustriertes Steck- und Spielebuch der bekannten Kinderbuchillustratorin Else Wenz-Viëtor. - Die farbenprächtigen Doppeltafeln zeigen eine Postkutsche, Dorfstrasse, Bäckerei und Metzgerei, Wochenmarkt, Gasthaus, Kaufladen und Klassenzimmer, die neben den Einsteckschlitzen für die Figuren oft auch beweglich Türen haben. - Die ausgestanzten Figuren lassen sich beliebig in die dafür vorgesehenen eingefügten Schlitze stecken. - Zwei der Illustrationen datiert: 1922. - Wenige Figuren ohne Steg und mit kleineren Läsuren. - Insgesamt sehr gutes Exemplar dieses hübschen Spielbuches.

WIDMUNGSEXEMPLAR - DESBORDES, Jean. J'adore. Paris, Bernard Grasset, 1928. Klein-8°. 224 S., 2 nn. Bl. Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, (Rücken verfärbt, minimal Randeinrisse). € 580,00
Erste Ausgabe. - Eins von 110 nummerierten (Nr. 76) und namentlich gekennzeichneten Exemplaren auf Alfa, insgesamt 193 Exemplare. Exemplar für die Übersetzerin Alice Turpin. - Vorwort von Jean Cocteau. - Erstlingswerk des Schülers und Geliebten von Jean Cocteau, Jean Desbordes. - Mit jeweils einer handschriftlichen Widmung von Desbordes und Cocteau für Alice Turpin auf dem Vortitel. - Papierbedingt etwas gebräunt.

WIDMUNGSEXEMPLAR - DUHAMEL, Georges. Les Jumeaux de Vallangoujard. Paris, Paul Hartmann, 1931. 4°. 108 S., mit 60 teils farbigen Illustrationen von Berthold Mahn. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (Gelenke eingerissen, Rücken verblasst). € 120,00
Erste Ausgabe. - Mit einer 5-zeiligen handschriftlichen Widmung von Georges Duhamel vom Oktober 1931 für Albert Oeri. - Hübsch illustrierte Zwillingsgeschichte. - Ränder leicht gebräunt.

(WIELAND, Christoph Martin). Beyträge zur Geheimen Geschichte des menschlichen Verstandes und Herzens. Aus den Archiven der Natur gezogen. 2 Teile in 1 Band. Leipzig, Weidmanns Erben und Reich, 1770. Klein-8°. Gestochenes Frontispiz, 272 S., 1 nn. Bl.; 232 S., mit 3 Textkupfern. Leder der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung, (minimal beschabt). € 280,00
Erste Ausgabe. - Goedeke IV 1, 555, 61; Lanckoronska II, 24f.; Rümann 1249; Slg. Borst 217. - Sammlung philosophisch populärer Texte, die u.a. 2 Abhandlungen über Rousseau, aber auch "Koxkox und Kikequetzel, eine Mexikanische Geschichte" enthält. - Minimal gebräunt. - Sehr schönes Exemplar.

(WIELAND, Christoph Martin). Der Neue Amadis. Ein comisches Gedicht in Achtzehn Gesängen. 2 Bände. Leipzig, Weidmanns Erben und Reich, 1771. 8°. Gestochenes Frontispiz, 264; 236 S., mit 2 gestochenen Titelvignetten und 18 gestochenen Tafeln. Halbleder der Zeit mit Rückenschildern und Rückenvergoldung, (lecht beschabt, Ecken leicht gestaucht). € 380,00
Erste Ausgabe. - Goedeke IV 1, 551, 64; Rümann 1256; Lanckoronska/Oehler II, 24 f.; Hayn-Gotendorf VIII, 411; Slg. Borst 232. - Abenteuerliches Versepos, in dem eine Hinwendung zu einem ironisch-satirischen Stil zu erkennen ist, im Gegensatz zu den empfindsamen, religiösen und heroischen Idealgestalten aus Wielands früherem Schaffen. - Mit den Kupfertafeln von Geyser, Crusius und Stock nach Adam Friedrich Oeser. "...manche Blätter des ersten Bandes (sind) von hinreißender Schönheit..." (Lanckoronska S. 24). - Exemplar ohne die beiden Schlussvignetten, die nur bei einem Teil der Auflage beigedruckt wurden. - Mit kleinem Ex-Libris auf den Innendeckeln und vormaligem Besitzerstempel auf den hinteren Innendeckeln (GE: v.Wagner, 1794). - Leicht gebräunt und etwas stockfleckig.

WIELAND, C(hristoph) M(artin). Neue Götter-Gespräche. Leipzig, Georg Joachim Göschen, 1791. 8°. Gestochenes Frontispiz, 1 nn. Bl., 374 S. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, (gering beschabt und leicht fleckig). € 220,00
Erste Buchausgabe. - Goedeke IV/1, 208, 120; Wilpert-Gühring 92; Rümann 1258. - Exemplar der Vorzugsausgabe auf besserem Papier, gedruckt in Antiqua und mit dem gestochenen allegorischen Frontispiz von Geyser nach Schnorr von Carolsfeld. - Die Erstveröffentlichung erfolgte im "Neuen Teutschen Merkur". - Am Anfang leicht fleckig, sonst sehr schönes sauberes Exemplar in einem dekorativen Einband der Zeit.

(WIELAND, Christoph Martin). Sokrates mainomenos (graece) oder die Dialogen des Diogenes von Sinope. Aus einer alten Handschrift. Leipzig, Weidmanns Erben und Reich, 1770. Klein-8°. S. (3)-304, mit gestochener Titelvignette. Halbleder der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung, (gering beschabt, oberes Kapital etwas bestoßen). € 120,00
Erste Ausgabe. - Goedeke IV 1, 553, 60. - 1770 erschienen drei Drucke. Vorliegende Ausgabe ist die erste ohne die Kupferstichillustrationen, lediglich mit der Titelvignette von Oeser. - Der vorliegende Text, des zu dieser Zeit in Erfurt an der Universität lehrenden Christoph Martin Wieland schildert, teils in Dialogform, die Begegnungen des antiken Philosophen Diogenes von Sinope mit seinen Mitmenschen. - Leicht gebräunt und gering stockfleckig.

ZEIGNER-EBEL - GRIMM, Gebrüder. Sneewittchen. Ein Märchen. Oldenburg, Stalling, 1925. Quer-4°. 6 nn. Bl., mit farbigen Illustrationen von Wanda Zeigner-Ebel. Farbig illustriertes Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (etwas beschabt). € 150,00
Erschien erstmals 1920 als Nürnberger Bilderbuch, 17. - Vgl. Schug 630.; Doderer I, 166; Stuck-Villa II, 359; Klotz V, 9000/1774. - Farbenprächtig illustriertes Kinderbuch durch die Leipziger Künstlerin Wanda Zeigner-Ebel (1894-1970). Willi Münch schreibt in einer Rezension zu ihr über die: "überirdischen Farben, den rätselhaft mystischen Stil und die naive Sinnenlust des Meisterwerkes" (www.leipzig.de). - Die Art der Illustration ist "typisch für die Hinwendung zur Volksdichtung Anfang der zwanziger Jahre und für den künstlerischen Stil im Kinderbuch dieser Epoche". (Doderer). - Papierbedingt etwas gebräunt.